Beiträge zur Bolzano-Forschung – Bd.17

Christoph Landerer

Eduard Hanslick und Bernard Bolzano

Ästhetisches Denken in Österreich in der Mitte des 19. Jahrhunderts

Christoph Landerer: Eduard Hanslick und Bernard BolzanoInhaltsverzeichnis

Vorwort
1. Einführung in die Problemstellung
2. Zur Forschungsgeschichte der Problemstellung: Hanslick, Bolzano und Prag
3. Biographische Berührungspunkte: Hanslicks bolzanistisches Umfeld
4. "Vom Musikalisch-Schönen": Eduard Hanslicks Ästhetik im Überblick
5. Begriff und Klassifikation des Schönen: Bernard Bolzanos Ästhetik im Überblick
6. Hanslick und Bolzano: Der gemeinsame theoretische Boden
7. VMS und die logisierende Tradition in der österreichischen Philosophie: Einige abschließende Bemerkungen

Literaturverzeichnis
Personenregister


In der Mitte des 19. Jahrhunderts publizierten im damaligen Österreich zwei Autoren Schriften zur Ästhetik, die auf den ersten Blick nur wenig miteinander gemein haben. Eines dieser Werke entpuppte sich rezeptionsgeschichtlich als die bedeutendste musikästhetische Abhandlung des 19. Jahrhunderts: der 1854 erstmals aufgelegte Klassiker Vom Musikalisch-Schönen von EDUARD HANSLICK. Hingegen blieben zwei 1843 bzw. 1849 erschienene philosophische Abhandlungen von BERNARD BOLZANO Über den Begriff des Schönen und Über die Einteilung der schönen Künste lange Zeit unbeachtet. Dieses Versäumnis hat gravierende Konsequenzen für das Verständnis von Hanslicks bahnbrechender Schrift. Mangels besseren Wissens wurde nämlich angenommen, daß diese vor allem durch Herbarts Philosophie beeinflußt sei. Wie eine genauerer Untersuchung der historischen, persönlichen und philosophischen Hintergründe zeigt, baute Hanslick jedoch auf Ideen Bernard Bolzanos auf (die ihm bis zu einem gewissen Grad von seinem Freund Robert Zimmermann, dem Lieblingsschüler Bolzanos vermittelt wurden). In der vorliegenden Arbeit wird nicht nur dieser noch wenig bekannte Aspekt der österreichsichen Geistesgeschichte erhellt, sondern auch die Bedeutung von Bolzanos Kunsttheorie aufgezeigt, die bislang selbst von Spezialisten zu Unreicht vernachlässigt worden ist.

Mag.Dr. CHRISTOPH LANDERER sutdierte Psychologie, Philosophie, Musikwissenschaft und Kunstgeschichte in Salzburg und Wien. Sein Hauptarbeitsgebiet ist das "österreichische Kunstdenken" des 19. Jahrhunderts, insbesondere dessen philosophische Hintergründe. Er hat dazu auch schon eine Reihe von Aufsätzen veröffentlicht.

1. Auflage 2004. 155 S. ISBN 3-89665-307-5

  • ENGLISH English
  • News
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg