Beiträge zur Bolzano-Forschung – Bd.3

Eduard Winter

Ausgewählte Schriften aus dem Nachlaß

eingeleitet und herausgegeben von Edgar Morscher

Eduard Winter: Ausgewählte Schriften aus dem NachlaßInhaltsverzeichnis

• Edgar Morscher: Eduard Winters Nachlaß im Salzburger Bolzano-Winter-Archiv
• Eduard Winter: Das Bolzano-Winter-Archiv in Maurach
• Eduard Winter: Bernard Bolzano, der Stern meines Lebens
• Eduard Winter: Bolzano und Brentano, die bedeutendsten Philosophen Österreichs im 19. Jahrhundert
• Johann Heinrich Loewe: Gutachten über R. Zimmermanns Philosophische Propädeutik

Zum Inhalt: Der vorliegende Band enthält Schriften aus Winters Mauracher Nachlaß, der 1985 zum größten Teil in den Besitz des Forschungsinstituts für Angewandte Ethik an der Universität Salzburg überging und seither am dortigen Bolzano-Winter-Archiv aufbewahrt wird. Eingeleitet wird der Band mit einer kurzen Lebensbeschreibung Eduard Winters und einem Bericht über die Entstehung des Archivs und den darin aufbewahrten Teil des Winter-Nachlasses.

Zum Autor: Eduard WINTER (1896–1982) zählte zu den bedeutendsten Bolzano-Forschern und verfaßte die bisher wohl wichtigste Bolzano-Biographie, die 1933 erstmals erschienen ist und unter dem Titel Bernard Bolzano. Ein Lebensbild als Einleitungsband 1 der Bernard Bolzano-Gesamtausgabe neu aufgelegt wurde. Darüber hinaus galt sein Forschungsinteresse hauptsächlich der österreichisch-josefinistischen Aufklärung und der Geschichte der deutsch-slawischen Wechselseitigkeit, wozu er zahlreiche Arbeiten veröffentlichte. Zunächst Professor für christliche Philosophie und christliche Gesellschaftslehre an der Karls-Universität Prag, wirkte Winter von 1945 bis 1947 an dem von ihm mitbegründeten Institut für Wissenschaft und Kunst der Stadt Wien. 1947 folgte er einem Ruf an die Universität Halle, deren Rektor er von 1948 bis 1951 war. 1951 nahm er eine Berufung an den Lehrstuhl für osteuropäische Geschichte der Humboldt-Universität Berlin an. Er starb am 3. März 1982 in Berlin.

1. Auflage 1993. 102 S. ISBN 3-88345-411-7

  • ENGLISH English
  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg