Was bedeutet Betriebliche Gesundheitsförderung?

Darunter versteht man Initiativen und Maßnahmen, die mit dem Ziel gesetzt werden, Gesundheit und Wohlbefinden von Menschen an ihrem Arbeitsplatz zu verbessern und zu erhalten.
Diese Aktivitäten gehen zum einen in Richtung struktureller Änderungen innerhalb der Organisation, wie zB Verbesserungen der Arbeitsabläufe, der räumlichen Gegebenheiten und Ausstattung, der Förderung von Mitarbeiter/innen-Beteiligung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen (hier spricht man von Verhältnisebene), zum anderen aber auch auf der Verhaltensebene der einzelnen Mitarbeiter/innen. Hier sollen die Mitarbeiter/innen mit Angeboten zu „bewegten Pausen“, gesunder Ernährung aber auch „gesundes Führungsverhalten“ unterstützt werden. 

"Gesundheit wird von Menschen in ihrer täglichen Umwelt geschaffen und gelebt - dort wo sie spielen, lernen, arbeiten und lieben." (Ottawa-Charta, WHO, 1986) 

Die Gesundheitsförderung umfasst Maßnahmen und Aktivitäten, mit denen eine Stärkung der Gesundheitsressourcen und -potenziale der Menschen erreicht werden soll. Gesundheitsförderung ist ein Prozess der Befähigung von Menschen, ihre Kompetenz zum Thema Gesundheit zu erhöhen. Dabei werden nicht nur das Verhalten des Einzelnen, seine Kenntnisse und Fertigkeiten in den Mittelpunkt gestellt, sondern der Fokus vielmehr auch auf soziale und ökonomische Bedingungen sowie auf jene der Umwelt gelegt. 
Gesundheit wird dabei immer in einer ganzheitlichen Sichtweise als körperliches, psychisches und soziales Wohlbefinden definiert, das durch individuelle, soziale und gesellschaftliche Hintergründe beeinflusst wird. Gesundheit ist also weniger ein Zustand oder Ziel, als vielmehr eine Ressource des täglichen Lebens. 
Quelle: www.bva.at


PROJEKTKREISLAUF 

Ein BGF-Projekt erstreckt sich in der Regel über einen Zeitraum von etwa 2 Jahren. Um das Projekt innerbetrieblich nachhaltig zu verankern sind sorgfältige Planung und strukturierte Projektarbeit unerlässlich. 

Erster Schritt: Bekenntnis der Universitätsleitung zur nachhaltigen Einführung einer Betrieblichen Gesundheitsförderung (geschehen durch Unterzeichnung der BGF-Charta 2010) und Installierung der Steuerungsgruppe (Steuerkreis), in dem in der Folge gemeinsam die Grundsatzentscheidungen zu Projektzielen, Budget- und Zeitrahmen sowie Auswahl der Projektinstrumente getroffen werden. 

Die Steuerungsgruppe plant und initiiert die Kick-off-Veranstaltung. Diese dient zur Information der Mitarbeiter/innen über Ziele, Inhalt und Ablauf des Projekts. 

Zweiter Schritt: Analyse des Ist-Zustandes 
Hier können Fragebogenaktionen und Mitarbeiter/innenbefragung zum Einsatz kommen. Besonders wichtig ist es dabei, auf die Wahrung der Anonymität zu achten. Mit dem ersten Gesundheitsbericht (Ergebnisse der Mitarbeiter/innen-Befragung Juli 2012) wird der Ist-Zustand dokumentiert und dieser dient auch als Grundlage für alle weiteren (regelmäßig durchgeführten) Befragungen. 

Dritter Schritt: Phase der Umsetzung 
Nach Abschluss der Analyse werden im Auftrag der Steuerungsgruppe die Gesundheitszirkel installiert. In den Gesundheitszirkeln werden Gesundheitsbelastungen in der Organisation Universität thematisiert und Lösungen erarbeitet. Die Sitzungen der Gesundheitszirkel werden von einer/einem Gesundheitszirkelleiter/in moderiert. Die Leiterin oder der Leiter fassen die Ergebnisse zusammen und präsentieren diese der Steuerungsgruppe. 

Vor Abschluss des Projekts wird ein zweiter Gesundheitsbericht erstellt. Darin werden die Ergebnisse dokumentiert und das Ausmaß der Zielerreichung überprüft. 

Vierter Schritt: Projektende 
In dieser Phase wird die Struktur für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement geschaffen, Gesundheit wird somit Teil der Führungs- und Organisationskultur. 

PROJEKTINSTRUMENTE 
>> Steuerkreis
>> Gesundheitszirkel




  • ENGLISH English
  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg