Allgemeine Hinweise Prof. Schoibl

Informationen für Diplomanden und Dissertanten zu Diplom-, Seminar- (Haus-)arbeiten und Dissertationen aus Zivilverfahrensrecht (und Europarecht) - Prof. Schoibl


Die Übernahme zur Betreuung erfolgt nach folgenden Grundsätzen:

1. Zum Thema der Arbeit:
Das Thema wird in einem persönlichen Anmeldungsgespräch fixiert, wobei Wünsche des Kandidaten weitgehend berücksichtigt werden. Das Thema soll nicht zu breit, sondern möglichst spezifisch sein; ein vorläufiges Arbeitsthema breiteren Zuschnitts kann aber vereinbart werden. Dabei kommen Themen aus dem gesamten österreichischen und internationalen, insbes europäischen Verfahrensrecht, mit seinen materiell-rechtlichen Implikationen, sowie gewisse Beriche des Europarechts in Frage.
Ein Exposé (Kurzdarstellung der geplanten Arbeit mit provisorischer Gliederung und vorläufiger Literaturliste) ist vorzulegen, auf dessen Basis wird dann die Betreuung fixiert.

2. Anmeldung und Einreichung:
Nach der persönlichen Voranmeldung bei Prof. Schoibl erfolgt die Anmeldung im Prüfungsamt. Die Disposition ist beim Studiendekan einzureichen; siehe Schreiben des Studiendekans.
Vor der endgültigen Einreichung der (fertigen) Diplomarbeit bzw Dissertation im Prüfungsamt muß diese Prof. Schoibl - in einem separaten Exemplar - zur informellen Vorbegutachtung - rechtzeitig vor der Anmeldung zum letzten Prügungstermin (siehe die studienrechtlichen Begutachtungsfristen) vorgelegt werden.

3. Fachliche Voraussetzungen:
Bereits gute allgemeine Kenntnisse des österreichischen und internationalen Verfahrensrechts, gegebenenfalls auch Fremdsprachenkenntnisse und Kenntnisse einschlägiger Gebiete des materiellen Rechts. Lebenslauf samt Angaben zum Studienerfolg. Besuch einer Arbeitsgemeinschaft „Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten", "EDV für Juristen" oder "Rechtsinformatik", spätestens bevor mit dem Schreiben der Arbeit begonnen wird, wird (nicht verpflichtend, aber) dringend empfohlen.

4. Das "wissenschaftliche Arbeiten":

4.1. Literatur zum "wissenschaftlichen Arbeiten":

Kerschner, Wissenschaftliche Arbeitstechnik und -methoden für Juristen, WUV, Wien (aktuelle Aufl.);
Friedl/Loebenstein (Hg), AZR. Abkürzungs- und Zitierregeln der österreichischen Rechtssprache und europarechtlicher Rechtsquellen, Manz, Wien (aktuelle Aufl.);
Busch / Konrath, Die Diplomandenseminararbeit - ein Schreib-Guide (I und II), JAP 2001/2002, 82 ff + 144ff.


4.2. Der "wissenschaftliche Apparat":
Jede wissenschaftliche Arbeit muss bestimmten Formvorschriften iwS entsprechen, um die intrasubjektive Nachvollziehbarkeit der Argumentation zu gewährleisten. Dem dienen vor allem der Anmerkungsapparat (Fussnoten) und die Bibliografie; s. dazu auch das Schreiben des Studiendekans.

5. Betreuung:
Um eine möglichst gute Betreuung zu gewährleisten, kann Prof. Schoibl nur eine kleinere Anzahl von Arbeiten betreuen.
Die Betreuung erfolgt zu vereinbarten Terminen im Rahmen seines Seminars (allenfalls zu lesende Teile rechtzeitig vorher abgeben !!) und seiner Sprechstunde (bitte vorher bei Fr. Moser anmelden).
Es wird erwartet, daß der Kandidat das Seminar für Diplomanden und Dissertanten bei Prof. Schoibl besucht. Der Kandidat sollte auch sein besonderes Interesse am Fach durch den Besuch von Lehrveranstaltungen und Gastvorträgen bezeugen, die am Institut stattfinden.

6. Umfang, Aufbau und äußere Gestaltung der Diplomarbeit und Dissertation:
Für Diplomarbeiten hat sich ein Umfang von 60 bis 90 Manuskriptseiten bewährt, 3 cm linker Rand, Absatzgliederung, einzeilig, Anmerkungen entweder auf der Seite (Fußnoten) oder gesammelt am Schluß. Ansonsten kein allzu großer layoutmäßiger Aufwand, aber jedenfalls Sprach- und Zitierregeln (AZR, etc) beachten!
Erforderliche Teile in dieser Reihenfolge: Titelseite nach den Anforderungen des Prüfungsamtes, Inhaltsverzeichnis, eventuell Abkürzungsverzeichnis, Einleitung, "Haupttext", Zusammenfassung bzw Schlußfolgerungen, Literaturverzeichnis, eventuelle Fall- und Dokumentenregister.
Der Umfang der Dissertation (mindestens 120 Seiten) wird nach dem jeweiligen Thema einvernehmlich festgelegt; zur Gestaltung siehe Diplomarbeit.
Für Hausarbeiten/Seminararbeiten gibt obiges sinngemäss.

7. Terminliches:
Die Diplomarbeit sollte innerhalb von 6 bis 9 Monaten, die Dissertation innerhalb von 18 bis 20 Monaten nach der Themenvergabe abgeschlossen werden; dazwischen regelmäßige Kontakte und Berichte über den Fortgang der Arbeit an den Betreuer. Bei längerer Unterbrechung (zB infolge dazwischengeschobenen Auslandsstudiums oder unerwarteter Studienverzögerung) ist der Betreuer zu verständigen. Sollte der Kontakt zum Betreuer abbrechen, bzw routinemäßig nach einem Jahr, kann das Thema an jemand anderen vergeben werden.


© Schoibl 2002


  • ENGLISH English
  • News
    Die Ringvorlesung "Politics, History and Culture. Austria in the 20th and 21st Century" wartet kommendes Wintersemester 2018/19 wieder mit einem spannenden Programm auf.
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand.
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Die Orientierungswoche findet vom 17. - 21.9. statt.
    Spielen Sie mit - Internationaler Stallcatchers Catchathon 2018!
    Ausstellungseröffnung und Gespräch mit Jian Haake (Kiel) Donnerstag, 4. Oktober um 18.30 Uhr enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a Ausstellungsdauer: 5.10. bis 9.11.2018 www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die s
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Tagung in Kooperation mit der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft im KunstQuartier (W&K-Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) // RAHMENPROGRAMM: DO 4.10. VERNISSAGE im KunstQuartier um 18.30h // FR 5.10. BUCHPRÄSENTATION um 19.30h im Stefan-Zweig-Zentrum Edmundsburg // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Putting Successful Models into Perspective in Europe, 26. - 28. September 2018, Schloss Rif, Universität Salzburg. Für Studierende gibt es vergünstigte Tagestickets!
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 21.09.18 ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik
    25.09.18 Welcome Day/Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    26.09.18 subnetTALK: Postdigitales Design (Vortragssprache DE)
    27.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    27.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg