Preis für hervorragende Lehre 2010/11

Aktueller Stand

Die erste Runde des diesjährigen Auswahlverfahrens ist abgeschlossen. Auf Basis der Studierendenbewertungen wurden fünf der insgesamt 26 eingereichten Lehrveranstaltungen aus dem Verfahren ausgeschieden (siehe Beschreibung der Vorgehensweise weiter unten). Die Lehrenden der verbleibenden 21 Lehrveranstaltungen sind nun dazu aufgefordert, das didaktische Konzept ihrer Einreichung auf max. 3 Seiten der Jury vorzustellen. Dabei soll insb. auf die folgenden inhaltlichen Kriterien der Ausschreibung eingegangen werden:

     

  • An die Studierenden werden Lernanforderungen gestellt, mit denen über die reine Faktenvermittlung hinaus kritisches, kreatives und problemlösendes Denken vermittelt wird.
  • In der Lehrveranstaltung wird aktives Lernen gefördert, etwa durch Gruppenarbeiten, Diskussionen, problemlösendes Lernen, interaktive Übungen, kollaborative Arbeiten auf Blackboard und andere aktivierende Methoden mehr. In nicht-prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen wird das Lernen der Studierenden insb. durch eine Verbindung von gelebter Begeisterung der/des Lehrenden für das Fach mit guter Strukturierung und Klarheit des Vortrages, durch Skripten und multimediale Lernmaterialien von hoher instruktiver Qualität oder auch durch den Einsatz von aktivierenden Methoden schon während der Vorlesung gefördert.
  • Die gesetzten Lehr-/Lernaktivitäten sind an den Lernzielen der Lehrveranstaltung orientiert und auf einander abgestimmt.
  • Den Studierenden wird regelmäßig Rückmeldung über ihren Lernfortschritt gegeben. Sie erhalten schon während des Semesters Feedback über die von ihnen erbrachten Leistungen und damit Orientierung für ihr weiteres Lernen.
  • In der Lehrveranstaltung kommt ein faires und transparentes Beurteilungssystem zur Anwendung. Die Prüfungsinhalte und Beurteilungsformen sind an den Lernzielen und Lernformen der Lehrveranstaltung orientiert. Die Beurteilung der Studierenden spiegelt nachvollziehbar die von ihnen erreichte Leistung wieder.
    (nach Winteler, A. (2004). Professionell Lehren und Lernen: Ein Praxisbuch. Darmstadt: wbg.)

Ausscheiden von Lehrveranstaltungen auf Basis der Studierendenbewertungen:

Wie in der Ausschreibung (siehe unten) festgehalten, ist das Verfahren dieses mal so angelegt, dass Lehrveranstaltungen, die von den Studierenden eindeutig unter dem Durchschnitt bewertet sind, ausgeschieden werden. Dies hat zwei Gründe: Zum einen sind alle bisherigen Jurys dieser Art vorgegangen. Zum anderen soll durch eine geringere Anzahl an LV-Beschreibungen gewährleistet werden, dass sich die Jury alle verbleibenden Einreichungen um so genauer ansehen kann.
 
Datenbasis für die Entscheidung über den Verbleib von Lehrveranstaltungen im Verfahren bzw. für deren Ausschluss sind die Ergebnisse der beiden Befragungen, die in jeder eingereichten LV durchgeführt wurden: 
1) Fragebogen der regulären LV-Evaluation
2) Spezieller Fragebogen für den Preis für hervorragende Lehre
 
Folgendermaßen wurde bei der Auswahl der verbleibenden Lehrveranstaltungen
vorgegangen:
1) Bilden von drei Ranglisten basierend auf ...
     - Durchschnitt [FB PfhL Item 2 bis 12]
     - Durchschnitt [FB LV-Evaluation Item 2 bis 16]
     - Item [LV-Evaluation 18: Gesamturteil]
     (Die Abkürzung "FB" steht für Fragebogen; "PfhL" für Preis für hervorragende Lehre.)
2) Markieren jener LV, die in allen drei Ranglisten hinter Platz 13 (die Hälfte der Einreichungen) platziert sind. Dies trifft auf 11 der 26 eingereichten LV zu.
3) Zusätzliche Sichtkontrolle anhand der Auswertungsprofile: Eine LV wird nur dann ausgeschieden, wenn sie nicht doch in mehreren Punkten wesentlich über dem Durchschnitt der Referenzgruppe liegt. Insb. wird hier auf das Gesamturteil der klassischen LV-Evaluation geachtet. Die Referenz ist bei dieser Auswertung nicht der Durchschnitt aller zum Preis eingereichten LV, sondern die normale Referenzgruppe der LV-Evalution (Fakultät und Gruppengröße).

Ausschreibungstext 2010/11

Auch im Studienjahr 2010/11 schreibt das Rektorat der Universität Salzburg wieder den Preis für hervorragende Lehre aus. Mit dem Preis sollen Lehrveranstaltungen ausgezeichnet werden, in denen es den Lehrenden gelingt, für ihre Studierenden und gemeinsam mit ihnen Bedingungen für ein erfolgreiches Lernen herzustellen.

Einleitend wollen wir Sie auf wichtige Änderungen gegenüber den Ausschreibungen in den Vorjahren hinweisen: 

     

  • Da Studierende wiederholt berichtet haben, dass es schwierig ist, Lehrveranstaltungen schon während des Semesters zu beurteilen, werden die mit der Bewerbung um den Preis verbundenen Evaluationen nunmehr erst am Ende der Semesters durchgeführt (bzw. bei Block-Lehrveranstaltungen am Ende des Blocks). 
  • Dies hat zur Folge, dass die Bewertung der Einreichungen im Sommersemester erst nach dem Tag der Lehre (der 2011 am 16. Juni stattfinden wird) abgeschlossen sein kann. Daher wird beim Tag der Lehre 2011 nur der Preis für das Wintersemester vergeben. Beim Tag der Lehre 2012 werden folglich Lehrveranstaltungen aus dem Sommersemester 2011 und dem Wintersemester 2011/12 prämiert werden. 
  • Der Lehrpreis der Universität Salzburg wurde bisher dreimal vergeben. In allen drei Fällen hat sich die Jury dazu entschlossen, jene Lehrveranstaltungen, die von den Studierenden unterdurchschnittlich bewertet wurden, auszuscheiden und nur die verbleibenden im Rennen zu lassen. Aus diesem Grund werden ab der diesjährigen Ausschreibung von vornherein die von den Studierenden eindeutig unterdurchschnittlich bewerteten Lehrveranstaltungen ausgeschieden. Für die Einreichung reicht daher zunächst die Angabe aller Formaldaten und der Beschreibung der Lehrveranstaltung wie in PLUSonline; erst für Lehrveranstaltungen, die nach der ersten Entscheidungsrunde auf Basis der Studierendenbewertungen noch im Rennen sind, sind auch an die Jury gerichtete Einreichungsunterlagen abzugeben.

Für die Auszeichnung können Lehrveranstaltungen vorgeschlagen werden, die ? 

     

  • im laufenden Wintersemester an der Universität Salzburg abgehalten werden
    (ein Aufruf für LV des Sommersemesters erfolgt im März 2011; diese werden aber erst beim Tag der Lehre 2012 prämiert) und
  • in einem ordentlichen Studium anrechenbar sind.

Vorgeschlagene Lehrveranstaltungen sollten sich durch mehrere der folgenden Punkte auszeichnen:

     

  • An die Studierenden werden Lernanforderungen gestellt, mit denen über die reine Faktenvermittlung hinaus kritisches, kreatives und problemlösendes Denken vermittelt wird.
  • In der Lehrveranstaltung wird aktives Lernen gefördert, etwa durch Gruppenarbeiten, Diskussionen, problemlösendes Lernen, interaktive Übungen, kollaborative Arbeiten auf Blackboard und andere aktivierende Methoden mehr. In nicht-prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen wird das Lernen der Studierenden insb. durch eine Verbindung von gelebter Begeisterung der/des Lehrenden für das Fach mit guter Strukturierung und Klarheit des Vortrages, durch Skripten und multimediale Lernmaterialien von hoher instruktiver Qualität oder auch durch den Einsatz von aktivierenden Methoden schon während der Vorlesung gefördert.
  • Die gesetzten Lehr-/Lernaktivitäten sind an den Lernzielen der Lehrveranstaltung orientiert und auf einander abgestimmt.
  • Den Studierenden wird regelmäßig Rückmeldung über ihren Lernfortschritt gegeben. Sie erhalten schon während des Semesters Feedback über die von ihnen erbrachten Leistungen und damit Orientierung für ihr weiteres Lernen.
  • In der Lehrveranstaltung kommt ein faires und transparentes Beurteilungssystem zur Anwendung. Die Prüfungsinhalte und Beurteilungsformen sind an den Lernzielen und Lernformen der Lehrveranstaltung orientiert. Die Beurteilung der Studierenden spiegelt nachvollziehbar die von ihnen erreichte Leistung wieder.
    (nach Winteler, A. (2004). Professionell Lehren und Lernen: Ein Praxisbuch. Darmstadt: wbg.)

Vorschlagsberechtigt sind ...

     

  • alle Lehrenden der Universität Salzburg mit ihren eigenen Lehrveranstaltungen,
  • alle Lehrenden der Universität Salzburg, wenn sie Lehrveranstaltungen von Kolleg/inn/en vorschlagen wollen,
  • Gruppen von mindestens drei Studierenden.
  • Insb. möchten wir Curricularkommissionen, Fachbereichsleitungen und die Dekaninnen und Dekane aufrufen, Lehrveranstaltungen aus ihren Bereichen vorzuschlagen.

Wenn Sie als Lehrende/r einreichen möchten:

     

  • Geben Sie bitte bis spätestens 15. Dezember 2010 via eMail an guenter.wageneder@sbg.ac.at bekannt, welche Ihrer Lehrveranstaltungen aus dem laufenden Wintersemester Sie für den Preis einreichen möchten (bzgl. Block-Lehrveranstaltungen beachten Sie bitte den Passus unten).
  • Mit der Einreichung bitten wir Sie um folgende Unterlagen:
    •  

    • LV-Leiter/in bzw. -Leiter/innen, Nummer, Titel, Typ der Lehrveranstaltung, Anzahl der Teilnehmer/innen.
    • Das Konzept und die Beschreibung der Lehrveranstaltung so wie sie in PLUSonline dargestellt ist.
    • Ein an die Jury gerichtetes Konzept, in dem Sie darstellen wie Sie die inhaltlichen Kriterien der Ausschreibung erfüllen, müssen Sie erst dann abgeben, wenn Ihre Lehrveranstaltung nach der ersten Entscheidungsrunde auf Basis der Studierendenbewertungen noch im Rennen ist.

     

  • Am Ende des Semesters (bei Block-Lehrveranstaltungen entsprechend früher) werden wir Sie in Ihrer Lehrveranstaltung besuchen und Ihre Studierenden bitten, Fragebögen zur Lehrveranstaltung (s. u.) auszufüllen. Bitte nennen Sie uns schon in der Einreichung Terminvorschläge inkl. Hörsaal. Die Evaluation findet idealerweise in der letzten Einheit vor der Prüfung bzw., wenn es keine abschließende Prüfung gibt, in der letzten Einheit selbst statt.

Wenn Sie als Studierende/r eine LV vorschlagen möchten:

     

  • Sprechen Sie sich mit mind. zwei Ihrer Kolleg/inn/en ab und schlagen Sie bis spätestens 15. Dezember 2010 via eMail an guenter.wageneder@sbg.ac.at eine Lehrveranstaltung aus dem laufenden Wintersemester vor (bzgl. Block-Lehrveranstaltungen beachten Sie bitte den Passus unten):
    •  

    • Nehmen Sie die mit Ihnen vorschlagenden Kolleg/inn/en in das Cc Ihrer eMail, sodass ersichtlich ist, mit wem gemeinsam Sie die LV vorschlagen.
    • Geben Sie bitte Leiter/in bzw. Leiter/innen, Nummer, Titel, Typ der Lehrveranstaltung an.
    • Bitte begründen Sie Ihren Vorschlag kurz.

     

  • In der Folge werden wir die/den Leiter/in/nen der von Ihnen genannten Lehrveranstaltung kontaktieren. Wenn er oder sie mit der Bewerbung einverstanden ist/sind und uns alle nötigen Unterlagen rechtzeitig schickt/schicken, ist die LV in den Bewerb um den Preis aufgenommen.
  • Ebenso werden wir nach Absprache mit der LV-Leitung am Ende des Semesters die LV besuchen und die daran teilnehmenden Studierenden um das Ausfüllen der Fragebögen bitten.

Wenn Sie als Curricularkommission, als Fachbereichsleiter/in oder als Dekanin/Dekan eine LV vorschlagen möchten bzw. wenn Sie als Lehrende/r die LV einer/eines Kollegin/Kollegen vorschlagen möchten:

     

  • Geben Sie Ihren Vorschlag bitte bis spätestens 15. Dezember 2010 via eMail  an guenter.wageneder@sbg.ac.at bekannt (bzgl. Block-Lehrveranstaltungen beachten Sie bitte den Passus unten):
    •  

    • Geben Sie bitte Leiter/in bzw. Leiter/innen, Nummer, Titel, Typ der Lehrveranstaltung an.
    • Bitte begründen Sie Ihren Vorschlag kurz.

     

  • In der Folge werden wir die/den Leiter/in/nen der von Ihnen genannten Lehrveranstaltung kontaktieren. Wenn er oder sie mit der Bewerbung einverstanden ist/sind und uns alle nötigen Unterlagen rechtzeitig schickt/schicken, ist die LV in den Bewerb um den Preis aufgenommen.
  • Ebenso werden wir nach Absprache mit der LV-Leitung am Ende des Semesters die LV besuchen und die daran teilnehmenden Studierenden um das Ausfüllen der Fragebögen bitten.

Geblockte Lehrveranstaltungen: 

     

  • Block-Lehrveranstaltungen, die schon vor dieser Ausschreibung abgehalten und abgeschlossen wurden, können ebenfalls eingereicht werden. In diesem Fall erfolgt die Bewertung durch die Studierenden mittels online-Fragebogen (via Blackboard).
  • Im Falle der Einreichung von geblockten Lehrveranstaltungen, die vor Ende der Einreichfrist beendet werden, bitten wir Sie um einen entsprechenden Hinweis um die Evaluation rechtzeitig durchführen zu können.
  • Geblockte Lehrveranstaltungen, die erst nach Ende der Einreichfrist abgehalten werden, können auch noch zu einem späteren Zeitpunkt vorgeschlagen werden; jedenfalls aber so, dass die Studierenden noch vor der letzten LV-Einheit die Evaluationsbögen in der Lehrveranstaltung ausfüllen können.

Auswahl der eingereichten Lehrveranstaltungen: 
Alle eingereichten Lehrveranstaltungen werden von den Studierenden auf zwei Fragebögen bewertet: Zum einen mit dem klassischen Evaluationsbogen unserer Uni, zum anderen mit einem Fragebogen, der an den inhaltlichen Kriterien dieser Ausschreibung orientiert ist. Danach erfolgt eine Reihung der Einreichungen auf Basis dieser Bewertungen. Jene Lehrveranstaltungen, die eindeutig unterdurchschnittlich bewertet sind, werden ausgeschieden. Die Lehrenden der verbliebenen Einreichungen werden dann – zusätzlich zur Beschreibung aus PLUSonline – um eine ausführliche Beschreibung ihrer Lehrveranstaltung gebeten, in der dargestellt wird, wie in der LV die inhaltlichen Kriterien dieser Ausschreibung erfüllt werden. Diese verbliebenen Einreichungen werden von einer vom Vizerektor für Lehre bestellten Jury begutachtet, gereiht und für die Prämierung ausgewählt. Dies erfolgt auf Basis der von den Lehrenden abgegebenen Beschreibungen und der Ergebnisse der Studierendenbefragungen.

Preisgeld: 
Da die Bewertungen durch die Studierenden nur noch am Ende der Lehrveranstaltungen durchgeführt werden, können beim Tag der Lehre 2011 nur die Einreichungen des Wintersemesters prämiert werden. Dementsprechend werden dann nur zwei Preise (anstatt der sonst üblichen drei bis vier für das gesamte Studienjahr) vergeben, je einer für prüfungsimmanente und einer für nicht-prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen. Für deren Prämierung stehen insg. € 3.000,- zur Verfügung.

Preisvergabe: 
Die Vergabe des Preises für hervorragende Lehre erfolgt am Tag der Lehre 2011, der am 16. Juni 2011 stattfinden wird. Zudem werden alle prämierten Lehrveranstaltungen auf den Webseiten der Universität vorgestellt (www.uni-salzburg.at/qe-eval/lv-preis). (Über nicht prämierte Anträge kann keine Auskunft gegeben werden.)

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge! 

Rudolf Mosler 
Vizerektor für Lehre

Archiv

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg