Neurocognition Lab


Die folgenden Informationen sollen einen kurzen Einblick in die Teilnahme an Experimenten geben.


Blickbewegungsmessung:


Während Sie vor einem Computermonitor sitzen und eine bestimmte Aufgabe lösen (z.B. Lesen) zeichnen wir mittels Infrarotkamera ihre Blickbewegungen auf. Dadurch können wir feststellen zu welchem Zeitpunkt Sie welchen Teil des Bildschirms betrachtet haben und über ihr Blickverhalten auf zugrundeliegende kognitive Prozesse schließen. Die Untersuchung birgt keinerlei Risiken. Bei harten Kontaktlinsen kann die Untersuchung leider nicht durchgeführt werden.


Elektroenzephalogramm (EEG):


Das EEG gibt Informationen über neuronale elektrische Aktivität indem an der Kopfoberfläche mittels Elektroden winzige Spannungsschwankungen aufgezeichnet werden. Dabei wird kein Strom appliziert, sondern lediglich gemessen; die Untersuchung birgt keinerlei Risiken. Bei überempfindlichen Personen kann es an den Kontaktstellen der Kopfoberfläche mit den Elektroden zu leichten, vorübergehenden Rötungen kommen, da diese vor der Ableitung mit einem speziellen leitungsfördernden Gel behandelt werden.


Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT):


fMRT misst Gehirnaktivierung im Zeitverlauf, während der Teilnehmer verschiedene Reize sieht oder andere Aufgaben erfüllt. Beispielaufgaben können folgendes beinhalten: Betrachten von Bildern, eine Wortliste erinnern oder das Wahrnehmen von Tönen. In einer typische Einheit werden Gehirnbilder aufgezeichnet während die Versuchsperson still in der MRT-Röhre liegt (Dauer ca. 1 Stunde).

Als Belohnung für die Teilnahme erhalten Sie ein Bild Ihres Gehirns auf DVD sowie je nach zeitlichem Aufwand zwischen 10 und 20 Euro.

Alle von Ihnen erhobenen Daten werden vertraulich behandelt und Sie können die Teilnahme jederzeit widerrufen. Bitte beachten Sie, dass die MRT-Bilder nur für diese Experimente gemacht werden und rein für Forschungszwecke bestimmt sind. Sollten Zufallsbefunde auftreten, bestimmen Sie im Voraus, ob Sie darüber informiert werden wollen.

Um teilnehmen zu können müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • kein Metall im Körper (Zahnfüllungen sind kein Problem)
  • keine Platzangst
  • in der Lage sein, für die Dauer von 5-8 Minuten praktisch bewegungslos liegen zu bleiben
  • bei guter Gesundheit sein und keine neurologischen Erkrankungen (z.B. epileptische Anfälle, Kopfverletzungen) aufweisen

Vor Ihrer ersten Untersuchung würden wir Sie bitten, uns ein kurzes E-Mail zu schreiben (Adressen siehe oben), damit wir Ihnen einen ausführlichen Aufklärungsbogen zukommen lassen können.

Wie sicher ist diese Untersuchung?


Die überwiegende Mehrheit der MRT-Untersuchungen wird ohne Zwischenfälle durchgeführt; des Weiteren gibt es keine Nebenwirkungen auf biologisches Gewebe. Da das MRT-Gerät ein sehr starkes, permanentes Magnetfeld besitzt, ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, vor der Untersuchung alle metallischen Gegenstände abzulegen, da diese sonst in das Magnetfeld gezogen werden. Auch bei Metall, welches sich in Ihrem Körper befindet (z.B. Herzschrittmacher, Aneurysmen-Clips), kann es innerhalb des Magnetfelds zu Fehlfunktionen kommen.

Der Tag der Untersuchung:

  • Falls zutreffend, denken Sie daran, Kontaktlinsen statt Brille zu tragen
  • Tragen Sie keine Shirts mit Metall in der Nähe des Kopfes (Metall-Knöpfe und Reißverschlüsse an Hosen sind kein Problem)
  • Entfernen Sie vor der Untersuchung Haarspangen und Schmuck
  • Frauen sollten (wenn möglich) keinen Bügel BH tragen; Sport BHs sind eine gute Alternative; Ansonsten kann auch vom Krankenhaus bereit gestellte Kleidung getragen werden
  • Vermeiden Sie das Tragen von Mascara (kann Metallflocken enthalten) und Haargel
  • Stellen sie sicher, dass sie wissen wo das Experiment stattfindet. Mehr Informationen zur Anfahrt finden sie hier: Wegbeschreibung

Sollten sie einen bereits vereinbarten Termin absagen müssen, geben sie dem Versuchsleiter so bald wie möglich Bescheid: Eine MRT-Untersuchung kostet der Forschungseinrichtung etwa € 350,-/Stunde unabhängig davon, ob der Teilnehmer erscheint.

In der MRT-Röhre:


Wenn Sie bemerken, dass Sie unbequem liegen bevor sie in die MRT-Röhre gefahren werden, teilen sie dies dem Versuchsleiter unbedingt mit, da Sie in dieser Position liegen bleiben müssen: Für mehr Komfort stehen Polster usw. zur Verfügung. Das Gerät ist sehr laut, deshalb wird Ihnen der Versuchsleiter einen entsprechenden Gehörschutz geben (Ohropax, Kopfhörer).

Bitte versuchen Sie nicht, Ihre Kopf-oder Körperhaltung während der Untersuchung zu ändern (während der Magnet piept). Wenn sich Ihr Kopf bewegt, führt dies zu Verzerrungen der Bilder, welche nicht korrigiert werden können. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Beine kreuzen, am Kopf kratzen, den Mund öffnen oder Gähnen (tief einatmen) kann dies zu Fehlern führen. Wenn es sein muss, dann ist es besser, diese Dinge zwischen den einzelnen Aufnahmen zu tun. Versuchen Sie einfach während der gesamten Sitzung entspannt zu bleiben.

Wenn Sie feststellen, dass mit den Stimuli etwas nicht in Ordnung ist (z.B. seitenverkehrt, Anzeige nicht lesbar), teilen sie dies bitte unverzüglich mit. Sollten sie Probleme mit der Aufgabe haben oder im Begriff sein einzuschlafen, teilen Sie dies bitte ebenfalls mit. Während des ganzen Experiments haben Sie einen Knopf, den Sie in Notsituationen drücken können. Daraufhin wird das Experiment abgebrochen. Des Weiteren sind Sie zwischen den Durchgängen mittels einer Gegensprechanlage mit dem Versuchsleiter in Kontakt.

Der Versuchsleiter wird Sie vor dem Versuch noch einmal auf die wichtigsten hier genannten Informationen hinweisen und mit Ihnen den Ablauf des Experiments genau durchbesprechen.

  • ENGLISH English
  • News
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Bereits zum zweiten Mal wanderte die >KinderUNI unterwegs< mit gebündeltem Wissen in die Region Pongau: Rund 360 Kinderstudierende waren zu Gast im Schloss Tandalier in Radstadt. Am 2. und 3. Mai 2019 bot die Universität Salzburg gemeinsam mit akzente Salzburg, dem Regionalverband und der KLAR!-Region Pongau, der LAG Lebens.Wert.Pongau, der Kompass Mädchenberatung sowie dem Verein Architektur - Technik + Schule ein buntes und kostenfreies Programm.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Lateinische Fluchtafeln Doc. PhDr. Daniela Urbanová, Ph.D., Masarykova univerzita in Brünn 20.5.2019, 18.30 Uhr s.t., Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    On Monday, 20th of May the SCEUS hosts two joint events specialised on the European Elections. Don’t miss them!
    Das Sprachenzentrum der Universität Salzburg feiert im Jahr 2019 sein 20-jähriges Bestehen. Diesen Anlass wollen wir am 21.05. im Rahmen eines Fortbildungsnachmittags für die Lehrenden der österreichischen Sprachenzentren/des ÖDaF und einer anschließenden Feier würdigen.
    Am Dienstag, 21. Mai 2019 um 19 Uhr, eröffnet der Fachbereich Slawistik die Ausstellung "Ein Jahrhundert des Tschechischen Comics - währenddessen an einem anderen Ort". Die Vernissage findet am Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 im Raum 1.003 statt.
    Die Zeit der kroatisch-faschistischen Ustascha steht im Zentrum der Veranstaltung mit Historikerin Marie-Janine Calic und dem Schriftsteller Robert Kleindienst.
    Am 22. Mai 2019 von 13:00 - 14:00 Uhr im Clubraum der KHG (Wiener-Philharmoniker-Gasse 2, Salzburg)
    Am 22. Mai 2019 ist es wieder soweit - der Gesundheitstag der PLUS findet von 9.00 bis 14.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät statt!
    Vortragsreihe zum UNESCO-Jahr des Periodischen Systems der Elemente für Schüler*innen, Lehrer*innen und Studierende
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    International Workshop - HARTMUT STÖCKL & JANA PFLAEGING - English & Applied Linguistics / Department of English and American Studies - 23 and 24 May 2019 - UniPark Nonntal 1.009
    PD Dr. Dominik Martin-Creuzburg hält am 24. Mai 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Vortrag zum Thema "Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 20.05.19 Lateinische Fluchtafeln
    22.05.19 Operant evaluative conditioning as a mechanism for behavior change
    22.05.19 Ustascha-Regime: Hintergründe & literarische Aufarbeitung (Workshop & Lesung)
    22.05.19 Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: Heines Federkriege
    22.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    23.05.19 Praxisseminar Sozialversicherung - 15 Jahre Verordnung 883/2004 - aktuelle Fragen
    23.05.19 Some Diophantine problems connected to binary recurrences
    23.05.19 Joshua Bell und Andrew Manze
    23.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    23.05.19 On defensive thoughts and hostile actions - How motivated processes within and between groups may help explain the rise of populist parties, the “refugee crisis”, and “alternative facts”
    23.05.19 Vortrag: "Good people or good laws - Philosophy and the fight against corruption in Kenya"
    23.05.19 Moderne Forensische Sprecher-Erkennung: Speech Science im Dienst von Polizei und Justiz
    24.05.19 Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg