Vertiefungen

ES Forschungsorientierte Vertiefung A 

Die Studierenden setzen sich problemorien­tiert mit einem Gebiet sozialpsychologischer Forschung (z.B. Theory of Mind und Umgang mit Konflikten, Kommunikation von Risikoinformationen, Umgang mit Bedrohungen, Entscheidungen in der Psychotherapie, Migration und Integration) auseinander (Fachkompetenz) und führen selbständige (Selbstkompetenz) forschungsrelevante Tätigkeiten (Methodenkompetenz) durch. Es werden aktuelle Entwicklungen in einem Forschungsfeld betrachtet und neueste Forschungser­gebnisse aus den Abteilungen integriert. Die Studierenden lernen dadurch exemplarisch (auch im Hinblick auf die Masterarbeit), wie sie sich in ein Forschungsgebiet einarbeiten. In For­schungsteams wird den Studierenden mit der Basisliteratur eine fachliche Orientierung gegeben, ehe sie darauf aufbauend im Selbststudium eigenständige Fragestellungen und Versuchsdesigns entwickeln und eine empirische Studie durchführen und statistisch auswerten. Studierende sollen hierdurch ein besseres Verständnis für die Forschung bekommen und so später in der Lage sein, sich kritisch mit Fachpublikationen auseinanderzusetzen und neue Forschungsergebnisse in ihre Arbeit integrieren zu können. Großen Wert legen die LV-LeiterIn­nen hierbei auf die Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Teamfähigkeit der Studierenden.



PX Praxisorientierte Vertiefung A 

Studierende schaffen den Transfer der im Rahmen der FOV erworbenen theoretischen Fachkompetenz in die Praxis, indem sie ein selbstgewähltes Praxisprodukt in einem Projektteam entwickeln und auch bereits (ganz oder in ersten Ansätzen) praktisch erproben. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Frage, wie man als PsychologIn zentrale Forschungsergebnisse so für die Praxis aufbereiten kann, dass sie verständlich, anwendungsorientiert und relevant für Wirtschaft und Gesellschaft sind. Darauf aufbauend wird dann ein professionelles Praxisprodukt entwickelt, das durch seine theoretisch-verankerte psychologische Fundierung einen Unique Selling Point bedient und auf dem Markt etabliert werden könnte. ExpertInnen aus der Praxis werden hierbei hinzugezogen, die die Präsen­tationen bewerten und mit den Studierenden diskutieren. Wie in der FOV, wird auch in der POV Aktivität und Eigenverantwortung der Studierenden gefordert und gefördert. Bei dieser Aufgabe werden die Studierenden von den LV-LeiterInnen sowie von den DoktorandInnen aus den Abteilungen Sozial- und Wirtschaftspsychologie unterstützt und erhalten intensives Feedback.

Praxisprodukte der Vergangenheit: Entwicklung eines Vertrauensbooklets für BankberaterInnen im Kontext der Finanzkrise; Entwicklung einer Übung zur Stärkung der Multiplen Identität -> durchgeführt bei Studierenden mit Migrationshintergrund



ES Forschungsorientierte Vertiefung B 

Die Studierenden setzen sich problemorien­tiert mit einem Gebiet wirtschafts- oder organisationspsychologischer Forschung (z.B. die Berater-Klienten- Interaktionen,    Mitarbeiter-Kunden-Interaktionen, Führungskraft-Mitarbeiter-Interaktionen in unterschiedlichen Konzepten (z.B. Change Management)) auseinander (Fachkompetenz) und führen selbständige (Selbstkompetenz) forschungsrelevante Tätigkeiten (Methodenkompetenz) durch. Es werden aktuelle Entwicklungen in einem Forschungsfeld betrachtet und neueste Forschungser­gebnisse aus den Abteilungen integriert. Die Studierenden lernen dadurch exemplarisch (auch im Hinblick auf die Masterarbeit), wie sie sich in ein Forschungsgebiet einarbeiten.

In For­schungsteams wird den Studierenden mit der Basisliteratur eine fachliche Orientierung gegeben, ehe sie darauf aufbauend im Selbststudium eigenständige Fragestellungen und Versuchsdesigns entwickeln und eine empirische Studie durchführen und statistisch auswerten. Studierende sollen hierdurch ein besseres Verständnis für die Forschung bekommen und so später in der Lage sein, sich kritisch mit Fachpublikationen auseinanderzusetzen und neue Forschungsergebnisse in ihre Arbeit integrieren zu können. Großen Wert legen die LV-LeiterIn­nen hierbei auf die Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Teamfähigkeit der Studierenden.

Die FOV B ist geprägt durch ihren starken Organisationsbezug, der sich unter anderem in vielfältigen Kooperationen mit Unternehmen oder durch die Durchführung von empirischen Studien in Organisationen äußert.



PX Praxisorientierte Vertiefung B 

Studierende schaffen den Transfer der im Rahmen der FOV erworbenen theoretischen Fachkompetenz in die Praxis, indem sie ein selbstgewähltes Praxisprodukt in einem Projektteam entwickeln und auch bereits (ganz oder in ersten Ansätzen) praktisch erproben. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Frage, wie man als PsychologIn zentrale Forschungsergebnisse so für die Praxis aufbereiten kann, dass sie verständlich, anwendungsorientiert und relevant für Wirtschaft und Gesellschaft sind. Darauf aufbauend wird dann ein professionelles Praxisprodukt entwickelt, das durch seine theoretisch-verankerte psychologische Fundierung einen Unique Selling Point bedient und auf dem Markt etabliert werden könnte. ExpertInnen aus der Praxis werden hierbei hinzugezogen, die die Präsen­tationen bewerten und mit den Studierenden diskutieren. Wie in der FOV, wird auch in der POV Aktivität und Eigenverantwortung der Studierenden gefordert und gefördert. Bei dieser Aufgabe werden die Studierenden von den LV-LeiterInnen sowie von den DoktorandInnen aus den Abteilungen Sozial- und Wirtschaftspsychologie unterstützt und erhalten intensives Feedback.

Veranstaltungsthemen: z.B. die Erstellung eines Coachingkonzepts, eines Führungskräftetrainings, einer Marktanalyse, die Konzeption einer Mitarbeiterbefragung.

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg