Beiträge zur Bolzano-Forschung – Bd.6

Heinrich Ganthaler & Otto Neumaier (Hg.)

Bolzano und die österreichische Geistesgeschichte

Heinrich Ganthaler & Otto Neumaier (Hg.): Bolzano und die österreichische GeistesgeschichteInhaltsverzeichnis

Vorwort
• Wolfgang Künne: "Die Ernte wird erscheinen ..." Die Geschichte der Bolzano-Rezeption (1849–1939)
• Peter Stachel: Die Bedeutung von Bolzanos "Wissenschaftslehre" für die österreichische Philosophiegeschichte. Ein Baustein zu einer Geschichte der pluralistischen Tradition österreichischer Philosophie
• Edgar Morscher: Robert Zimmermann – der Vermittler von Bolzanos Gedankengut? Zerstörung einer Legende
• Kurt Blaukopf: Im Geiste Bolzanos und Herbarts. Ansätze empiristischer Musikforschung in Wien und Prag
• Kurt F. Strasser: Bewegung und Verwandlung. Arnold Schönberg


Zum Inhalt: Zwar wird Bolzanos Bedeutung als einer der größten Philosophen und Mathematiker des 19. Jahrhunderts allmählich erkannt, doch ist er bis heute außerhalb eines relativ kleinen Kreises philosophisch Interessierter immer noch weitgehend unbekannt. Selbst jenen, die Bolzano als Begründer einer eigenständigen österreichischen Tradition des Philosophierens sehen, erscheint er oft nur als Vorläufer des Brentano-Kreises, des Wiener Kreises und anderer Glanzlichter der Österreichischen Philosophie. Die in diesem Band enthaltenen Beiträge sind Versuche, die Rolle, die Bolzano in der österreichischen Geistesgeschichte und für diese spielte, etwas genauer und differenzierter darzustellen.

Zu den einzelnen Beiträgen: Wolfgang KÜNNE spürt den verschlungenen Wegen nach, auf denen Bolzanos Philosophie nach seinem Tod im deutschsprachigen Raum rezipiert wurde. Peter STACHEL untersucht den Boden, auf dem Bolzanos Wissenschaftslehre wachsen konnte, sowie die Rolle, welche dieses Werk für die philosophische Tradition in Österreich spielte. Aus beiden Aufsätzen geht hervor, daß Robert Zimmermann, der Bolzano besonders am Herzen lag und der einen Großteil des philosophischen Nachlasses erbte, für die Vermittlung von Bolzanos Philosophie keineswegs die ihm oft zugeschriebene Rolle spielte, sondern dabei eher ein Hindernis war. Seine Persönlichkeit, seine philosophische Entwicklung und seine Rolle für die Bolzano-Rezeption wird von Edgar MORSCHER genauer analysiert.
Auch wenn Bolzano bis heute nicht die ihm gebührende Beachtung gefunden hat, so übte er doch einen nachhaltigen Einfluß aus, und zwar nicht nur auf die Philosophie, sondern auf die Geistesgeschichte Österreichs im allgemeinen. Dies zeigt etwa Kurt BLAUKOPF mit Bezug auf die empiristische Musikforschung in Prag und Wien, während Kurt F. STRASSER einen Bogen von Bolzano zum Komponisten Arnold Schönberg spannt, der wie jener und in dessen Geiste als "subtiler Revolutionär" versuchte, mit seinem Schaffen "dem Gesetz der Trägheit und der Masse" entgegen und auf "ein wahrhaft menschliches Leben" hin zu wirken.

1. Auflage 1997. 278 S. ISBN 3-89665-009-2

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg