Neurocognition Lab

Functional magnetic resonance imaging (fMRI) Lab:

Abbildung 1817255.JPG

Der Magnetresonanztomograph befindet sich am Neuroscience Institut der Christian-Doppler-Klinik.

Equipment:

  • Siemens MAGNETOM TIM Trio 3-Tesla MRI with 12-channel and 32-channel head coils
  • Centrally hosted server dedicated to data storage and analysis
  • Video projection system
  • NordicNeuroLab MRI-compatible 18'' LCD screen, NordicNeuroLab stereo audio system, Cambridge Research Systems fibre optic response pads, NoMoCo pillow system
  • 1 MRI- and TMS-compatible 32-channel EEG system (Brain Products)
  • 1 MRI-compatible SR Research long-range EyeLink 1000

Fixation Related Potential (FRP) Lab:

Abbildung 1817251.JPG

Faculty of natural sciences, department of psychology, room nr. HKLSE: A-2.038

Im FRP-Labor werden simultan Blickbewegungen (mittels Blickbewegungskamera) und Gehirnströme (mittels Elektroenzephalogramm) aufgezeichnet. In der Datenauswertung werden diese beiden Methoden miteinander koregistriert und sog. "fixation-related potentials" (FRP) berechnet. Diese geben z.B. darüber Auskunft welche Gehirnprozesse beim Lesen von bestimmten Wörtern innerhalb eines Satzes beteiligt sind.
Das FRP-Labor befindet sich am FB Psychologie, Raum Nr. xxx

Eye movements Lab:

Faculty of natural sciences, department of psychology, room nr. HKLSE: A-2.039

Beschreibung folgt.

Behavioral Lab:

Abbildung 1817254.JPG

Faculty of natural sciences, department of psychology, room nr. HKLSE: A-2.088+A-2.019

Das behaviorale Testlabor wird erst aufgebaut.

  • ENGLISH English
  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg