Beratungsstelle für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie

Die Beratungsstelle für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie ist eine an den Fachbereich Psychologie angeschlossene Ambulanz für Klinische Psychologie, Gesundheitspsychologie, Psychotherapie und Gerontopsychologie. Sie verfügt über 15 Mitarbeiter und vier Ausbildungsplätze für Fachausbildungen in Klinischer Psychologie und Gesundheitspsychologie sowie Psychotherapie. Sie besitzt fünf Aufgaben. Ihr praktisches Angebot richtet sich an die Bevölkerung von Stadt und Land Salzburg. Die Angebotspalette umfasst alle Tätigkeitsbereiche der Klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie, insbesondere:

  • Psychologische Beratung

  • Klinisch-psychologische Diagnostik

  • Klinisch-psychologische Interventionen/Psychotherapie für
    • Einzelpersonen
    • Paare und
    • Familien

  • Gesundheitspsychologische Interventionen

 

Darüber hinaus wird ein Schwerpunkt in Klinischer Gerontopsychologie einschließlich Gesundheitspsychologie im höheren Lebensalter angeboten.

Neben patientenbezogenen Angeboten dient die Beratungsstelle auch der Aus- und Weiterbildung Klinischer und GesundheitspsychologInnen sowie von Psychologischen PsychotherapeutInnen.

Die Beratungsstelle versieht weiters Aufgaben in der wissenschaftlichen Forschung und unterstützt die Lehre in Psychologie, insbesondere Klinische und Gesundheitspsychologie, und ist eingebunden in die ambulante Versorgung der Stadt Salzburg und ihrer Umgebung mit Klinischer Psychologie und Psychotherapie. Als solches versteht sie sich als eine Einrichtung zur Umsetzung der wissenschaftlichen Forschung in die klinisch- und gesundheitspsychologische Praxis (Wissenschafts-Praxis-Transfer). Aus diesem Grund ist es ein Ziel, Patienten nach dem Stand der Forschung zu behandeln.

Die Beratungsstelle vertritt ein wissenschaftlich fundiertes Störungs- und Behandlungsmodell auf bio-psycho-sozialer Basis, das die multiplen Wechselwirkungen von biologischen, psychologischen und sozialen Faktoren sowie die individuelle Biographie in der Entstehung, im Verlauf und in der Behandlung psychischer, somatischer und psychosomatischer Störungen berücksichtigt. Diagnostik und Therapie orientieren sich am aktuellen internationalen Stand der wissenschaftlichen Forschung.

Die PatientInnenbehandlung geht von den individuellen Bedingungen und Möglichkeiten aus und berücksichtigt explizit die Ressourcen und Bewältigungsmöglichkeiten des Einzelnen. Das Behandlungskonzept orientiert sich an den Erkenntnissen der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Es ist eingebunden in die gesetzlichen Rahmenbedingungen des Psychologen- und des Psychotherapiegesetzes.

Ziel der Behandlung ist es, psychische, somatoforme oder psychophysiologische Störungen zu erkennen, zu verändern, ihre Verschlechterung zu verhindern und die Lebensqualität der durch diese Betroffenen zu verbessern. Dies wird durch eine ausreichende und zweckmäßige ambulante Behandlung gewährleistet. Um individuellen Besonderheiten und Notwendigkeiten gerecht zu werden, besteht eine enge Kooperation mit den stationären und komplementären Einrichtungen und Diensten von Stadt und Land Salzburg (Christian Doppler-Klinik, Psychosozialer Dienst des Landes etc.) sowie mit niedergelassenen PsychiaterInnen und PsychotherapeutInnen.

In der Beratungsstelle werden vornehmlich PatientInnen mit akuten und chronischen psychischen Störungen behandelt. Folgende Störungsbilder kommen dabei besonders häufig vor:

  • Affektive Störungen (akute und chronische depressive Störungen)
  • Angsterkrankungen (Panikstörungen, spezifische Phobien, Agoraphobien, Generalisierte Angststörungen)
  • Zwangsstörungen (Zwangshandlungen, Zwangsgedanken)
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen nach schwereren Belastungen und Lebenskrisen
  • Beziehungsstörungen
  • Persönlichkeits- und Entwicklungsstörungen
  • Störungen im höheren Lebensalter
  • Somatoforme und psychophysiologische Störungen

Die MitarbeiterInnen der Beratungsstelle sind für die Behandlung der genannten Störungen und Problembereiche gut ausgebildet. Darüber hinaus besteht für sie die Verpflichtung zu regelmäßiger Fort- und Weiterbildung sowie zur Supervision/Intervision ihrer psychologischen/psychotherapeutischen Tätigkeit. Im Rahmen beratungsstelleninterner Schwerpunktsetzungen werden regelmäßig Fortbildungen für die Mitarbeiter der Beratungsstelle durch international anerkannte Vertreter der Klinischen Psychologie und Psychotherapie durchgeführt. Zusätzlich wird versucht durch verschiedene Methoden der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements eine hohe Qualität der klinisch-psychologischen Behandlung zu erzielen.

Die Behandlung der psychischen Störungen erfolgt durch die Mitarbeiter der Beratungsstelle in persönlichem Kontakt. Dem Konzept entsprechend werden Behandlungen auch - unter enger Supervision - durch Ausbildungsteilnehmer in Klinischer Psychologie und Psychotherapie, sofern sie dazu berechtigt sind, durchgeführt. Die Behandlung basiert auf einer differenzierten Diagnostik und einem wissenschaftlich fundierten Behandlungsplan. Sofern möglich, wird auf evaluierte Behandlungselemente zurückgegriffen. Allgemeinen ethischen Richtlinien der Klinischen und Gesundheitspsychologie sowie der Psychotherapie folgend ist es notwendig, die Patienten sowohl über die allgemeine Behandlungsstrategie wie auch über die verschiedenen Teilschritte und -ziele derselben aufzuklären und eine bestimmte Methode nur dann anzuwenden, wenn der/die Patient/in nach erfolgter Aufklärung seine/ihre ausdrückliche Zustimmung dafür hat.

Wesentliche Elemente der Qualitätssicherung der Behandlung sind Dokumentation der Therapien, Supervision, Intervision und Teamsitzungen mit Fallbesprechungen.

Verschiedene MitarbeiterInnen der Beratungsstelle sind darüber hinaus Mitglieder internationaler Arbeitsgruppen, die sich der ständigen Weiterentwicklung von Diagnostik und Methodik der Psychotherapie sowie deren Evaluation bemühen. Die Beratungsstelle selbst ist Mitglied der Vereinigung klinisch-psychologischer/psychotherapeutischer Ambulanzen an den Universitäten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Diese Vereinigung veranstaltet regelmäßige Treffen, die dem Austausch und der Weiterentwicklung der Universitätsambulanzen dienen. Der Leiter der Beratungsstelle sowie verschiedene Mitarbeiter derselben sind Mitglieder verschiedener nationaler und internationaler wissenschaftlicher Vereinigungen für Psychologie und Psychotherapie.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Von 17.-19. Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Die sog. Beißergruppe, die im späten 17. Jh.in einer römischen Villa bei Grottaferrata inLatium gefunden wurde und sich heute im BritishMuseum in London befindet, gibt zwei Knabenwieder, die beim Knöchelspiel in Streit geratensind...
    Die Entstehungsgeschichte vieler chinesischer Volksmusikinstrumente lässt sich weit über tausend Jahre zurückverfolgen.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 16.01.19 Vortrag zum Thema: "Der Begriff der Krise bei Walter Benjamin und seine Relevanz heute"
    17.01.19 Smooth and non-smooth aspects of Ricci curvature lower bounds
    17.01.19 TAG des JUDENTUMS
    17.01.19 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg