Beiträge zur Bolzano-Forschung – Bd.8

Kurt Blaukopf

Die Ästhetik Bernard Bolzanos

Begriffskritik, Objektivismus, "echte" Spekulation und Ansätze zum Empirismus

Kurt Blaukopf: Die Ästhetik Bernard BolzanosInhaltsverzeichnis

Vorbemerkung
1. Bolzanos Verhältnis zu den Künsten
2. Herbartianer und Bolzanisten
3. Schwierigkeiten der Bolzano-Rezeption
4. Echte und unechte Spekulation
5. Das Schönheitsurteil
6. Verhältnis zu Herbarts Ästhetik
7. Begriffliche und empirische Wahrheiten
8. Kriterien der Einteilung
9. Pfade zu empirischer Kunstforschung
10. Künste fürs Ohr
11. Verbindung von Ton- und Gedankenkunst
12. Künste fürs Auge
13. Augen- und Gedankenkunst
14. Ohren- und Augenkunst vereinigt
15. Alle drei Hauptgattungen vereinigt
16. Blick in die Zukunft
Bibliographie
Namensindex

Zum Inhalt: Bolzanos Arbeiten über Fragen der Ästhetik und Kunstphilosophie fanden – im Unterschied zu seinen Beiträgen zur Wissenschaftstheorie, Logik und Mathematik sowie zur Religionswissenschaft – bislang nicht die ihnen gebührende Aufmerksamkeit und Würdigung. In einem Brief an seinen Schüler Michael Fesl prophezeite Bolzano selbst nach Abschluß der ersten seiner zwei ästhetischen Abhandlungen, diese würde "kein besseres Schicksal haben als alle meine Schriften, vielmehr ein ärgeres". Zwar sind die beiden Abhandlungen "Über den Begriff des Schönen" (1843) und "Über die Einteilung der schönen Künste" (1849) in einer modernen Ausgabe zugänglich, doch beschäftigen sich bis heute selbst innerhalb der Bolzano-Gemeinde nur wenige Forscher damit. Daß dies ein grobes Versäumnis darstellt, zeigt die vorliegende Studie, in der Bolzanos Texte im Lichte der Ergebnisse späterer Kunstforschung untersucht werden. Dabei zeigt sich, daß Bolzanos Gedanken und Methoden gerade vor dem Hintergrund theoretischer und künstlerischer Entwicklungen im 20. Jahrhundert überaus bedeutsam sind.

Zum Autor: em.O.Prof.Dr.h.c.Kurt BLAUKOPF war bis zu seiner Emeritierung (1984) Inhaber der Lehrkanzel für Musiksoziologie und Vorstand des Instituts für Musiksoziologie an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst. In den letzten Jahren befaßte er sich verstärkt mit Fragen der Ästhetik und Kunstphilosophie, insbesondere mit deren Rolle in der österreichischen Tradition des Philosophierens. Er lieferte viele wichtige Beiträge zur Musikwissenschaft und Musiksoziologie. Er verstarb 1999.

1. Auflage 1996. 100 S. ISBN 3-89665-010-6

  • ENGLISH English
  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg