Der Fachbereich Philosophie an der KGW Fakultät

Wissenschaftliche Ausrichtung des Fachbereichs

Der Fachbereich Philosophie an der KGW Fakultät zeichnet sich durch seine formal-analytische Orientierung und das Verständnis von Philosophie als strenger Wissenschaft aus. Wenn auch die Wahl der Methoden durch die Forderung nach strenger Wissenschaftlichkeit nicht beliebig ist, so sind thematisch doch keine Grenzen gesetzt: Der Fachbereich vertritt das Fach Philosophie in seinem gesamten Umfang. Eine Schwerpunktsetzung findet sich jedoch in Logik und Wissenschaftstheorie.

Jede wissenschaftliche Disziplin sollte die besten Methoden anwenden, die ihr zur Verfügung stehen. So wäre es beispielsweise wissenschaftlich nicht vertretbar, wenn die Physik keine mathematischen Methoden oder die Geschichtswissenschaft keine Methoden der historischen Hilfswissenschaften anwenden würde. Die Methoden der modernen Logik und Wissenschaftstheorie werden als maßgebend für alle philosophischen Analysen angesehen. Aus diesem Grund ergibt sich die Schwerpunktsetzung des Fachbereichs in Logik und Wissenschaftstheorie, wobei  hier insbesondere die Anwendung formaler Methoden auf philosophische Probleme, die philosophische Analyse formaler Methoden und Interdisziplinarität betont werden.

Die Verbindung von thematischer Breite (die sich am Problemkatalog der Philosophie orientiert) mit dem Bemühen um methodische Strenge (unter Benützung der Methoden der modernen Logik und Wissenschaftstheorie) ist zum Markenzeichen des Fachbereichs geworden. Dies wird auch durch Evaluierungen immer wieder belegt.

Kurze Geschichte des Fachbereichs

Der Fachbereich Philosophie KGW wurde 1964 als Institut für Philosophie an der damaligen Philosophischen Fakultät der Universität Salzburg gegründet. Erster Vorstand war Balduin Schwarz, der zunächst als Honorarprofessor diese Funktion ausübte und 1966 als Ordentlicher Professor auf die erste Lehrkanzel für Philosophie berufen wurde. Nach einigen Jahren folgte die Einrichtung einer zweiten ordentlichen Professur für Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Wissenschaftstheorie. Mit der Berufung von Paul Weingartner auf diese Professur im Jahre 1971 wurde am Fachbereich ein international anerkannter Schwerpunkt in der methodologischen Forschung gesetzt. Im Jahr 1979 wurde Edgar Morscher als Nachfolger von Prof. Schwarz berufen, und 2002 wurde Reinhard Kleinknecht zum Nachfolger von Prof. Weingartner ernannt. Im Jahre 2014 wurde Christopher Gauker auf die Professur für Theoretische Philosophie berufen und Charlotte Werndl auf die Professur für Logik und Wissenschaftstheorie.

Peter Simons (Department of Philosophy, Trinity College Dublin) war von 1980 bis 1995, Gerhard Schurz (Institut für Philosophie, Heinrich Heine Universität Düsseldorf) von 1981 bis 2000 und Hannes Leitgeb (Munich Center for Mathematical Philosophy, LMU München) von 2002 bis 2005 am Fachbereich tätig.

Zu den international renommierten AbsolventInnen des Fachbereichs gehören zudem: Simon Huttegger (Department of Logic and Philosophy of Science, University of California, Irvine), Hannes Leitgeb (Munich Center for Mathematical Philosophy, LMU München) und Charlotte Werndl (Professorin für Logik und Wissenschaftstheorie am Fachbereich ab September 2014).

  • News
    Wie gefährlich sind Nanopartikel? Nanotechnologie und Nanosicherheit
    Demokratie & (Des-)Informationsgesellschaft. Zur Funktion und Verbreitung von Big Data, Fake News und Verschwörungstheorien. 26. April 2018 | Unipark Nonntal - 27. April 2018 | Haus der Gesellschaftswissenschaften
    Peter Vďačný hält am 4. Mai 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Integrative taxonomy of ciliates: homology testing and assessment of phylogenetic content". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Ein Spiel von In Bocca Al Lupo gegen innere Leere, Seelenqual und Wahn
    Für ihre hervorragenden naturwissenschaftlichen Masterarbeiten verlieh die Universität Salzburg am 13. April an die Biologin Verena Lentsch und an die Geologin Eva Wagenhofer den Marie-Andessner-Preis. Dissertationsstipendien erhielten die Politikwissenschaftlerin Sarah Dingler, die Germanistin Anna Estermann, die Romanistin Birgit Füreder und die Musikwissenschaftlerin Magdalena Marschütz.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektro-akustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue, aber auch „Klassiker“ des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss bei einem Glas Wein über das Gehörte auszutauschen.
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Jelka Crnobrnja Isailović hält am 27. April 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "From Animal Kingdom to Evolutionary Conservation Biology". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Auszüge aus „Hiob. Roman eines einfachen Mannes“ des österreichischen Schriftstellers und Journalisten Joseph Roth
    W&K-FORUM: Die Kunst der Kolumne ab 19h: Lesung und Gespräch mit Doris Knecht und Harald Martenstein im Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.001 (Thomas Bernhard)
    Bernd Auerochs (Kiel) spricht am 2. Mai um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über das existentialistische Argument gegen die Kunst. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 25.04.18 Literarische Strategien der Religionspolemik bei Voltaire
    25.04.18 Moving Pictures
    25.04.18 Lesung mit Burgschauspieler Joseph Lorenz
    26.04.18 Erfinder - Erforscher - Erneuerer
    26.04.18 „Kunst trotz aller" statt „Kultur für alle"
    26.04.18 Info-Veranstaltung Psychotherapeutisches Propädeutikum
    26.04.18 Ringvorlesung Migration, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik, (Felten/Brameshuber) Soziale Rechte für UnionsbürgerInnen
    27.04.18 Erfinder - Erforscher - Erneuerer
    27.04.18 Demokratie & (Des-)Informationsgesellschaft Zur Funktion und Verbreitung von Big Data, Fake News und Verschwörungstheorien.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg