Beiträge zur Bolzano-Forschung – Bd.3

Eduard Winter

Ausgewählte Schriften aus dem Nachlaß

eingeleitet und herausgegeben von Edgar Morscher

Eduard Winter: Ausgewählte Schriften aus dem NachlaßInhaltsverzeichnis

• Edgar Morscher: Eduard Winters Nachlaß im Salzburger Bolzano-Winter-Archiv
• Eduard Winter: Das Bolzano-Winter-Archiv in Maurach
• Eduard Winter: Bernard Bolzano, der Stern meines Lebens
• Eduard Winter: Bolzano und Brentano, die bedeutendsten Philosophen Österreichs im 19. Jahrhundert
• Johann Heinrich Loewe: Gutachten über R. Zimmermanns Philosophische Propädeutik

Zum Inhalt: Der vorliegende Band enthält Schriften aus Winters Mauracher Nachlaß, der 1985 zum größten Teil in den Besitz des Forschungsinstituts für Angewandte Ethik an der Universität Salzburg überging und seither am dortigen Bolzano-Winter-Archiv aufbewahrt wird. Eingeleitet wird der Band mit einer kurzen Lebensbeschreibung Eduard Winters und einem Bericht über die Entstehung des Archivs und den darin aufbewahrten Teil des Winter-Nachlasses.

Zum Autor: Eduard WINTER (1896–1982) zählte zu den bedeutendsten Bolzano-Forschern und verfaßte die bisher wohl wichtigste Bolzano-Biographie, die 1933 erstmals erschienen ist und unter dem Titel Bernard Bolzano. Ein Lebensbild als Einleitungsband 1 der Bernard Bolzano-Gesamtausgabe neu aufgelegt wurde. Darüber hinaus galt sein Forschungsinteresse hauptsächlich der österreichisch-josefinistischen Aufklärung und der Geschichte der deutsch-slawischen Wechselseitigkeit, wozu er zahlreiche Arbeiten veröffentlichte. Zunächst Professor für christliche Philosophie und christliche Gesellschaftslehre an der Karls-Universität Prag, wirkte Winter von 1945 bis 1947 an dem von ihm mitbegründeten Institut für Wissenschaft und Kunst der Stadt Wien. 1947 folgte er einem Ruf an die Universität Halle, deren Rektor er von 1948 bis 1951 war. 1951 nahm er eine Berufung an den Lehrstuhl für osteuropäische Geschichte der Humboldt-Universität Berlin an. Er starb am 3. März 1982 in Berlin.

1. Auflage 1993. 102 S. ISBN 3-88345-411-7

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg