Exkursionen

 

Exkursionen: Römisches Recht und Europäische Privatrechtssysteme

Vor nunmehr 10 Jahren haben wir (nach einer durch Personalwechsel bedingten Pause) die beliebte Tradition unseres Institutes (ehemals Institut für Römisches Recht, Juristische Dogmengeschichte und Allgemeine Privatrechtsdogmatik), eine Seminarexkursion nach Italien zu organisieren, wieder aufgenommen. Nach einer gelungenen „Probeexkursion“ nach Ravenna und Padua fiel es nicht schwer, den damaligen Lehrstuhlvertreter und nunmehrigen Nachfolger auf den Lehrstuhl von Univ.-Prof. Wolfgang Waldstein, Univ.-Prof. J. Michael Rainer, für die weitere Durchführung von Exkursionen zu gewinnen. Gemeinsam mit seinem Mitarbeiterteam hat er daraufhin alljährlich die Exkursionen organisiert und geleitet.

Als glückliche Fügung erwies sich dabei, dass Michael Rainer wie kein anderer mit Geschichte, Kultur, Recht und Universitäten Italiens vertraut ist, da er selbst lange Zeit in Italien zugebracht hat. Als exzellenter Kenner Italiens konnte er daher stets selbst als Seminarleiter sämtliche Führungen und zahlreiche Vorträge bestreiten und wie kein anderer den Exkursionsteilnehmern die komplexen Zusammenhänge der Rechtsentwicklung über die Jahrhunderte an den „Originalschauplätzen“ näher bringen. Durch die große Breite seiner fesselnden Ausführungen gelang es ihm immer wieder, die Exkursionsteilnehmer zu begeistern und damit zu Höchstleistungen wie Marathonmärschen in Roms Innenstadt, Vesuvbesteigungen oder zusätzlichen freiwilligen Besichtigungen am „freien Nachmittag“ anzuspornen. Nach den Anstrengungen des Tages wurden die Exkursionsteilnehmer aber regelmäßig durch die umfassende abendliche Einführung in die italienische Ess- und Trinkkultur belohnt.

Die ersten „großen“ Exkursionen führten 1994 nach Rom, 1995 bis nach Neapel, wo auch zum ersten Mal unsere dortige Partneruniversität besucht wurde. Nachdem Michael Rainer auch maßgeblich das Netz der Kooperationen zwischen den Universitäten im Rahmen des Erasmus- / Sokratesprogramms aufgebaut hat, wurden die Exkursionen auch so oft als möglich mit Besuchen bei Partneruniversitäten und befreundeten Institutionen verbunden. Aufgrund des großen Erfolges der ersten Romexkursion konnten trotz Buchung eines der größten Reisebusse im nächsten Jahr nicht alle Interessenten mitgenommen werden. Das große Interesse bestärkte aber die Organisatoren darin, die oft mühsame Vorbereitung der Exkursionen weiterhin auf sich zu nehmen.

 

In den weiteren Jahren wurden die Exkursionen mit variierenden thematischen Schwerpunkten zu unterschiedlichen Destinationen durchgeführt. So etwa zu den alten Universitätsstädten Oberitaliens, nach Verona, als Aufbewahrungsort der Gaiusinstitutionen mit zahlreichen Spuren der römischen Zivilisation oder zu den Wirkungsstätten der Postglossatoren. Dazwischen blieb aber immer wieder Rom ein äußerst beliebtes und stets lohnendes Ziel, um auf den Spuren des Römischen Rechts und seiner weiteren Entwicklung zu wandeln, aber auch ein anderes europäisches Privatrechtssystem kennenzulernen. Dabei wurde die Fahrtroute dorthin immer variiert, um auf der Hin- und Rückreise noch weitere interessante Orte und Partneruniversitäten zu besuchen, wobei sich oft weitere Begegnungen und Kontakt ergaben: so wurde der Gruppe etwa vom Leiter der archäologischen Abteilung des Vatikans eine Spezialführung in Castel Gandolfo zuteil, in Verona bereiteten dortige Universitätskollegen den Besuch der Kapitularbibliothek vor, an der Universität Bologna wurden die Exkursionsteilnehmer mit einem Empfang überrascht und in Arezzo wurden vom Bürgermeister spontan weitere Besichtigungen ermöglicht. Der Bürgermeister von Ravenna, der anlässlich der Eröffnung der Ausstellung der ravennatischen Mosaike in der Sala Terrena unserer Fakultät zufällig mit Prof. Rainer zusammentraf, der von der bevorstehenden Exkursion nach Ravenna berichtete, gab für die Exkursionsteilnehmer wenige Monate später in Ravenna sogar einen Empfang im dortigen Rathaus.

Mit der Ausrichtung und Organisation derartiger Exkursionen wollen die Veranstalter aber nicht nur die Materie des Römischen Rechts und die wechselvolle Geschichte seiner weiteren Entwicklung in den europäischen Privatrechtssystemen anschaulicher näher bringen, in einen weiteren Kontext stellen und von anderen Seiten beleuchten, um damit auch den Studenten eine breitere Sichtweise zu ermöglichen, sondern bewusst das leben, was die universitas ursprünglich bedeutete und wofür in der heutigen Zeit immer weniger Raum zur Verfügung steht, die universitas als Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden. Neben einer wissenschaftlichen und allgemeinbildenden Funktion dieser Unternehmungen steht damit auch ein starker sozialer Aspekt im Vordergrund. Außerhalb des Hörsaals wurden in den letzten Jahren zahlreiche Freundschaften für das gesamte Studium und hoffentlich auch darüber hinaus begründet, Interesse am Studium im Ausland geweckt und Kontakte zu den Studierenden geknüpft, die auch nach Verlassen der Universität andauern. Nicht zuletzt diesem Umstand ist es zuzuschreiben, dass die Veranstalter es doch immer wieder auf sich nehmen, derartige Exkursionen zu organisieren und durchzuführen.

 

 

Feine Linie

Ein Ausschnitt aus unseren früheren Unternehmungen: 

 

Seminar

"Recht und Kultur im Rom der Antike"
mit Exkursion nach Siena, Rom und Parma

11.-17.April 1994

Seminarleiter: Univ.-Doz. DDr. J. Michael RAINER

Organisation: Mag. Wolfgang FEIEL

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes 

Seminar

„Der Aufbau des Römischen Staates"
mit Exkursion nach Perugia, Alatri, Capua, Neapel, Capri, Cuma, Puteoli, Benevento, Saepinum, Campobasso, Pietrabbondante, Ferrara

24.4.-1.5. 1995

Seminarleiter: Univ.-Doz. DDr.J. Michael RAINER

Organisation: Dr. Wolfgang FEIEL 

 

 

Seminar  

"Der späte römische Staat - die germanischen Nachfolgestaaten"
mit Exkursion nach Verona, Sirmione, Brescia, Bergamo, Monza, Mailand, Pavia, Velleia, Parma

17. Bis 21. April 1996

Exkursionsteam:

Univ.-Prof. DDr. J. Michael Rainer

Univ.-Ass. Dr. Johanna Filip-Fröschl 

 

 

Seminar

„Ursprung und Nachwirken des Römischen Rechts"
mit Exkursion nach Urbino – Sassoferrato – Gubbio – Perugia – Assisi – Spello – Florenz – Ravenna

21.-26. April 1997

Exkursionsteam:

Univ.-Prof. DDr. J. Michael Rainer

Ass.-Prof. Dr. Johanna Filip-Fröschl 

 

 

Seminar

"Recht und Kultur im Rom der Antike"
mit Exkursion nach Arezzo – Orvieto – Rom – Frascati – Palestrina - Ostia Antica – Lucca – Pisa

20. bis 26. April 1998

Exkursionsteam:

o. Univ.-Prof. DDr. J. Michael Rainer

V.-Ass. Mag. Monika Lehmert 

 


Seminar

"1000 Jahre universitäre Jurisprudenz, auf einem Weg zu einem modernen Privatrecht"

mit Exkursion nach Sirmione - Pavia - Velleia - Parma - Nonantola - Modena - Bologna

3. - 7. Mai 1999

Exkursionsteam:

o. Univ.-Prof. DDr. J. Michael Rainer

Ass.-Prof. Dr. Johanna Filip-Fröschl

Vass. Mag. Monika Lehmert

 

 

Seminar

"Die Quellen des Römischen Rechts und ihr Weiterwirken in Europa"
mit Exkursion nach Verona – Sirmione – Ravenna – Padua– Venedig - Aquileia

23. – 27. 4. 2001

Exkursionsteam:

o. Univ.-Prof. DDr. J. Michael Rainer

Ass.-Prof. Dr. Johanna Filip-Fröschl

Univ.-Ass. Mag. Gundula Peer 

 

 

Seminar

"Recht und Kultur im Rom der Antike und der Moderne"
Eine Spurensuche

mit Exkursion nach Perugia - Carsoli – Rom und Umgebung – Ostia Antica – Velleia – Parma

12. – 17 Mai 2002

Exkursionsteam:

Univ.-Prof. DDr. J. Michael Rainer

Ass.-Prof. Dr. Johanna Filip-Fröschl

Univ.-Ass. Mag. Gundula Peer 

 

 

Seminar

„Quellen und Weiterentwicklung des Römischen Rechts: Von Gaius und Justinian  zum gelehrten Recht der Universitäten"
mit Exkursion nach Ravenna

15. – 17.12.2003

Exkursionsteam:

Univ.-Prof. DDr. J. Michael Rainer

Ass.-Prof. Dr. Johanna Filip-FröschlBarrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes 

 

Pläne

Für die Zukunft wird auch der Plan, ein Seminar: Römisches Privatrecht und Französischer Code Civil mit Exkursion nach Südfrankreich (zu den römischen Zeugnissen in Nimes, Arles , Orange, Avignon.... und evt. Besuch unserer Partner in Clermont Ferrand) durchzuführen, evident gehalten.

Wir versuchen stets, die Kosten der Exkursion erträglich zu halten und bemühen uns, für Stipendienbezieher Mittel zugeteilt zu bekommen. Deshalb können Stipendienbezieher meist - vorbehaltlich der Genehmigung durch den Studiendekan - finanziell unterstützt werden.

Johanna Filip-Fröschl

Abbildung 193991.JPG
  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg