Beratungsstelle für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie

Die Beratungsstelle für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie ist eine an den Fachbereich Psychologie angeschlossene Ambulanz für Klinische Psychologie, Gesundheitspsychologie, Psychotherapie und Gerontopsychologie. Sie verfügt über 15 Mitarbeiter und vier Ausbildungsplätze für Fachausbildungen in Klinischer Psychologie und Gesundheitspsychologie sowie Psychotherapie. Sie besitzt fünf Aufgaben. Ihr praktisches Angebot richtet sich an die Bevölkerung von Stadt und Land Salzburg. Die Angebotspalette umfasst alle Tätigkeitsbereiche der Klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie, insbesondere:

  • Psychologische Beratung

  • Klinisch-psychologische Diagnostik

  • Klinisch-psychologische Interventionen/Psychotherapie für
    • Einzelpersonen
    • Paare und
    • Familien

  • Gesundheitspsychologische Interventionen

 

Darüber hinaus wird ein Schwerpunkt in Klinischer Gerontopsychologie einschließlich Gesundheitspsychologie im höheren Lebensalter angeboten.

Neben patientenbezogenen Angeboten dient die Beratungsstelle auch der Aus- und Weiterbildung Klinischer und GesundheitspsychologInnen sowie von Psychologischen PsychotherapeutInnen.

Die Beratungsstelle versieht weiters Aufgaben in der wissenschaftlichen Forschung und unterstützt die Lehre in Psychologie, insbesondere Klinische und Gesundheitspsychologie, und ist eingebunden in die ambulante Versorgung der Stadt Salzburg und ihrer Umgebung mit Klinischer Psychologie und Psychotherapie. Als solches versteht sie sich als eine Einrichtung zur Umsetzung der wissenschaftlichen Forschung in die klinisch- und gesundheitspsychologische Praxis (Wissenschafts-Praxis-Transfer). Aus diesem Grund ist es ein Ziel, Patienten nach dem Stand der Forschung zu behandeln.

Die Beratungsstelle vertritt ein wissenschaftlich fundiertes Störungs- und Behandlungsmodell auf bio-psycho-sozialer Basis, das die multiplen Wechselwirkungen von biologischen, psychologischen und sozialen Faktoren sowie die individuelle Biographie in der Entstehung, im Verlauf und in der Behandlung psychischer, somatischer und psychosomatischer Störungen berücksichtigt. Diagnostik und Therapie orientieren sich am aktuellen internationalen Stand der wissenschaftlichen Forschung.

Die PatientInnenbehandlung geht von den individuellen Bedingungen und Möglichkeiten aus und berücksichtigt explizit die Ressourcen und Bewältigungsmöglichkeiten des Einzelnen. Das Behandlungskonzept orientiert sich an den Erkenntnissen der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Es ist eingebunden in die gesetzlichen Rahmenbedingungen des Psychologen- und des Psychotherapiegesetzes.

Ziel der Behandlung ist es, psychische, somatoforme oder psychophysiologische Störungen zu erkennen, zu verändern, ihre Verschlechterung zu verhindern und die Lebensqualität der durch diese Betroffenen zu verbessern. Dies wird durch eine ausreichende und zweckmäßige ambulante Behandlung gewährleistet. Um individuellen Besonderheiten und Notwendigkeiten gerecht zu werden, besteht eine enge Kooperation mit den stationären und komplementären Einrichtungen und Diensten von Stadt und Land Salzburg (Christian Doppler-Klinik, Psychosozialer Dienst des Landes etc.) sowie mit niedergelassenen PsychiaterInnen und PsychotherapeutInnen.

In der Beratungsstelle werden vornehmlich PatientInnen mit akuten und chronischen psychischen Störungen behandelt. Folgende Störungsbilder kommen dabei besonders häufig vor:

  • Affektive Störungen (akute und chronische depressive Störungen)
  • Angsterkrankungen (Panikstörungen, spezifische Phobien, Agoraphobien, Generalisierte Angststörungen)
  • Zwangsstörungen (Zwangshandlungen, Zwangsgedanken)
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen nach schwereren Belastungen und Lebenskrisen
  • Beziehungsstörungen
  • Persönlichkeits- und Entwicklungsstörungen
  • Störungen im höheren Lebensalter
  • Somatoforme und psychophysiologische Störungen

Die MitarbeiterInnen der Beratungsstelle sind für die Behandlung der genannten Störungen und Problembereiche gut ausgebildet. Darüber hinaus besteht für sie die Verpflichtung zu regelmäßiger Fort- und Weiterbildung sowie zur Supervision/Intervision ihrer psychologischen/psychotherapeutischen Tätigkeit. Im Rahmen beratungsstelleninterner Schwerpunktsetzungen werden regelmäßig Fortbildungen für die Mitarbeiter der Beratungsstelle durch international anerkannte Vertreter der Klinischen Psychologie und Psychotherapie durchgeführt. Zusätzlich wird versucht durch verschiedene Methoden der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements eine hohe Qualität der klinisch-psychologischen Behandlung zu erzielen.

Die Behandlung der psychischen Störungen erfolgt durch die Mitarbeiter der Beratungsstelle in persönlichem Kontakt. Dem Konzept entsprechend werden Behandlungen auch - unter enger Supervision - durch Ausbildungsteilnehmer in Klinischer Psychologie und Psychotherapie, sofern sie dazu berechtigt sind, durchgeführt. Die Behandlung basiert auf einer differenzierten Diagnostik und einem wissenschaftlich fundierten Behandlungsplan. Sofern möglich, wird auf evaluierte Behandlungselemente zurückgegriffen. Allgemeinen ethischen Richtlinien der Klinischen und Gesundheitspsychologie sowie der Psychotherapie folgend ist es notwendig, die Patienten sowohl über die allgemeine Behandlungsstrategie wie auch über die verschiedenen Teilschritte und -ziele derselben aufzuklären und eine bestimmte Methode nur dann anzuwenden, wenn der/die Patient/in nach erfolgter Aufklärung seine/ihre ausdrückliche Zustimmung dafür hat.

Wesentliche Elemente der Qualitätssicherung der Behandlung sind Dokumentation der Therapien, Supervision, Intervision und Teamsitzungen mit Fallbesprechungen.

Verschiedene MitarbeiterInnen der Beratungsstelle sind darüber hinaus Mitglieder internationaler Arbeitsgruppen, die sich der ständigen Weiterentwicklung von Diagnostik und Methodik der Psychotherapie sowie deren Evaluation bemühen. Die Beratungsstelle selbst ist Mitglied der Vereinigung klinisch-psychologischer/psychotherapeutischer Ambulanzen an den Universitäten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Diese Vereinigung veranstaltet regelmäßige Treffen, die dem Austausch und der Weiterentwicklung der Universitätsambulanzen dienen. Der Leiter der Beratungsstelle sowie verschiedene Mitarbeiter derselben sind Mitglieder verschiedener nationaler und internationaler wissenschaftlicher Vereinigungen für Psychologie und Psychotherapie.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg