Tag der Lehre 2009

Lehren & Beurteilen in der Hochschullehre 

18. Juni 2009

Rudolfskai

 

 

Ausführliches Programm

 

What you test is what you get
Der Zusammenhang zwischen Lehrzielen, der Gestaltung von Lehrveranstaltungen und Prüfungen
Univ.-Prof. Dr. Tina Hascher, Univ.-Ass. Dr. Doreen Cerny, Mag. Gerda Hagenauer
(FB Erziehungswissenschaft, Universität Salzburg)

09:00 bis 10:30; HS 387 (GesWi, Rudolfskai)

Die Gestaltung von Prüfungen/Leistungsnachweisen übt einen wesentlichen Einfluss darauf aus, wie Studierende lernen. Eine gute Passung zwischen Lehrzielen, der Gestaltung von Lehrveranstaltungen und Prüfungen/Leistungsnachweisen ist daher wesentlich für das Gelingen von Lehr-/Lernsitationen.

Im Workshop werden verschiedene Methoden des Prüfens bzw. des Leistungsnachweises exemplarisch vorgestellt und diskutiert. Dabei stehen der Zusammenhang zwischen Prüfen und Lehren sowie der Zusammenhang zwischen Prüfen und Lernen im Mittelpunkt.

Alternative Formen der Leistungsbeurteilung
Prof. Dr. Margret Bülow-Schramm
(Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung, Universität Hamburg)

13:30 bis 15:00; HS 387 (GesWi, Rudolfskai)

Wird über Prüfungen und über die Beurteilung von Studierendenleistungen gesprochen, so denkt man schnell vor allem an Klausuren und Tests im Rahmen von Vorlesungen und an Referate und Seminararbeiten im Rahmen von Seminaren und ähnlichen Lehrveranstaltungen. In diesem Beitrag sollen alternative Möglichkeiten, von Studierenden Leistungen abzurufen und diese zu bewerten, vorgestellt werden. Wie steht es um kollaborative Arbeiten? Welche Formen der Projektarbeit gibt es? Welche Erfahrungen wurden bisher mit Lerntagebüchen und Portfolio-Lernen gemacht? Diese und ähnliche Fragen können im Rahmen dieses Workshops diskutiert werden.

Qualität bei Multiple Choice- und anderen geschlossenen Prüfungen
Computerbasiertes Prüfen, eAssessment, Multiple Choice auf Papier, ...
Mag. Sandra Jekel, Mag. Günter Wageneder, Richard Posch, MSc
(Zentrale Servicestelle für Flexibles Lernen und Neue Medien, Universität Salzburg)

15:30 bis 17:00; HS 387 (GesWi, Rudolfskai)

Mit steigenden Studierendenzahlen steigt auch der Bedarf nach effizienten Prüfungsformen. Einfach oder gar computerbasiert auswertbare Multiple Choice-Tests und andere geschlossene Prüfungsformate können hier Abhilfe bieten. Aber wie kann die Qualität solcher Prüfungen gesichert werden? Wie kann gewährleistet werden, dass nicht nur auswendig gelerntes Wissen geprüft wird, sondern auch Wissen höherer Verarbeitungsstufen? Kann mit Multipe Choice-Tests vielleicht sogar Verständnis und Anwendung von erlerntem Wissen geprüft werden? Und welche Techniken gibt es um gute Prüfungsfragen zu erstellen? In diesem Workshop wird versucht werden, diese Fragen im Wechsel von Experteninputs und Podiumsdiskussionen zu beantworten.

Prüfen im Kontext von Bologna und Kompetenzorientierung
Prof. Dr. Margret Bülow-Schramm
(Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung, Universität Hamburg)

17:30 bis 18:30; HS 230 (Kapitelgasse 4)

Download Powerpoint dieses Vortrages (pdf), Download Artikel zum Vortrag (pdf)

Der Bologna-Prozess bringt nicht nur eine grundsätzliche Änderung der Studienabschlüsse mit sich. Vorgesehen ist vielmehr auch eine Weiterentwicklung innerhalb der Studienpläne. Hier ist insbesondere von Modularisierung und Kompetenzorientierung die Rede. Dies hat Konsequenzen für Studierende und Lehrende. Für Studierende ergibt sich etwa (bei den gegebenen Kapazitäten der Studienprogramme) die Frage nach verbleibenden Wahlmöglichkeiten oder die entscheidende Frage nach den Konsequenzen des Nicht-Bestehens von Modulprüfungen. Vor allem aber: Prüferinnen und Prüfer müssen sich auf eine neue Kultur des Prüfens mit ganz neuen Anforderungen einlassen. Anstatt Wissen sollen Kompetenzen überprüft werden. Anstatt der Überprüfung der Inhalte der eigenen Lehrveranstaltung sollen sich Lehrende in Modulen über Prüfungsinhalte abstimmen. Im Rahmen ihres Vortrages wird Frau Bülow-Schramm auf diese und weitere Fragen eingehen, die uns teils schon heute beschäftigen oder uns - bei weiterer Umsetzung der im Bologna-Prozess vorgesehenen Reformen - in absehbarer Zeit beschäftigen werden.

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg