Beratungsstelle für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie

Sollten Sie Interesse und Bedarf an einer Psychotherapie haben, wenden Sie sich zur Vereinbarung eines Beratungs- oder Erstgesprächs bitte direkt an unser Sekretariat (Fr. Dr. Barbara Sophie Hartl; Tel.: 0662 8044-5191). Die Anmeldung erfolgt telefonisch oder per Email (barbarasophie.hartl(at)sbg.ac.at); Unser Sekretariat st montags bis freitags während der Bürozeiten besetzt.

Nach Anruf gibt unsere Sekretärin Ihren Wunsch an die jeweils zuständige MitarbeiterIn weiter. Zugleich erhalten Sie von ihr Informationsmaterial für eine mögliche psychologische Behandlung zugeschickt. Der/die MitarbeiterIn wird sie telefonisch kontaktieren und mit Ihnen einen Erstgesprächstermin vereinbaren. Füllen Sie bis zu diesem Termin den blauen Zettel in den zugesandten Unterlagen aus und nehmen ihn zu dem Gespräch mit.
Dieses Erstgespräch ist kostenlos und dauert in etwa eine halbe Stunde. In dessen Rahmen werden sowohl Ihre Beschwerden und Probleme erhoben, wie auch Ihre Bedürfnisse und Ziele in Bezug auf eine mögliche psychologische/psychotherapeutische Behandlung erörtert. Das Gespräch ist unverbindlich und vertraulich und dient nur der Abklärung der Probleme und der Sammlung wichtiger Informationen, um das weitere Vorgehen besser planen zu können.

Sollten Sie an einer weiteren psychologischen Behandlung interessiert sein, erfolgt im nächsten Schritt eine Vorstellung Ihrer Probleme und Wünsche durch den/die Interviewer/in im Rahmen der 14-tägig stattfindenden Teamsitzungen unserer Beratungsstelle. In diesem Vorstellungsgespräch geht es zum einen um die Auswahl des/der bestmöglichen TherapeutIn, zum anderen aber auch um die Festlegung der Indikation. Alle Mitarbeiter unterliegen der absoluten Verschwiegenheit und dürfen Informationen aus ihrer Tätigkeit nicht an Dritte weitergeben.

Wenn Sie an einer weiteren Therapie interessiert sind, wird Sie Ihr/e Therapeut/in nach dieser Teamsitzung telefonisch kontaktieren und mit Ihnen einen Termin für die erste Behandlungsstunde vereinbaren. Diese ist dann bereits kostenpflichtig.

Die Bezahlung Ihrer Therapie erfolgt an die Universität. Dazu erhalten Sie von unserer Beratungsstelle alle acht Wochen (jedes zweite Monat) eine Rechnung mit Erlagschein. Zahlen Sie den Betrag mittels Erlagschein ein. Zusammen mit diesem können Sie dann die Rechnung bei Ihrer Krankenkasse zur Refundierung des Zuschusses, den diese auf Psychotherapie gewährt, einreichen. Die Therapiekosten an unserer Beratungsstelle erfahren Sie in dem schriftlichen Informationsmaterial und im Erstgespräch. Dort werden auch die Zahlungsmodalitäten erörtert. Bitte besprechen Sie diese auch mit Ihrer/m Psychologen/in. Auch sollten Sie mit dieser/m die Verrechnungsmodalitäten mit ihrer Krankenkasse besprechen.

Außer Psychotherapie bieten wir auch Klinisch-psychologische Behandlung an. Da diese (noch) nicht von den Krankenkassen bezahlt wird, liegen die Kosten dafür beim Selbstbehalt für Psychotherapie (=EUR 50,-).

Probleme besprechen Sie bitte direkt mit Ihrem/r TherapeutIn. Diese/r wird Ihnen auch die entsprechenden Hinweise zu deren Lösung geben. Sollten Sie den Eindruck haben, mit einem/r TherapeutIn nicht gut zusammenarbeiten zu können, besteht die Möglichkeit zu einem Therapeutenwechsel. Allerdings sollten Sie dies vorher unbedingt mit Ihrem/r TherapeutIn besprechen.

Die Beendigung einer Therapie wird in der Regel mit dem/der TherapeutIn vereinbart. Sie kann von Ihnen jederzeit vorgeschlagen werden. Aber auch der/die TherapeutIn kann eine solche vorschlagen. Normalerweise sollte eine Therapie beendet werden, wenn der/die PatientIn den Eindruck hat, dass es ihr/ihm besser geht, die Beschwerden deutlich nachlassen und er/sie den/die TherapeutIn nicht mehr benötigt.

Es ist üblich, dass man eine Psychologische Behandlung schrittweise beendet, indem die Kontakte immer seltener erfolgen. Meist wird nach der formalen Beendigung auch noch eine Phase der Nachbetreuung vereinbart, in der über einen Zeitraum von ca. einem Jahr individuell vereinbarte Gespräche oder Telefonate stattfinden. Derartige Termine sind allerdings nicht verpflichtend und können auf Wunsch auch unterbleiben. Sie dienen primär der Kontrolle des Erreichten und sollten dem/der PatientIn die Möglichkeit zu "Auffrischungen" geben.

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg