Tag der Lehre 2011

Die Vermessung der Lehre?

Donnerstag, 16. Juni 2011 

Toskana-Trakt & Kapitelgasse 6

Ein Tag der Lehre rund um das Thema Workload 

Der Tag der Lehre stand heuer unter dem Motto ?Die Vermessung der Lehre??.Es wurde an diesem Tag ein vielfältiges Programm an Vorträgen, Workshops und Diskussionen geboten, in denen mit den eingeladenen Referent/inn/en, mit anderen Lehrenden und mit Studierenden zum Themenbereich ?Workload? und den damit in Zusammenhang stehenden hochschuldidaktischen und bildungspolitischen Fragen diskutiert werden konnte:

     

  • ECTS & Studierenden-Workload
  • Ergebnisse der Workload-Erhebungen an der Universität Salzburg in den vergangenen zwei Studienjahren
  • Workload- und didaktische Aspekte bei der Curricula-Entwicklung
  • Workload als hochschuldidaktisches Planungsinstrument
  • Workload-Berechnung auf Basis von intendierten Learning Outcomes
  • Selbstlernphasen planen (auf Lehrveranstaltungs- und Studienplan-Ebene)
  • Gestaltung von Aufgaben
  • Workload als Instrument der Planung von Studierendenbewertungen
  • Anforderungen an Studierende (Lernkompetenzen, Studentischer Arbeitsaufwand, Überforderung/ Unterforderung, ...)
  • Workload für Lehrende ( ?Teaching Workload?)
  • Input- vs. Output-Orientierung in der Hochschullehre (Input-Steuerung via Workload-Berechnungen, Standardisierungen, Learning Outcomes und Kompetenzorientierung, Europäischer und Nationaler Qualifikationsrahmen, Uni-PISA AHELO, ...)

Höhepunkt und Abschluss des Tages war die Vergabe des diesjährigen Preises für hervorragende Lehre.

Vergabe Preis für hervorragende Lehre

Das Programm des TdL´11 im Überblick

Abbildung 1737219.PNG

9:00 bis 9:45: Einleitender Vortrag
RW-Fakultät, Churfürststr. 1, HS 206

Balthasar Eugster
Universität Zürich, Hochschuldidaktik

Im einleitenden Vortrag von Balthasar Eugster wurde die Grundidee hinter dem European Credit Transfer System (ECTS) dargestellt und  der Frage nachgegangen inwieweit die darin vorgesehenen Workload-Berechnungen Anlässe für hochschuldidaktische Überlegungen bieten. Wie kann studentischer Arbeitsaufwand von Lern- und Kompetenzzielen her geplant werden? Im Vortrag wurden Überlegungen angestellt, welche didaktischen Implikationen eine solche Planung von Lern- und Kompetenzzielen her auf die Gestaltung von Studienplänen, Modulen und Lehrveranstaltungen haben kann. Skizziert wurden Möglichkeiten, Lernziele, Prüfungsformen und Lehr-/Lernaktivitäten didaktisch sinnvoll aufeinander abzustimmen.

     

  • Workshop für Lehrende:
    Die Planung von Lehrveranstaltungen
    10:00 bis 12:00, RW-Fakultät, Churfürststr. 1, HS 213

Balthasar Eugster
Universität Zürich, Hochschuldidaktik

Der Workshop bot eine Vertiefung einzelner Aspekte des einleitenden Vortrages. Insb. ging es darin um folgende Themen :

     

  • Wissenschaftliche Handlungskompetenz als oberstes Lernziel
  • Formulierung von Lernzielen, die der Maxime ?Wissenschaftliche Handlungskompetenz? entsprechen
  • Besonderheiten bei der Planung und didaktischen Gestaltung von Lehrveranstaltungen gemäß dieser Maxime: Passung von Lernzielen, Prüfungsformen und Lehr-/Lernaktivitäten
  • Auswirkungen auf den Workload von Studierenden und Lehrenden

     

  • Workshop für Mitglieder der Studienvertretungen:
    Gremienarbeit für Studienvertreter/innen
    10:00 bis 12:00, RW-Fakultät, Churfürststr. 1, HS 211

Organisiert und durchgeführt von der ÖH Salzburg

Themen:

     

  • Die studentische Mitbestimmung an der Universität als gesetzlich verankerte Kernaufgabe der Studienvertretung
  • Vermittlung von grundlegenden Informationen, Strategien und Erfahrungen der studentischen Gremienarbeit

     

     

  • Workshop für Mitglieder von Curricularkommissionen:
    Didaktische Aspekte bei der Entwicklung von Curricula
    unter besonderer Berücksichtigung der Kalkulation von Workload
    10:00 bis 12:30, RW-Fakultät, Churfürststr. 1, HS 210

Charlotte Zwiauer & Brigitte Römmer-Nossek
Universität Wien, Center for Teaching and Learning

Themen:

     

  • Die Bedeutung des "Constructive Alignments": Die Abstimmung von Lehrzielen, Vermittlungsformen und der Art der Leistungsüberprüfung
  • Kohärenz und Studierbarkeit: Didaktische Gestaltungsfragen auf curricularer Ebene 
  • Zusammenhänge mit der Planung von Workload für Studierende: Konsequenzen für den Aufwand für Lehrende

     

  • Workshop für Lehrende (insb. für Lehrende der RW-Fakultät):
    Können wir von Business Schools lernen? Fallbasiertes Lehren als alternativer Lehransatz
    13:30 bis 15:30, RW-Fakultät, Churfürststr. 1, HS 207

Philipp Müller
SMBS - University of Salzburg Business School

Themen:

     

  • Was heißt fallbasiertes Lehren/Lernen?
  • Beispiele aus der Harvard Business School und der Kennedy School of Government
  • Wie kann ich fallbasiertes Lehren und Lernen in meinen Lehralltag einbauen?
  • Wie schreibt man "Fälle"?

     

  • Workshop für Lehrende:
    Lehrveranstaltungsevaluierung und studentischer Workload an der Universität Salzburg
    13:30 bis 15:30, RW-Fakultät, Churfürststr. 1, HS 203

Paul Lengenfelder
Universität Salzburg, Vizerektorat Lehre

Themen:

     

  • Hintergrundinformationen zur Lehrveranstaltungsevaluation
  • Ergebnisse der Lehrveranstaltungsevaluation und der neu implementierten Workload-Erhebung an der Universität Salzburg
  • Hinweise zur Interpretation der Ergebnisrückmeldungen an die einzelnen Lehrenden
  • Aus Lehrveranstaltungsevaluation und Workload-Erhebung zu ziehende Schlüsse
  • Mögliche Konsequenzen für die Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen

     

  • Workshop für Lehrende:
    Betreuung von Aufgaben und Selbstlernphasen via eLearning
    13:30 bis 15:30, RW-Fakultät, Churfürststr. 1, HS 202

Ortrun Gröblinger
Universität Innsbruck, Neue Medien und Lerntechnologien

Themen:

     

  • Aufgaben und Selbstlernphasen via eLearning abwickeln
  • Einfluss der Informations- und Kommunikationsmedien auf die Möglichkeiten der Organisation und Bearbeitung von Aufgaben sowie auf die Darstellung von Lehrenden und Lernenden
  • Effiziente Begleitung von Lernprozessen mit Hilfe der in Lernplattformen verfügbaren Werkzeuge
  • Unterschiede zwischen Präsenz- und Onlinephasen und wie diese für die Lehre genutzt werden können
  • Zeitmanagement für Lernende und Lehrende bei der Bearbeitung und Betreuung von online-Phasen
  • Moderation von online-Lernphasen; Auswirkungen der online-Moderation auf die Unterrichtsdynamik

Podiumsdiskussion und Preisverleihung
Kapitelgasse 6, HS 230


     

  • Podiumsdiskussion

Sonja Lengauer, Koordinierungsstelle für den NQR bei der Nationalagentur Lebenslanges Lernen
Rudolf Mosler, Vizerektor für Lehre
Kay-Michael Dankl, ÖH Salzburg
Josef Trappel, Vorsitzender der Curricularkommission der KoWi-Studien
Drago Pintaric, ECTS-Koordinator des Senates

Moderation: Stefan Veigl, Salzburger Nachrichten

In der Podiumsdiskussion wurde der Frage nachgegangen, ob im Studium seit der Einführung des European Credit Transfer Systems (ECTS) Quantität vor Qualität steht. Geht es ums Punkte Sammeln und darum, dass für diese Punkte auch genügend Arbeitsstunden aufgewendet werden oder geht es um die Qualität des Erreichten? Wie lässt sich eine sinnvolle Verbindung zwischen zu quantifizierendem Input (in Form von ECTS-Punkten) und angestrebten Lernzielen herstellten? Welche Entwicklungen sind für die Universitäten, insb. in Hinblick auf den Umgang mit Lernzielen, zu erwarten, wenn in den nächsten Jahren Systeme wie der Nationale Qualifikationsrahmen oder das ?Uni-PISA? AHELO zunehmend umgesetzt werden?

Die Diskussionsthemen im Einzelnen:

     

  • Steht durch die Maßnahmen der Bologna-Reform Quantität (Einhalten von zählbaren Verpflichtungen) vor Qualität?
  • Erfahrungen mit Bologna aus Sicht der Studierenden, Lehrenden und der Curricularkommissionen; zu erwartende Entwicklungen.
  • Bisherige Umsetzung von ECTS-Vorgaben (insb. hinsichtlich Workload)?
  • Wie kommen ECTS-Zuteilungen in Studienplänen zustande? Werden diese - wie im ECTS vorgesehen - von den Lernzielen her geplant?
  • Diskrepanz zwischen Angaben der Studierenden, die über hohen Leistungsdruck klagen, und Ergebnissen von Workload-Studien, die zeigen, dass reguläre Arbeitswochen nicht ausgeschöpft werden.
  • Klassische Bildungsideale - Ansprüche der Studierenden an sich selbst - Möglichkeiten und Grenzen aufgrund von ECTS-Vorgaben
  • Durch ECTS-Workload-Angaben liegt der Fokus auf Inputsteuerung. Inwieweit ist das sinnvoll, wenn auf der anderen Seite über Learning Outcomes gesprochen wird? Was ist in diesem Kontext vom EQF/NQR zu erwarten? Was vom ?Uni-PISA? AHELO?

 

     

  • Verleihung des Preises für hervorragende Lehre  WS 2010/11

     

  • Präsentation Teaching Report 2010/11

Ab 18:00: Ausklang mit Buffet und Getränken
Kapitelgasse 6, Innenhof

Archiv

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg