Der Fachbereich Philosophie an der KGW Fakultät

Wissenschaftliche Ausrichtung des Fachbereichs

Der Fachbereich Philosophie an der KGW Fakultät zeichnet sich durch seine formal-analytische Orientierung und das Verständnis von Philosophie als strenger Wissenschaft aus. Wenn auch die Wahl der Methoden durch die Forderung nach strenger Wissenschaftlichkeit nicht beliebig ist, so sind thematisch doch keine Grenzen gesetzt: Der Fachbereich vertritt das Fach Philosophie in seinem gesamten Umfang. Eine Schwerpunktsetzung findet sich jedoch in Logik und Wissenschaftstheorie.

Jede wissenschaftliche Disziplin sollte die besten Methoden anwenden, die ihr zur Verfügung stehen. So wäre es beispielsweise wissenschaftlich nicht vertretbar, wenn die Physik keine mathematischen Methoden oder die Geschichtswissenschaft keine Methoden der historischen Hilfswissenschaften anwenden würde. Die Methoden der modernen Logik und Wissenschaftstheorie werden als maßgebend für alle philosophischen Analysen angesehen. Aus diesem Grund ergibt sich die Schwerpunktsetzung des Fachbereichs in Logik und Wissenschaftstheorie, wobei  hier insbesondere die Anwendung formaler Methoden auf philosophische Probleme, die philosophische Analyse formaler Methoden und Interdisziplinarität betont werden.

Die Verbindung von thematischer Breite (die sich am Problemkatalog der Philosophie orientiert) mit dem Bemühen um methodische Strenge (unter Benützung der Methoden der modernen Logik und Wissenschaftstheorie) ist zum Markenzeichen des Fachbereichs geworden. Dies wird auch durch Evaluierungen immer wieder belegt.

Kurze Geschichte des Fachbereichs

Der Fachbereich Philosophie KGW wurde 1964 als Institut für Philosophie an der damaligen Philosophischen Fakultät der Universität Salzburg gegründet. Erster Vorstand war Balduin Schwarz, der zunächst als Honorarprofessor diese Funktion ausübte und 1966 als Ordentlicher Professor auf die erste Lehrkanzel für Philosophie berufen wurde. Nach einigen Jahren folgte die Einrichtung einer zweiten ordentlichen Professur für Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Wissenschaftstheorie. Mit der Berufung von Paul Weingartner auf diese Professur im Jahre 1971 wurde am Fachbereich ein international anerkannter Schwerpunkt in der methodologischen Forschung gesetzt. Im Jahr 1979 wurde Edgar Morscher als Nachfolger von Prof. Schwarz berufen, und 2002 wurde Reinhard Kleinknecht zum Nachfolger von Prof. Weingartner ernannt. Im Jahre 2014 wurde Christopher Gauker auf die Professur für Theoretische Philosophie berufen und Charlotte Werndl auf die Professur für Logik und Wissenschaftstheorie.

Peter Simons (Department of Philosophy, Trinity College Dublin) war von 1980 bis 1995, Gerhard Schurz (Institut für Philosophie, Heinrich Heine Universität Düsseldorf) von 1981 bis 2000 und Hannes Leitgeb (Munich Center for Mathematical Philosophy, LMU München) von 2002 bis 2005 am Fachbereich tätig.

Zu den international renommierten AbsolventInnen des Fachbereichs gehören zudem: Simon Huttegger (Department of Logic and Philosophy of Science, University of California, Irvine), Hannes Leitgeb (Munich Center for Mathematical Philosophy, LMU München) und Charlotte Werndl (Professorin für Logik und Wissenschaftstheorie am Fachbereich ab September 2014).

  • News
    45 Teilnehmer und 15 Vortragende aus aller Welt diskutieren derzeit im Rahmen des 20. Jubiläumssommerkurses der Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law aktuelle Probleme des Völkerstrafrechts.
    Montag 20.08., 12:30-15:00, Unipark Salzburg, Georg-Eisler-Saal
    Der Angst als Grundgefühl der Gegenwart, deren pathologischer Ausformung zu widerstehen sei, waren die Salzburger Hochschulwochen 2018 gewidmet.
    Wer gut schläft, lernt besser. Das hat jetzt eine Langzeitstudie an Schülern bestätigt. Konkret haben Salzburger Schlafforscher um Kerstin Hödlmoser in einem 8-Jahres-Vergleich herausgefunden, dass für das Festigen von Informationen im Schlaf ein ganz bestimmtes Hirnstrommuster eine Schlüsselrolle spielt.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Von 31.Juli bis 31. August 2018 zeigt das Literaturarchiv Salzburg die Ausstellung "Raus aus der Stadt! Hofmannsthal und das Junge Wien auf Sommerfrische". Dies ist der einzige außerhalb Wiens gezeigte Teil eines vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie initiierten Ensembles von Ausstellungen mit dem Titel „Das Junge Wien. Natur plus X“ zur Autorengruppe Jung-Wien – Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hermann Bahr und Felix Salten.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg