Beratungsstelle für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie

Die Beratungsstelle für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie ist eine an den Fachbereich Psychologie angeschlossene Ambulanz für Klinische Psychologie, Gesundheitspsychologie, Psychotherapie und Gerontopsychologie. Sie verfügt über 15 Mitarbeiter und vier Ausbildungsplätze für Fachausbildungen in Klinischer Psychologie und Gesundheitspsychologie sowie Psychotherapie. Sie besitzt fünf Aufgaben. Ihr praktisches Angebot richtet sich an die Bevölkerung von Stadt und Land Salzburg. Die Angebotspalette umfasst alle Tätigkeitsbereiche der Klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie, insbesondere:

  • Psychologische Beratung

  • Klinisch-psychologische Diagnostik

  • Klinisch-psychologische Interventionen/Psychotherapie für
    • Einzelpersonen
    • Paare und
    • Familien

  • Gesundheitspsychologische Interventionen

 

Darüber hinaus wird ein Schwerpunkt in Klinischer Gerontopsychologie einschließlich Gesundheitspsychologie im höheren Lebensalter angeboten.

Neben patientenbezogenen Angeboten dient die Beratungsstelle auch der Aus- und Weiterbildung Klinischer und GesundheitspsychologInnen sowie von Psychologischen PsychotherapeutInnen.

Die Beratungsstelle versieht weiters Aufgaben in der wissenschaftlichen Forschung und unterstützt die Lehre in Psychologie, insbesondere Klinische und Gesundheitspsychologie, und ist eingebunden in die ambulante Versorgung der Stadt Salzburg und ihrer Umgebung mit Klinischer Psychologie und Psychotherapie. Als solches versteht sie sich als eine Einrichtung zur Umsetzung der wissenschaftlichen Forschung in die klinisch- und gesundheitspsychologische Praxis (Wissenschafts-Praxis-Transfer). Aus diesem Grund ist es ein Ziel, Patienten nach dem Stand der Forschung zu behandeln.

Die Beratungsstelle vertritt ein wissenschaftlich fundiertes Störungs- und Behandlungsmodell auf bio-psycho-sozialer Basis, das die multiplen Wechselwirkungen von biologischen, psychologischen und sozialen Faktoren sowie die individuelle Biographie in der Entstehung, im Verlauf und in der Behandlung psychischer, somatischer und psychosomatischer Störungen berücksichtigt. Diagnostik und Therapie orientieren sich am aktuellen internationalen Stand der wissenschaftlichen Forschung.

Die PatientInnenbehandlung geht von den individuellen Bedingungen und Möglichkeiten aus und berücksichtigt explizit die Ressourcen und Bewältigungsmöglichkeiten des Einzelnen. Das Behandlungskonzept orientiert sich an den Erkenntnissen der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Es ist eingebunden in die gesetzlichen Rahmenbedingungen des Psychologen- und des Psychotherapiegesetzes.

Ziel der Behandlung ist es, psychische, somatoforme oder psychophysiologische Störungen zu erkennen, zu verändern, ihre Verschlechterung zu verhindern und die Lebensqualität der durch diese Betroffenen zu verbessern. Dies wird durch eine ausreichende und zweckmäßige ambulante Behandlung gewährleistet. Um individuellen Besonderheiten und Notwendigkeiten gerecht zu werden, besteht eine enge Kooperation mit den stationären und komplementären Einrichtungen und Diensten von Stadt und Land Salzburg (Christian Doppler-Klinik, Psychosozialer Dienst des Landes etc.) sowie mit niedergelassenen PsychiaterInnen und PsychotherapeutInnen.

In der Beratungsstelle werden vornehmlich PatientInnen mit akuten und chronischen psychischen Störungen behandelt. Folgende Störungsbilder kommen dabei besonders häufig vor:

  • Affektive Störungen (akute und chronische depressive Störungen)
  • Angsterkrankungen (Panikstörungen, spezifische Phobien, Agoraphobien, Generalisierte Angststörungen)
  • Zwangsstörungen (Zwangshandlungen, Zwangsgedanken)
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen nach schwereren Belastungen und Lebenskrisen
  • Beziehungsstörungen
  • Persönlichkeits- und Entwicklungsstörungen
  • Störungen im höheren Lebensalter
  • Somatoforme und psychophysiologische Störungen

Die MitarbeiterInnen der Beratungsstelle sind für die Behandlung der genannten Störungen und Problembereiche gut ausgebildet. Darüber hinaus besteht für sie die Verpflichtung zu regelmäßiger Fort- und Weiterbildung sowie zur Supervision/Intervision ihrer psychologischen/psychotherapeutischen Tätigkeit. Im Rahmen beratungsstelleninterner Schwerpunktsetzungen werden regelmäßig Fortbildungen für die Mitarbeiter der Beratungsstelle durch international anerkannte Vertreter der Klinischen Psychologie und Psychotherapie durchgeführt. Zusätzlich wird versucht durch verschiedene Methoden der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements eine hohe Qualität der klinisch-psychologischen Behandlung zu erzielen.

Die Behandlung der psychischen Störungen erfolgt durch die Mitarbeiter der Beratungsstelle in persönlichem Kontakt. Dem Konzept entsprechend werden Behandlungen auch - unter enger Supervision - durch Ausbildungsteilnehmer in Klinischer Psychologie und Psychotherapie, sofern sie dazu berechtigt sind, durchgeführt. Die Behandlung basiert auf einer differenzierten Diagnostik und einem wissenschaftlich fundierten Behandlungsplan. Sofern möglich, wird auf evaluierte Behandlungselemente zurückgegriffen. Allgemeinen ethischen Richtlinien der Klinischen und Gesundheitspsychologie sowie der Psychotherapie folgend ist es notwendig, die Patienten sowohl über die allgemeine Behandlungsstrategie wie auch über die verschiedenen Teilschritte und -ziele derselben aufzuklären und eine bestimmte Methode nur dann anzuwenden, wenn der/die Patient/in nach erfolgter Aufklärung seine/ihre ausdrückliche Zustimmung dafür hat.

Wesentliche Elemente der Qualitätssicherung der Behandlung sind Dokumentation der Therapien, Supervision, Intervision und Teamsitzungen mit Fallbesprechungen.

Verschiedene MitarbeiterInnen der Beratungsstelle sind darüber hinaus Mitglieder internationaler Arbeitsgruppen, die sich der ständigen Weiterentwicklung von Diagnostik und Methodik der Psychotherapie sowie deren Evaluation bemühen. Die Beratungsstelle selbst ist Mitglied der Vereinigung klinisch-psychologischer/psychotherapeutischer Ambulanzen an den Universitäten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Diese Vereinigung veranstaltet regelmäßige Treffen, die dem Austausch und der Weiterentwicklung der Universitätsambulanzen dienen. Der Leiter der Beratungsstelle sowie verschiedene Mitarbeiter derselben sind Mitglieder verschiedener nationaler und internationaler wissenschaftlicher Vereinigungen für Psychologie und Psychotherapie.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand.
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Die Orientierungswoche findet vom 17. - 21.9. statt.
    Spielen Sie mit - Internationaler Stallcatchers Catchathon 2018!
    Ausstellungseröffnung und Gespräch mit Jian Haake (Kiel) Donnerstag, 4. Oktober um 18.30 Uhr enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a Ausstellungsdauer: 5.10. bis 9.11.2018 www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die s
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Tagung in Kooperation mit der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft im KunstQuartier (W&K-Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) // RAHMENPROGRAMM: DO 4.10. VERNISSAGE im KunstQuartier um 18.30h // FR 5.10. BUCHPRÄSENTATION um 19.30h im Stefan-Zweig-Zentrum Edmundsburg // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Putting Successful Models into Perspective in Europe, 26. - 28. September 2018, Schloss Rif, Universität Salzburg. Für Studierende gibt es vergünstigte Tagestickets!
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 20.09.18 ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik
    20.09.18 „Reisenotizen und Landschaftsfantasien“ neue Aquarelle • Eva Pötzelsberger
    21.09.18 ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik
    25.09.18 Welcome Day/Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    26.09.18 subnetTALK: Postdigitales Design (Vortragssprache DE)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg