Beiträge zur Bolzano-Forschung – Bd.8

Kurt Blaukopf

Die Ästhetik Bernard Bolzanos

Begriffskritik, Objektivismus, "echte" Spekulation und Ansätze zum Empirismus

Kurt Blaukopf: Die Ästhetik Bernard BolzanosInhaltsverzeichnis

Vorbemerkung
1. Bolzanos Verhältnis zu den Künsten
2. Herbartianer und Bolzanisten
3. Schwierigkeiten der Bolzano-Rezeption
4. Echte und unechte Spekulation
5. Das Schönheitsurteil
6. Verhältnis zu Herbarts Ästhetik
7. Begriffliche und empirische Wahrheiten
8. Kriterien der Einteilung
9. Pfade zu empirischer Kunstforschung
10. Künste fürs Ohr
11. Verbindung von Ton- und Gedankenkunst
12. Künste fürs Auge
13. Augen- und Gedankenkunst
14. Ohren- und Augenkunst vereinigt
15. Alle drei Hauptgattungen vereinigt
16. Blick in die Zukunft
Bibliographie
Namensindex

Zum Inhalt: Bolzanos Arbeiten über Fragen der Ästhetik und Kunstphilosophie fanden – im Unterschied zu seinen Beiträgen zur Wissenschaftstheorie, Logik und Mathematik sowie zur Religionswissenschaft – bislang nicht die ihnen gebührende Aufmerksamkeit und Würdigung. In einem Brief an seinen Schüler Michael Fesl prophezeite Bolzano selbst nach Abschluß der ersten seiner zwei ästhetischen Abhandlungen, diese würde "kein besseres Schicksal haben als alle meine Schriften, vielmehr ein ärgeres". Zwar sind die beiden Abhandlungen "Über den Begriff des Schönen" (1843) und "Über die Einteilung der schönen Künste" (1849) in einer modernen Ausgabe zugänglich, doch beschäftigen sich bis heute selbst innerhalb der Bolzano-Gemeinde nur wenige Forscher damit. Daß dies ein grobes Versäumnis darstellt, zeigt die vorliegende Studie, in der Bolzanos Texte im Lichte der Ergebnisse späterer Kunstforschung untersucht werden. Dabei zeigt sich, daß Bolzanos Gedanken und Methoden gerade vor dem Hintergrund theoretischer und künstlerischer Entwicklungen im 20. Jahrhundert überaus bedeutsam sind.

Zum Autor: em.O.Prof.Dr.h.c.Kurt BLAUKOPF war bis zu seiner Emeritierung (1984) Inhaber der Lehrkanzel für Musiksoziologie und Vorstand des Instituts für Musiksoziologie an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst. In den letzten Jahren befaßte er sich verstärkt mit Fragen der Ästhetik und Kunstphilosophie, insbesondere mit deren Rolle in der österreichischen Tradition des Philosophierens. Er lieferte viele wichtige Beiträge zur Musikwissenschaft und Musiksoziologie. Er verstarb 1999.

1. Auflage 1996. 100 S. ISBN 3-89665-010-6

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg