Vertiefungen

ES Forschungsorientierte Vertiefung A 

Die Studierenden setzen sich problemorien­tiert mit einem Gebiet sozialpsychologischer Forschung (z.B. Theory of Mind und Umgang mit Konflikten, Kommunikation von Risikoinformationen, Umgang mit Bedrohungen, Entscheidungen in der Psychotherapie, Migration und Integration) auseinander (Fachkompetenz) und führen selbständige (Selbstkompetenz) forschungsrelevante Tätigkeiten (Methodenkompetenz) durch. Es werden aktuelle Entwicklungen in einem Forschungsfeld betrachtet und neueste Forschungser­gebnisse aus den Abteilungen integriert. Die Studierenden lernen dadurch exemplarisch (auch im Hinblick auf die Masterarbeit), wie sie sich in ein Forschungsgebiet einarbeiten. In For­schungsteams wird den Studierenden mit der Basisliteratur eine fachliche Orientierung gegeben, ehe sie darauf aufbauend im Selbststudium eigenständige Fragestellungen und Versuchsdesigns entwickeln und eine empirische Studie durchführen und statistisch auswerten. Studierende sollen hierdurch ein besseres Verständnis für die Forschung bekommen und so später in der Lage sein, sich kritisch mit Fachpublikationen auseinanderzusetzen und neue Forschungsergebnisse in ihre Arbeit integrieren zu können. Großen Wert legen die LV-LeiterIn­nen hierbei auf die Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Teamfähigkeit der Studierenden.



PX Praxisorientierte Vertiefung A 

Studierende schaffen den Transfer der im Rahmen der FOV erworbenen theoretischen Fachkompetenz in die Praxis, indem sie ein selbstgewähltes Praxisprodukt in einem Projektteam entwickeln und auch bereits (ganz oder in ersten Ansätzen) praktisch erproben. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Frage, wie man als PsychologIn zentrale Forschungsergebnisse so für die Praxis aufbereiten kann, dass sie verständlich, anwendungsorientiert und relevant für Wirtschaft und Gesellschaft sind. Darauf aufbauend wird dann ein professionelles Praxisprodukt entwickelt, das durch seine theoretisch-verankerte psychologische Fundierung einen Unique Selling Point bedient und auf dem Markt etabliert werden könnte. ExpertInnen aus der Praxis werden hierbei hinzugezogen, die die Präsen­tationen bewerten und mit den Studierenden diskutieren. Wie in der FOV, wird auch in der POV Aktivität und Eigenverantwortung der Studierenden gefordert und gefördert. Bei dieser Aufgabe werden die Studierenden von den LV-LeiterInnen sowie von den DoktorandInnen aus den Abteilungen Sozial- und Wirtschaftspsychologie unterstützt und erhalten intensives Feedback.

Praxisprodukte der Vergangenheit: Entwicklung eines Vertrauensbooklets für BankberaterInnen im Kontext der Finanzkrise; Entwicklung einer Übung zur Stärkung der Multiplen Identität -> durchgeführt bei Studierenden mit Migrationshintergrund



ES Forschungsorientierte Vertiefung B 

Die Studierenden setzen sich problemorien­tiert mit einem Gebiet wirtschafts- oder organisationspsychologischer Forschung (z.B. die Berater-Klienten- Interaktionen,    Mitarbeiter-Kunden-Interaktionen, Führungskraft-Mitarbeiter-Interaktionen in unterschiedlichen Konzepten (z.B. Change Management)) auseinander (Fachkompetenz) und führen selbständige (Selbstkompetenz) forschungsrelevante Tätigkeiten (Methodenkompetenz) durch. Es werden aktuelle Entwicklungen in einem Forschungsfeld betrachtet und neueste Forschungser­gebnisse aus den Abteilungen integriert. Die Studierenden lernen dadurch exemplarisch (auch im Hinblick auf die Masterarbeit), wie sie sich in ein Forschungsgebiet einarbeiten.

In For­schungsteams wird den Studierenden mit der Basisliteratur eine fachliche Orientierung gegeben, ehe sie darauf aufbauend im Selbststudium eigenständige Fragestellungen und Versuchsdesigns entwickeln und eine empirische Studie durchführen und statistisch auswerten. Studierende sollen hierdurch ein besseres Verständnis für die Forschung bekommen und so später in der Lage sein, sich kritisch mit Fachpublikationen auseinanderzusetzen und neue Forschungsergebnisse in ihre Arbeit integrieren zu können. Großen Wert legen die LV-LeiterIn­nen hierbei auf die Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Teamfähigkeit der Studierenden.

Die FOV B ist geprägt durch ihren starken Organisationsbezug, der sich unter anderem in vielfältigen Kooperationen mit Unternehmen oder durch die Durchführung von empirischen Studien in Organisationen äußert.



PX Praxisorientierte Vertiefung B 

Studierende schaffen den Transfer der im Rahmen der FOV erworbenen theoretischen Fachkompetenz in die Praxis, indem sie ein selbstgewähltes Praxisprodukt in einem Projektteam entwickeln und auch bereits (ganz oder in ersten Ansätzen) praktisch erproben. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Frage, wie man als PsychologIn zentrale Forschungsergebnisse so für die Praxis aufbereiten kann, dass sie verständlich, anwendungsorientiert und relevant für Wirtschaft und Gesellschaft sind. Darauf aufbauend wird dann ein professionelles Praxisprodukt entwickelt, das durch seine theoretisch-verankerte psychologische Fundierung einen Unique Selling Point bedient und auf dem Markt etabliert werden könnte. ExpertInnen aus der Praxis werden hierbei hinzugezogen, die die Präsen­tationen bewerten und mit den Studierenden diskutieren. Wie in der FOV, wird auch in der POV Aktivität und Eigenverantwortung der Studierenden gefordert und gefördert. Bei dieser Aufgabe werden die Studierenden von den LV-LeiterInnen sowie von den DoktorandInnen aus den Abteilungen Sozial- und Wirtschaftspsychologie unterstützt und erhalten intensives Feedback.

Veranstaltungsthemen: z.B. die Erstellung eines Coachingkonzepts, eines Führungskräftetrainings, einer Marktanalyse, die Konzeption einer Mitarbeiterbefragung.

  • ENGLISH English
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
    26.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg