Mag. Victoria Reitter (Soziologie, PLUS) erhält den ÖW-Dissertationspreis 2019

Wir gratulieren herzlich!

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Der Dissertationspreis für Migrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) geht dieses Jahr an Victoria Reitter , Dissertantin und Universitätsassistentin an der Abteilung der Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie seit 2017, und Claudius Ströhle. Der ÖAW Dissertationspreis ist insgesamt mit 4.000,- Euro dotiert. Die feierliche Verleihung findet am 03. Dezember 2019 im Festsaal der ÖAW statt.  

Frau Reitter wird für ihr aktuelles Dissertationsprojekt „On the Production of Statelessness. The Cases of Austria and Spain” ausgezeichnet. Mit qualitativen Methoden untersucht sie die lokalen Konfigurationen in staatlichen Behörden Österreichs und Spaniens hinsichtlich der Registrierung von Staatenlosigkeit im Kontext der Asylmigration. Die vergleichende Forschungsperspektive zielt darauf ab, sowohl den Unterschieden als auch den Gemeinsamkeiten in beiden Kontexten mit kontrastierenden Verfahrensmodellen Rechnung zu tragen. Die Betreuung ihrer Dissertation übernehmen Univ.-Prof.in Kyoko Shinozaki, Ph.D. (Soziologie, 1. Betreuerin) und Univ.-Prof. Dr. Michael Blauberger (Politikwissenschaft/SCEUS, 2. Betreuer).    

Stifter des Preises ist Univ.-Prof. Dr. Rainer Bauböck, Professor für Soziale und Politische Theorie am European University Institute in Florenz. Rainer Bauböck wurde im Jahr 2006 mit dem Latsis-Preis der European Science Foundation für seine Arbeiten zu „Immigration and Social Cohesion in Modern Societies“ ausgezeichnet und widmete einen Teil des Preises für noch nicht abgeschlossene Dissertationsprojekte im Bereich der Migrationsforschung aus allen sozial-, geistes- und rechtswissenschaftlichen Disziplinen.

Vor der Aufnahme ihres Dissertationsstudiums an der Universität Salzburg studierte Frau Reitter International Business Economics an der Wirtschaftsuniversität Wien (2008), Kultur- und Sozialanthropologie im Bachelor- (2013) und Masterstudium (2017) an der Universität Wien.

 

Dr. Ruth Abramowski (Soziologie) erhält AK-Wissenschaftspreis 2019

Herzliche Gratulation!

Dr.in Ruth Abramowski, ehemalige Dissertantin an der Universität Salzburg (Abteilung Soziologie) und nun Postdoc-Mitarbeiterin am Forschungszentrum für Ungleichheit und Sozialpolitik (SOCIUM) der Universität Bremen, wurde für ihre Dissertation Bringing Power Back In: Zur Kontinuität traditioneller innerhäuslicher Arbeitsteilungsarrangements in Paarbeziehungen – Ein europäischer Vergleich mit dem Wissenschaftspreis 2019 der Arbeiterkammer in der Kategorie 1 „chancengleich leben & arbeiten“ ausgezeichnet.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Die feierliche Preisverleihung fand am 17. Dezember 2019 im Parkhotel Brunauer statt.

Im Oktober 2019 wurde ihre Dissertation schon einmal mit dem Preis der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie im Bereich Familiensoziologie ausgezeichnet.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesWie lässt sich die Aufteilung der Hausarbeiten in Paarbeziehungen im europäischen Vergleich erklären? Warum führen nach wie vor Frauen den überwiegenden Anteil von Hausarbeiten aus? Um diese Fragen beantworten zu können, hat Ruth Abramowski eine Typologie entwickelt, die individuelle, kulturelle und institutionelle Dimensionen von Macht umfasst. Beide Preise loben nicht nur die neue Perspektive der Untersuchung, sondern auch die sowohl mikro- als auch makrosoziologisch fundierte theoretische Argumentation und Methodik.

Mit dem AK Wissenschaftspreis fördert die Arbeiterkammer NachwuchswissenschaftlerInnen der Universität, Fachhochschule oder Pädagogischen Hochschule Salzburg für ihre einschlägigen Qualifizierungsarbeiten (Dr., M.A. oder Dipl. von 2018 - 2019).

Ruth Abramowski hat an der Universität Stuttgart ihr Bachelorstudium der Sozialwissenschaften absolviert (2008 - 2011), gefolgt von einem Masterstudium der Sozialwissenschaften an der Universität in Oldenburg (2011 - 2013). Die Promotion (2014 - 2019) erfolgte im Fach Soziologie an der Universität Salzburg (BetreuerInnen: Univ.-Prof. Dr. Beat Fux und Univ.-Prof. in Dr.in Ilona Ostner), bevor sie im März 2019 ihre Postdoc-Stelle an der Universität Bremen aufnahm.

Kontakt:
Dr. Ruth Abramowski
Universität Bremen
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Str. 5
28359 Bremen
Tel.: +49 (0)421 218-58550
E-Mail: ruth.abramowski@uni-bremen.de

 

 

ÖGS-Kongress 2019 - Preisverleihung für Masterarbeiten und Dissertationen

Wir gratulieren herzlich!
Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Dr. Ruth Abramowski
wurde am Freitag, den 27.September 2019 für ihre Dissertation mit dem Titel „Bringing Power Back In: Zur Kontinuität traditioneller innerhäuslicherArbeitsteilungsarrangements in Paarbeziehungen - Ein europäischer Vergleich“ mit dem Preis der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie im Bereich Familiensoziologie ausgezeichnet.

Die Preisverleihung fand im Rahmen des ÖGS-Kongresses in Salzburg statt. Das vollständige Programm finden Sie hier (für Details zur Preisverleihung s. S. 48):
http://oegs.ac.at/wp-content/uploads/2019/09/%C3%96GS-Programm-Final_23-09-2019_compressed.pdf

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Dženeta Karabegović wurde am Dienstag, 21. Mai, von Bosnien und Herzegowinas größter Tageszeitung interviewt. Sie sprach über das Potenzial der akademischen Diaspora des Landes als nicht ausgelastete Ressource und reflektierte die Qualität des Hochschulsystems des Landes und seine Auswirkung auf die Auswanderung im Allgemeinen. Der vollständige Text (auf Bosnisch) ist hier zu finden: https://www.oslobodjenje.ba/vijesti/bih/studenti-u-bih-su-zeljni-istrazivaca-457106

 

 

Wir gratulieren herzlich!

Birgit Birnbacher hat am Sonntag, 30.6., den Ingeborg-Bachmann Preis gewonnen, wohl eine der renommiertesten Literaturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum!

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

2013 hat sie den BA-Soziologie abgeschlossen, danach einen Master an der FH absolviert und widmet sich seit vier Jahren intensiv ihrer schriftstellerischen Karriere. In ihren literarischen Werken verarbeitet sie stets soziologische Inhalte und sie äußert derzeit auch in zahlreichen Interviews, wie sehr die Soziologie in Salzburg ihre Biographie beeinflusst hat und wie stark diese in ihre Texte einfließt.

Foto: Eva-Maria Marazek

In einem APA-Interview vor dem Bewerb meint Birgit Birnbacher: "Ich habe ja erst spät studiert, da hatte ich schon zwei Berufe. Zu dieser Zeit war ich neun Jahre in der Betreuung von Menschen mit Behinderung tätig. Ein sehr schöner Beruf, der aber auch viel mit Zuschreibungen zu tun hat. Die Soziologie war dann für mich so faszinierend, weil sie eine empirische Beschreibung der sozialen Wirklichkeit leisten kann. Dieser Schreib- und Denkansatz war so etwas wie eine Dauer-Reha vom restlichen Leben für mich, eine ganz neue Sprache“.

Berichte des ORF
https://orf.at/stories/3128582/  
https://bachmannpreis.orf.at/stories/2987680/    

Lesung von Birgit Birrnbacher im Rahmen des Wettbewerbs um den Bachmann-Preis 2019
https://bachmannpreis.orf.at/stories/ondemand/

 

 

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Katharina Kreissl, Senior Scientist an unserer Abteilung, im Gespräch mit den Salzburger Nachrichten über die Verknüpfung von rechter Ideologie, Geschlechterrollen und Männlichkeitsbildern.

Beitrag zum Herunterladen

 

 

 

Soziologiekolloquium

Bild Programm Soziologiekolloquium Wintersemester 2019/20

Informationen für Maturant*Innen

Migration and Mobilities Study Group (MMG)

The Migration and Mobilities Study Group (MMG) is a collective that brings together several thematic groups of scholars within migration and mobility studies at the Paris Lodron University of Salzburg (PLUS). PLUS-MMG has become an institutional member of the IMISCOE (International Migration, Integration and Social Cohesion)! It is Europe’s largest network of scholars in the area of migration and integration.  

Näheres auf der Seite Internationales Forschungsnetzwerk IMISCOE

  • News
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Am 21. Jänner 2020 besucht der Botschafter der Republik Armenien in Österreich, SE DR. Armen Papikyan, Salzburg. Anschließend an offizielle Gespräche mit dem Salzburger Bürgermeister und der Landesregierung, lädt die Abt. für Armenische Studien am ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens SE Dr. Papikyan zu einem Vortrag in englischer Sprache ein.
    Buchpräsentation mit innovativem GASTVORTRAG
    Donnerstag, 23. Jänner 2020, 19:30 Literaturarchiv Salzburg, Veranstaltungssaal (HS 2.04), Kapitelgasse 5–7, 2. Stock, 5020 Salzburg
    Der nächste Abgabetermin naht und die Arbeit ist noch immer nicht fertig? Die Universitätsbibliothek Salzburg öffnet wieder die Hauptbibliothek bis 01.00 Uhr und bietet ein attraktives Programm für alle, die ihre Arbeiten beenden wollen.
    SYMPOSION: DO 13-18h, FR 11-17.30h im Unipark Nonntal / Tanzstudio (Raum 2.105, 2. Stock, Erzabt-Klotz Str. 1) // KEYNOTE-SPRECHERINNEN: Milena Dragićević-Šešić (Belgrad) und Arianna Beatrice Fabbricatore (Paris-Sorbonne) // VORTRAGENDE: Alexandra Baybutt, Olivier Delers, Martina Fladerer, Gustavo Fijalkow, Inge Gappmaier, Massimo De Giusti, Nicole Haitzinger // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 20.01.20 Beyond paleomagnetism: What magnetic minerals tell us about pollution, biology, archaeology, and climate change
    21.01.20 Buchpräsentation: Erfinder-Erforscher-Erneuerer, Impuls-Idee_Innovation
    21.01.20 Römischer Goldbergbau im „Karth“, einer Landschaft südöstlich von Neunkirchen, NÖ
    22.01.20 "Go International" - Praktikum im Ausland
    22.01.20 Veranstaltungsreihe "Sozialpädagogische Blicke" 2019/20
    23.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    23.01.20 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Geschichte und Museum niederschwellig. Gedanken zur Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen
    23.01.20 10. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch
    24.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg