Erasmus+ Bewerbungsvoraussetzungen

Kontakt 

ERASMUS+

Büro an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg  

Koordination: o.Univ.-Prof. DDr. DDr. h.c. J. Michael RAINER

Administration: Gabriele LOIBICHLER  

Sprechstunden / telefonische Erreichbarkeit : Mo – Do: 14:00 – 16:30 Uhr  

Tel.: 8044-3070; Fax: 8044-130

E-Mail: Gabriele.Loibichler(at)sbg.ac.at

 

 

wer kann sich bewerben?

Ordentliche Studierende, die

  • an der Universität Salzburg inskribiert sind. (Auch während des Auslandsaufenthaltes müssen die Studierenden an der Heimatuniversität inskribiert sein!)
  • sich zum Zeitpunkt des Auslandsaufenthaltes bereits im 3. Semester befinden.

Jeder Kandidat sollte solide Grundkenntnisse der jeweiligen Landessprache und in der englischen Sprache besitzen. 

Aufenthalte im Rahmen des Erasmus+ Programmes dienen einem Vollzeitstudium sowie Arbeiten im Rahmen einer Diplomarbeit oder Dissertation.

 

Dauer des Aufenthaltes

Mindestens 3 ganze Monate, maximal 12 Monate. Verlängerung des Aufenthaltes ist möglich, wobei der Verlängerungszeitraum nicht länger sein darf als der ursprünglich zuerkannte Stipendienzeitraum. Die Studierenden werden jedoch gebeten, um die Verlängerung rechtzeitig anzusuchen. Verlängerungen, die später als 2 Monate vor Ende des bewilligten Studienaufenthaltes im Ausland einlangen, können nicht bearbeitet werden.

Einhalten von Fristen: Bitte erkundigen Sie sich im Erasmus Büro (Frau LOIBICHLER) bezüglich der jeweils einzuhaltenden Fristen.

Selbstversicherung: Mit der Zuerkennung eines Erasmus+ Status ist kein Versicherungsschutz verbunden. Die Studierenden haben selbst die entsprechenden Maßnahmen zu treffen.

finanzielle förderungen und unterstützungen

a) Erasmus Mobilitätsstipendium: finanzielle Unterstützung zur Deckung der erhöhten Lebenshaltungskosten im Ausland (ÖAD).

b) Studienbeihilfe: Studienbeihilfenbezieher können um Beihilfe für ein Auslandsstudium ansuchen. Beihilfe für ein Auslandsstudium kann für bis zu 12 Monate dauernde Erasmus+ Aufenthalte bezogen werden (Studienbeihilfenbehörde).

(Bitte erkundigen Sie sich bei den jeweiligen Behörden nach den Förderungsmöglichkeiten.)

c) Familienbeihilfe wird ebenfalls weiter bezogen, hierfür ist allerdings die Inskriptionsbestätigung notwendig.

 

Bewerbungsverfahren

Der erste Schritt ist das Ausfüllen des Anmeldeformulars samt Unterschriften des Koordinators und des STUKO Vorsitzenden, um den Status als Erasmus+ Studierender und das damit verbundene Stipendium zu erlangen (erfolgt bei Frau LOIBICHLER). Dabei ist es insbesondere wichtig sich ein klares Bild darüber zu machen, welche Fächer und in welchem Ausmaß sollten an der Gastinstitution absolvieren werden. Obwohl sich die meisten Kandidaten auf das Völkerrecht und Europarecht beschränken, können in der Tat Fächer in vielen anderen Bereichen des JUS Studiums absolviert werden.

Zu diesem Zweck ist es unumgänglich, sich mit den Internetseiten der Gastuniversität vertraut zu machen. Jede einzelne Partneruniversität hat ihre Spezifika nicht nur in Bezug auf das Lehrveranstaltungsangebot und dessen Gestaltung im Laufe des akademischen Jahres, sondern auch in Bezug auf die Anmeldung und Aufnahme (diverse Student Application Forms) als Erasmus+ Studierender. Hierzu ist es absolut notwendig, die jeweiligen Fristen zu beachten. Einige unter den Partneruniversitäten bestehen auf ihre eigenen Formulare, die immer öfter nur noch elektronisch zur Verfügung gestellt werden. Diese Unterlagen sind von jenen der Universität Salzburg unabhängig und müssen daher von den Studierenden selbständig und fristgerecht an die Gastinstitution gesandt werden.

Dasselbe gilt auch in Bezug auf die Unterkunft. Die Studierenden sollten beachten, dass die Universität Salzburg nicht für eine Unterkunft im Gastland sorgen kann! Wir geben jedoch unseren Kollegen an den Partneruniversitäten die Namen, Adressen und den Zeitraum, in dem die nominierten Erasmus+ Studierenden ihren Auslandsaufenthalt absolvieren werden, bekannt und ersuchen sie gleichzeitig, alle von ihnen benötigten Anmeldeformulare für zB Studentenwohnheime, Sprachkurse und Inskriptionen an die Heimatadresse der nominierten Studierenden zu senden, bzw. direkt zB ein Zimmer im Studentenheim zu reservieren.

Das Erasmus+ Büro ist jederzeit bereit den Studierenden mit Rat und Tat unterstützend beiseite zu stehen.

 

Grüne Linie
  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg