Abbildung: 1193502.JPG
Univ.-Prof. Dr. Beat FUX Cuko-Vorsitzender ab 18.12.2013
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4113
Fax:
43 (0) 662-8044-413
beat.fux@sbg.ac.at


Raum: 025
Sprechstunde: Mittwoch 10:00 - 11:00

Beat Fux ist seit dem Sommersemester 2010 Universitäts-Professor für vergleichende Sozialstrukturanalyse in der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaft am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Salzburg, Österreich. Er erhielt seine akademischen Abschlüsse von der Universität Zürich (lic. phil. (MA Äquivalent) 1984, Dr. phil. 1991, Habilitation zum Privatdozenten 2001). Aufgrund eines Post-Doc -Stipendiums weilte er 1994-1995 am Mannheimer Zentrum für europäische Sozialforschung. Zwischen 2000 und 2006 fungierte er als Chefredakteur der Schweizerischen Zeitschrift für Soziologie. Ferner war er Lehrbeauftragter an der Universität Zürich, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, der Rhein-Main Hochschule in Wiesbaden und hielt mehrere Lehrstuhlvertretungen und Gastprofessuren inne. Fux veröffentlichte rund 15 Monographien sowie zahlreiche begutachtete Artikel und Buchkapitel. Seit 1991 leitet er einen unabhängigen Forschungsschwerpunkt, an welchem Studien zu Bevölkerungsfragen, familien- und haushaltsdemographischen Themen realisiert werden. Weitere Forschungsgebiete bilden die Sozialstrukturanalyse, Wert- und Einstellungsforschung sowie Sozialpolitikanalysen. Seine Tätigkeit verfolgt einen europäisch vergleichenden und interdisziplinären Ansatz.

Generations and Gender Surveys werden Teil der ESFRI-Roadmap

Mit Beat Fux ist unsere Abteilung Teil eines Konsortiums, mit dem gemeinsamen Ziel der Planung, Durchführung und Auswertung des österreichischen Generations and Gender Panels im Rahmen des internationalen Generations and Gender Programms (GGP). Dieses Programm steht in einer langen Reihe soziodemographischer Strukturerhebungen, wie dem Princeton European Fertility Project (A.J. Coale und S.C. Watkins), dem World Fertility Survey (WFS) und dem Family and Fertility Surveys Projekt (FFS).

Das „Generations and Gender Programme" (GGP) wurde 2000 von der UNO-Wirtschaftskommission (UNECE) als international vergleichende Panel-Studie konzipiert. 20 europäische und vier nicht-europäische Länder beteiligen sich derzeit mit nationalen Panels am Projekt, in deren Kontext einerseits repräsentative Daten zu individuellen Lebensverläufen (retrospektive Daten zur Berufs- und Ausbildungsbiographie, zur Familienbiographie (Geburten, Partnerschaftsverläufe) und zur Migrationsbiographie) und andererseits Längsschnittdaten (Panel) zu gender- und familienrelevanten Einstellungen und Werthaltungen bereit gestellt werden. Das Vorhaben liefert damit eine einzigartige sozialwissenschaftliche Infrastruktur zur Erforschung der Bevölkerungs- und Familiendynamik (https://www.ggp-i.org/).

Am Konsortium unter der Federführung des Vienna Instituts of Demography (VID, ÖAW) beteiligen sich das Österreichische Institut für Familienforschung (Uni Wien), das Institut für Soziologie (Uni Wien), die Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaft (Uni Salzburg), das Institut für Volkswirtschaftslehre (Uni Linz) und das Department für Sozioökonomie (WU Wien). Weitere Infos finden sich hier: https://www.ggp-austria.at 

Vor Kurzem wurde das Projekt vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung in die ESFRI-Roadmap (European Strategy Forum on Research Infrastructures) aufgenommen und erhält damit das Gütesiegel einer hochkarätigen europäischen Forschungsinfrastruktur (https://www.esfri.eu/about-esfri).  

  • News
    Die Paris Lodron Universität Salzburg hat im Rahmen des Projekts “On Track” ein hauseigenes Mentoring-Programm für Studienanfänger*innen ins Leben gerufen. Und das zum richtigen Zeitpunkt, denn der Lockdown machte den Studienstart für viele Erstsemestrige zur großen Herausforderung.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Diese Waxmann-Reihe zur Lehrer/innenbildung wurde vom Direktorium der PLUS School of Education 2015 initiiert. Der 10. Band wurde vor kurzem veröffentlicht und die nächsten Bände sind in Bearbeitung. Das Ziel der Reihe ist es, die Zusammenarbeit der vier Säulen zu stärken, um so einen zentralen Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Feld der Lehrer/innenbildung zu leisten. Finanziert werden die Beiträge überwiegend durch Drittmittel der PLUS-SoE und mit Unterstützung der Universität Salzburg.
    Auch in diesem Jahr öffnet für Sie die Universitätsbibliothek Salzburg im Advent 24 Fenster in der Hofstallgasse und im Online-Adventkalender.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 01.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    02.12.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
    03.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Ideen mit Methode
    05.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    06.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg