Geschichte

Im Jahr 1605 gestaltete Wolf Dietrich das gesamte Areal zwischen Franziskanerkirche und der heutigen Churfürststraße bis auf drei Häuser im Nordwesten neu, ließ die Objekte darauf abbrechen und begann unverzüglich mit Erweiterungsbauten für seine Residenz gegen Westen. Diese erste Bauetappe umfasste die Umhüllung des später "Dietrichsruh" genannten, intimen Gartenhofes unmittelbar nördlich der Franziskanerkirche.

Dieser Garten war mit freistehenden Figuren, Wasserbecken, ruffsteinverkleideten Grotten, Räumen mit vergoldeten Stuckornamenten, vielleicht auch schon mit Wasserspielen ausgestattet. Die Hauptachse des Gartens war Ost-West-gerichtet, beide Abschlussfronten wurden durch reich ausgebildete Nischen und Grotten zwischen Architekturgliederungen betont. Ein Rest davon ist die heutige "Herkulesnische", ehemals nur Mittelstück dreier Nischen in der Ostfassade (die Figur des Herkules ist die einzige, original aus dem Toskanatrakt stammende Plastik). Ebenso hat sich die seit dem Ende des 19. Jahrhunderts als "steinerne Verlegenheit" benannte Abtreppung des westlichen Hofabschlusses mit seiner über Eck gestellten Riesenpilasterordnung erhalten. Dieser Architekturrest stellt lediglich die südliche Hälfte des ehemaligen Hofabschlusses gegen die Kirchgasse (heute Sigmund-Haffner-Gasse) dar - achsial war hier eine monumentale Rundnische, die nur aus Einsparungsgründen dem bereits vorgesehenen Abbruch unter Erzherzog Hieronymus Colloredo entging.

Walter Schlegel "so in der Baudokumentation, Toskanatrakt der Residenz, Band 1,1 Schriftreihe des Landespressebüros"


  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg