Die Pastoraltheologie besteht in Salzburg als Teilgebiet der Praktischen Theologie (mit den Fächern Religionspädagogik, Liturgiewissenschaft, Moraltheologie, Christliche Gesellschaftslehre und Kirchenrecht). Diese Zusammenlegung vormaliger Institute erfolgte 2002.

Pastoraltheologie wird an diesem Studienort bereits seit 1811 gelehrt, früher hatte sie vor allem die Aufgabe, die künftigen Seelsorger in ihre "Hirtentätigkeit" einzuüben sowie jenes Wissen in der Praxis anwenden zu können, das von anderen theologischen Disziplinen vorgegeben wurde. Dieses eher "pastoral-technische" Selbstverständnis hat sich mittlerweile verändert.

Im Zentrum der pastoraltheologischen Forschung stehen nun:

  • Die Arbeit an der Umsetzung des Verständnisses von "Pastoral", wie es nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verbindlich wurde
  • Die Reflexion der kirchlichen Praxis in der Welt von heute
  • Der wechselseitige, kritische Dialog zwischen der christlichen Botschaft und der je gegenwärtigen Situation
  • Die daraus erforderliche Zusammenarbeit mit den Human- und Sozialwissenschaften (insbesondere Soziologie und Psychologie)

Ziel und Aufgabe der pastoraltheologischen Lehre ist es daher:

  • Die Studierenden für die Lebensrealitäten der Menschen sensibel und für den Umgang mit Menschen kompetent zu machen.
  • Nicht nur Wissen, sondern auch Erfahrung ermöglichen und dazu anleiten, Theologie vom Menschen her zu betreiben; das erfordert einen persönlichkeitsorientierten Arbeitsstil, der auch die Arbeitsweise am Institut bestimmt.
  • Die theologisch-kommunikativen Kompetenzen von Studierenden so zu fördern, dass sie zu einer verantwortlichen Teilnahme am gesellschaftlichen Diskurs und in der kirchlichen Praxis befähigt sind.
    • News
      Vergangenen Samstag, den 17. November 2018 wurde an den Arbeits- und Sozialrechtler Elias Felten und den Philosophen Michael Zichy, beide Universität Salzburg, der Kardinal-Innitzer-Förderpreis verliehen.
      Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
      Im Rahmen von Wissenschaft-Praxis-Kooperationen für Unterrichtskonzepte mit digitalen Medien wird das Projekt EXBOX-Digital - Entwicklung und Evaluation von digitalen Experimentierboxen für den Chemie- und Physikunterricht der Didaktik der Naturwissenschaften an der PLUS School of Education durch die Robert Bosch Stiftung gefördert.
      Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
      Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
      Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
      Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
      The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
      The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
      Vortrag von Felix Silomon-Pflug am Mittwoch, 28.11.2018 um 18:00 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
      Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
      Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
      Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
      Das Schlagwort "Open Access" ist nicht neu. Seit Jahren schon ist es in aller Munde und wird allerorts kontrovers diskutiert. Oft bleibt es jedoch lediglich beim philosophischen Theoretisieren, man ist es inzwischen fast schon müde. Was nun wirklich erforderlich ist, ist konkretes Handeln! Dr. Fund zeigt deshalb praxisnahe Wege und Möglichkeiten auf, die sich jetzt für Forscherinnen und Forscher ergeben.
      Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
      Ingrid Kohl hält am 30. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 411 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Forschung im Wildnisgebiet Dürrenstein". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
      Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
    • Veranstaltungen
    • 19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
      21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
      22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
    • Alumni Club
    • PRESSE
    • Uni-Shop
    • VERANSTALTUNGSRÄUME
    • STELLENMARKT
    • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg