Der Fachbereich Philosophie an der KGW Fakultät

Wissenschaftliche Ausrichtung des Fachbereichs

Der Fachbereich Philosophie an der KGW Fakultät zeichnet sich durch seine formal-analytische Orientierung und das Verständnis von Philosophie als strenger Wissenschaft aus. Wenn auch die Wahl der Methoden durch die Forderung nach strenger Wissenschaftlichkeit nicht beliebig ist, so sind thematisch doch keine Grenzen gesetzt: Der Fachbereich vertritt das Fach Philosophie in seinem gesamten Umfang. Eine Schwerpunktsetzung findet sich jedoch in Logik und Wissenschaftstheorie.

Jede wissenschaftliche Disziplin sollte die besten Methoden anwenden, die ihr zur Verfügung stehen. So wäre es beispielsweise wissenschaftlich nicht vertretbar, wenn die Physik keine mathematischen Methoden oder die Geschichtswissenschaft keine Methoden der historischen Hilfswissenschaften anwenden würde. Die Methoden der modernen Logik und Wissenschaftstheorie werden als maßgebend für alle philosophischen Analysen angesehen. Aus diesem Grund ergibt sich die Schwerpunktsetzung des Fachbereichs in Logik und Wissenschaftstheorie, wobei  hier insbesondere die Anwendung formaler Methoden auf philosophische Probleme, die philosophische Analyse formaler Methoden und Interdisziplinarität betont werden.

Die Verbindung von thematischer Breite (die sich am Problemkatalog der Philosophie orientiert) mit dem Bemühen um methodische Strenge (unter Benützung der Methoden der modernen Logik und Wissenschaftstheorie) ist zum Markenzeichen des Fachbereichs geworden. Dies wird auch durch Evaluierungen immer wieder belegt.

Kurze Geschichte des Fachbereichs

Der Fachbereich Philosophie KGW wurde 1964 als Institut für Philosophie an der damaligen Philosophischen Fakultät der Universität Salzburg gegründet. Erster Vorstand war Balduin Schwarz, der zunächst als Honorarprofessor diese Funktion ausübte und 1966 als Ordentlicher Professor auf die erste Lehrkanzel für Philosophie berufen wurde. Nach einigen Jahren folgte die Einrichtung einer zweiten ordentlichen Professur für Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Wissenschaftstheorie. Mit der Berufung von Paul Weingartner auf diese Professur im Jahre 1971 wurde am Fachbereich ein international anerkannter Schwerpunkt in der methodologischen Forschung gesetzt. Im Jahr 1979 wurde Edgar Morscher als Nachfolger von Prof. Schwarz berufen, und 2002 wurde Reinhard Kleinknecht zum Nachfolger von Prof. Weingartner ernannt. Im Jahre 2014 wurde Christopher Gauker auf die Professur für Theoretische Philosophie berufen und Charlotte Werndl auf die Professur für Logik und Wissenschaftstheorie.

Peter Simons (Department of Philosophy, Trinity College Dublin) war von 1980 bis 1995, Gerhard Schurz (Institut für Philosophie, Heinrich Heine Universität Düsseldorf) von 1981 bis 2000 und Hannes Leitgeb (Munich Center for Mathematical Philosophy, LMU München) von 2002 bis 2005 am Fachbereich tätig.

Zu den international renommierten AbsolventInnen des Fachbereichs gehören zudem: Simon Huttegger (Department of Logic and Philosophy of Science, University of California, Irvine), Hannes Leitgeb (Munich Center for Mathematical Philosophy, LMU München) und Charlotte Werndl (Professorin für Logik und Wissenschaftstheorie am Fachbereich ab September 2014).

  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Der Paris Lodron-Ball 2018 ist ausverkauft. Leider sind auch keine Restkarten mehr verfügbar und es gibt keine Abendkassa! Danke.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Am 17. Mai 1999 fanden in Israel Wahlen zur Knesset statt. Spitzenkandidat der Arbeiterpartei war Ehud Barak. Sein damaliger Gegner Benjamin Nethaniahu vom Likudblock unterlag. Vier Studierende der Universität Salzburg drehten vor und nach dieser Wahl eine Dokumentation über das "Land am Scheideweg". Ohne Ari Rath wäre dieser Film nie zustande gekommen.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg