Neurocognition Lab


Die folgenden Informationen sollen einen kurzen Einblick in die Teilnahme an Experimenten geben.


Blickbewegungsmessung:


Während Sie vor einem Computermonitor sitzen und eine bestimmte Aufgabe lösen (z.B. Lesen) zeichnen wir mittels Infrarotkamera ihre Blickbewegungen auf. Dadurch können wir feststellen zu welchem Zeitpunkt Sie welchen Teil des Bildschirms betrachtet haben und über ihr Blickverhalten auf zugrundeliegende kognitive Prozesse schließen. Die Untersuchung birgt keinerlei Risiken. Bei harten Kontaktlinsen kann die Untersuchung leider nicht durchgeführt werden.


Elektroenzephalogramm (EEG):


Das EEG gibt Informationen über neuronale elektrische Aktivität indem an der Kopfoberfläche mittels Elektroden winzige Spannungsschwankungen aufgezeichnet werden. Dabei wird kein Strom appliziert, sondern lediglich gemessen; die Untersuchung birgt keinerlei Risiken. Bei überempfindlichen Personen kann es an den Kontaktstellen der Kopfoberfläche mit den Elektroden zu leichten, vorübergehenden Rötungen kommen, da diese vor der Ableitung mit einem speziellen leitungsfördernden Gel behandelt werden.


Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT):


fMRT misst Gehirnaktivierung im Zeitverlauf, während der Teilnehmer verschiedene Reize sieht oder andere Aufgaben erfüllt. Beispielaufgaben können folgendes beinhalten: Betrachten von Bildern, eine Wortliste erinnern oder das Wahrnehmen von Tönen. In einer typische Einheit werden Gehirnbilder aufgezeichnet während die Versuchsperson still in der MRT-Röhre liegt (Dauer ca. 1 Stunde).

Als Belohnung für die Teilnahme erhalten Sie ein Bild Ihres Gehirns auf DVD sowie je nach zeitlichem Aufwand zwischen 10 und 20 Euro.

Alle von Ihnen erhobenen Daten werden vertraulich behandelt und Sie können die Teilnahme jederzeit widerrufen. Bitte beachten Sie, dass die MRT-Bilder nur für diese Experimente gemacht werden und rein für Forschungszwecke bestimmt sind. Sollten Zufallsbefunde auftreten, bestimmen Sie im Voraus, ob Sie darüber informiert werden wollen.

Um teilnehmen zu können müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • kein Metall im Körper (Zahnfüllungen sind kein Problem)
  • keine Platzangst
  • in der Lage sein, für die Dauer von 5-8 Minuten praktisch bewegungslos liegen zu bleiben
  • bei guter Gesundheit sein und keine neurologischen Erkrankungen (z.B. epileptische Anfälle, Kopfverletzungen) aufweisen

Vor Ihrer ersten Untersuchung würden wir Sie bitten, uns ein kurzes E-Mail zu schreiben (Adressen siehe oben), damit wir Ihnen einen ausführlichen Aufklärungsbogen zukommen lassen können.

Wie sicher ist diese Untersuchung?


Die überwiegende Mehrheit der MRT-Untersuchungen wird ohne Zwischenfälle durchgeführt; des Weiteren gibt es keine Nebenwirkungen auf biologisches Gewebe. Da das MRT-Gerät ein sehr starkes, permanentes Magnetfeld besitzt, ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, vor der Untersuchung alle metallischen Gegenstände abzulegen, da diese sonst in das Magnetfeld gezogen werden. Auch bei Metall, welches sich in Ihrem Körper befindet (z.B. Herzschrittmacher, Aneurysmen-Clips), kann es innerhalb des Magnetfelds zu Fehlfunktionen kommen.

Der Tag der Untersuchung:

  • Falls zutreffend, denken Sie daran, Kontaktlinsen statt Brille zu tragen
  • Tragen Sie keine Shirts mit Metall in der Nähe des Kopfes (Metall-Knöpfe und Reißverschlüsse an Hosen sind kein Problem)
  • Entfernen Sie vor der Untersuchung Haarspangen und Schmuck
  • Frauen sollten (wenn möglich) keinen Bügel BH tragen; Sport BHs sind eine gute Alternative; Ansonsten kann auch vom Krankenhaus bereit gestellte Kleidung getragen werden
  • Vermeiden Sie das Tragen von Mascara (kann Metallflocken enthalten) und Haargel
  • Stellen sie sicher, dass sie wissen wo das Experiment stattfindet. Mehr Informationen zur Anfahrt finden sie hier: Wegbeschreibung

Sollten sie einen bereits vereinbarten Termin absagen müssen, geben sie dem Versuchsleiter so bald wie möglich Bescheid: Eine MRT-Untersuchung kostet der Forschungseinrichtung etwa € 350,-/Stunde unabhängig davon, ob der Teilnehmer erscheint.

In der MRT-Röhre:


Wenn Sie bemerken, dass Sie unbequem liegen bevor sie in die MRT-Röhre gefahren werden, teilen sie dies dem Versuchsleiter unbedingt mit, da Sie in dieser Position liegen bleiben müssen: Für mehr Komfort stehen Polster usw. zur Verfügung. Das Gerät ist sehr laut, deshalb wird Ihnen der Versuchsleiter einen entsprechenden Gehörschutz geben (Ohropax, Kopfhörer).

Bitte versuchen Sie nicht, Ihre Kopf-oder Körperhaltung während der Untersuchung zu ändern (während der Magnet piept). Wenn sich Ihr Kopf bewegt, führt dies zu Verzerrungen der Bilder, welche nicht korrigiert werden können. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Beine kreuzen, am Kopf kratzen, den Mund öffnen oder Gähnen (tief einatmen) kann dies zu Fehlern führen. Wenn es sein muss, dann ist es besser, diese Dinge zwischen den einzelnen Aufnahmen zu tun. Versuchen Sie einfach während der gesamten Sitzung entspannt zu bleiben.

Wenn Sie feststellen, dass mit den Stimuli etwas nicht in Ordnung ist (z.B. seitenverkehrt, Anzeige nicht lesbar), teilen sie dies bitte unverzüglich mit. Sollten sie Probleme mit der Aufgabe haben oder im Begriff sein einzuschlafen, teilen Sie dies bitte ebenfalls mit. Während des ganzen Experiments haben Sie einen Knopf, den Sie in Notsituationen drücken können. Daraufhin wird das Experiment abgebrochen. Des Weiteren sind Sie zwischen den Durchgängen mittels einer Gegensprechanlage mit dem Versuchsleiter in Kontakt.

Der Versuchsleiter wird Sie vor dem Versuch noch einmal auf die wichtigsten hier genannten Informationen hinweisen und mit Ihnen den Ablauf des Experiments genau durchbesprechen.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Österreichische Forschungsgemeinschaft, getragen von Bund und Ländern, gibt sowohl der Wissenschaftsförderung als auch der Wissenschaftspolitik in Österreich neue Impulse und dient der Zukunftsorientierung und Qualitätssicherung von Forschung und Lehre in Österreich.
    Assoc.Prof. Dr. Kerstin Hödlmoser vom Centre for Cognitive Neuroscience wurde am 16. November der Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für ihre Habilitation „Functional Impact of Sleep on Declarative and Motor memory over the Lifespan“ verliehen.
    Materialchemiker Dipl.-Ing. Miralem Salihovic vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien erhält für die Fortführung seiner Dissertation ein DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).
    Als Mitglied des Netzwerks UniKid-UniCare Austria forciert auch die Universität Salzburg die Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie: Mit einem Kurzfilm der KabarettistInnen Kaufmann & Herberstein geht das Netzwerk augenzwinkernd neue Wege.
    Die Tagung wird organisiert vom Österreichischen Institut für Menschenrechte und findet in der Edmundsburg am Mönchsberg, Europasaal, 16 bis 19 Uhr, statt. Eintritt frei! Anmeldung erforderlich unter menschenrechte@sbg.ac.at.
    Die SchülerUNI "Hormone & Gehirn: Wie arbeiten sie zusammen?" stieß auf großes Interesse. Das Team rund um DDr. Belinda Pletzer vom Centre for Cognitive Neuroscience (CCNS) gab Einblick in den Forschungsalltag.
    Johann Scheutz und Stephan Elspass, beide Germanisten, referieren am MO 25.11. in der Panoramabar in Lehen darüber, wie sich die gesprochene und geschriebene Sprache in Österreich verändern.
    Bühne frei für Ideen und Projekte, die Studierenden an der Uni Salzburg am Herzen liegen! Eine Vernetzungsangelegenheit der besonderen Art bietet jetzt das Career Center am 25.11.2019 beim Fair & Creative Matching Event.
    Im Rahmen der Vortragsreihe Geschichte im Gespräch sowie der Vorlesung "Grundlagen der Mittelalterlichen Geschichte (Christina Antenhofer)" hält Thorsten Hiltmann (Münster) am 26. November 2019 um 09 Uhr im HS 380 einen Vortrag zum Thema Mittelalterliche Heraldik zwischen Kulturgeschichte und neuen digitalen Methoden
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    28. bis 30. November 2019 - Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft, Tanzstudio, Raum 2.105, 2. OG
    Am 29. November 2019 findet die Tagung "Verantwortlichkeit digitalisierter Unternehmen" an der Universität Salzburg statt. Der Fokus liegt dabei auf den ethischen und rechtlichen Auswirkungen des Einsatzes künstlicher Intelligenz.
    Am Freitag, den 29.11.2019, findet im Haus der Natur in Salzburg das 13. Jahrestreffen vom Network of Biological Systematics (NOBIS) Austria statt. Assoz.-Prof. Dr. Sabine Agatha, Einzellerforscherin am Fachbereich für Biowissenschaften der Universität Salzburg, ist Präsidentin der Gesellschaft und Mitorganisatorin des diesjährigen Meetings.
    Am MO 2.12. findet im Unipark Nonntal ein Empfang anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL) statt. Die Begrüßungsworte spricht Rektor der Universität Salzburg Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert.
    Elektroakustische Musik mit Sounddesigner Martin Löcker (a.k.a. Murmler) gibt es am Dienstag, 3. Dezember 2019, 19.30 Uhr, Fünfzigzwanzig (Residenzplatz 10, 2. OG, 5020 Salzburg).
    Unter dem Motto "Wage den Blick über den Tellerrand" sind Studierende aller Fakultäten herzlich eingeladen, sich am 5. Dezember im Unipark über die interdisziplinären Studienergänzungen an der Uni Salzburg zu informieren und sich beraten zu lassen.
    Der Fachbereich Linguistik ist Veranstalter der 45. Österreichische Linguistiktagung, die am 6. und 7.12.19 im Unipark Nonntal stattfindet.
  • Veranstaltungen
  • 23.11.19 W&K-Forum: Dafür-Sein als Widerständigkeit
    25.11.19 MATCHING EVENT "FAIR & CREATIVE"
    25.11.19 Klever Dance Company beim Dialoge Festival: Tanztheater im Dialog mit der Gesellschaft
    26.11.19 Geschichte im Gespräch
    28.11.19 Fatigue Influence on Inhibitory Control
    28.11.19 Salzburger Museen und Sammlungen - Geschichte vor Ort. Von der Schuhschachtel zum Archiv. Archivieren und Restaurieren in Salzburger Museen und Sammlungen
    29.11.19 Verantwortlichkeit digitalisierter Unternehmen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg