Zur Person Max Kasers

 

Max Kaser - Eine Kurzbiographie

KaserEs sind wohl drei Gründe, auf denen der wissenschaftliche Weltruhm Kasers beruht: Einmal sind es die Handbücher zum römischen Privat- und Zivilprozessrecht. Neu war darin die Darstellung des Rechtsstoffes in seiner historischen Entwicklung, bei der Quellen und Literatur nicht nur gesammelt, sondern nach neuesten, selbst entwickelten Forschungsmethoden abgewogen kommentiert wurden. Heute ist eine fundierte römischrechtliche Arbeit ohne Heranziehung der Handbücher wohl ausgeschlossen. Kasers Erkenntnisse zur Methodologie der römischen Rechtsquellenforschung und die Revision eigener Forschungsstandpunkte haben ihn bewogen, die beiden Privatrechts-Handbücher 1971 und 75 in zweiter Auflage herauszubringen. Die Überarbeitung des Zivilprozessrechts wurde einem Schüler überlassen. Auf der Grundlage der Handbücher wurde 1960 ein systematisch aufgebautes Lehrbuch herausgebracht, das innerhalb von 32 Jahren 16 Auflagen erlebte und in fünf Sprachen übersetzt wurde. Auch die Römische Rechtsgeschichte erschien in deutscher, italienischer und koreanischer Sprache.

Daneben ist der wissenschaftliche Ruhm in Kasers enormer Forschungsleistung begründet. In einer besonders langen Schaffensperiode von 65 Jahren publizierte er eine Reihe von Monographien und umfangreiche Abhandlungen in der von ihm mitbetreuten Savigny-Zeitschrift, in anderen Fachzeitschriften und fast allen facheinschlägigen Festschriften. Gastvorträge führten ihn durch ganz Europa, Gastprofessuren nach Pretoria und Rio de Janeiro.

Höchste Verdienste erwarb er sich um die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Zur Habilitation hat er selbst Fritz Schwarz, Dieter Medicus, Hans Hermann Seiler, Hans Peter Benöhr, Frank Peters, Rolf Knütel und Karl Hackl geführt. Zu weiteren ‚Schülern’, die wesentliche Beratung und Betreuung erfuhren, darf man etwa Henryk Kupiszewski, Luigi Labruna, Felix Wubbe, Andreas Wacke, Jens Peter Meincke, Karlheinz Misera, Marianne Meinhart, Tullio Spagnuolo-Vigorita, Sandro Schipani und –aus der Salzburger Zeit – noch Peter Apathy, Marek Kurylowicz, Ignazio Buti, Bruce W. Frier, Bruno Huwiler oder Alfons Bürge zählen. Daneben haben viele junge Romanisten ihre Arbeiten dem ‚Meister’ zur Begutachtung vorgelegt. Jeder erhielt wichtige Hinweise darüber, was neu zu überlegen oder nachzuarbeiten war.

Bis zu seinem Tod, am 13. Januar 1997, hat die wissenschaftliche Welt seine Forschungsleistungen durch zehn Ehrendoktorate und elf Akademiemitgliedschaften anerkannt und gewürdigt. Die Republik Österreich verlieh ihm mit dem Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst ihre höchste wissenschaftliche Auszeichnung, die Bundesrepublik Deutschland das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens.

Durch sein Lebenswerk hat er sich einen bleibenden Platz in der Wissenschaft vom römischen Recht gesichert. Wir versuchen im Max-Kaser-Seminar für Römisches Recht seinem Wirken nachzueifern und sein Andenken zu bewahren.

K. H.

 

Abbildung 193991.JPG
  • ENGLISH English
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg