Naturwissenschaftliche Fakultät Salzburg 

Nachdem die Universität 1962 wieder begründet worden war wurde die damalige Philosphische Fakultät vorläufig in den diversesten Gebäuden der Salzburger Innenstadt angesiedelt. Aufgrund der dort vorherrschenden Enge und der staken Aufsplittung der Universitäts- Institute kam es bald zu einer Diskussion über den Neubau einer Campus- Uni. Geplante Gebiete waren sowohl Nonntal/ Freisaal als auch Leopoldskron.

Nach mehreren Plan- Vorschlägen und größeren Bürgerprotesten (mit Gründungen von Bürgerinitiativen und einer Bürgerbefragung) kam es schließlich1986 zur Fertigstellung eines Gebäudes für die inzwischen entstandene Naturwissenschaftliche Fakultät (Die Institute der Geisteswissenschaftlichen Fakultät wurden im Rahmen des Konzepts Altstadtuniversität in dafür adaptierten Altstadthäusern untergebracht).

Das Fakultätsgebäudes wurde von der Architektengruppe Universität Salzburg (Holzbauer/ Hübner/ Ekhard/ Marschalek/ Ladstätter) geplant, die sich 1974 zusammengefunden hatte. Es beherbergt alle Insitute und Einrichtungen der Naturwissenschaftlichen Fakultät mit Ausnahme der Computerwissenschaften und außerdem den Zentralen Informatikdienst der Universität. Durch das starke Wachstum der Fakultät kommt es inzwischen in dem Gebäude zu räumlichen Engpässen. Deshalb ist es geplant einen Teil der Forschung nach Itzling auszulagern. Dort soll im Bereich des Techno-Z Geländes, wo ja bereits die Computerwissenschaften beheimatet sind eine "Science City" entstehen. Technische Daten: Institutsfläche 19.900 m² Allgemeine Räume 27.830 m² Tiefgarage (293 PKW) 7.110 m² Botanischer Garten 20.000 m² Grundstücksfläche 45.000 m²

Quelle: http://www2.c-l-a-u-d-i-a.at

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Die Fakultät der Naturwissenschaften weist über 4.000 StudentInnen auf und trägt folglich einen großen Anteil zur GesamtstudentInnenanzahl der Paris Lodron Universität von 13.000 bei. Die meisten Institute sind im gleichen Gebäude beheimatet, ein moderne Forschungseinrichtung mit architektonischer Schönheit nahe dem Freisaal Park. Dazu gehören auch das Institut für Computerwissenschaften und ein Teil des Zentrums für Geographische Informationssysteme, die im Technologiepark im Norden von Salzburg untergebracht sind. Auch einige Abteilungen des Fachbereiches Molekulare Biologie sind in einem nahe liegenden Gebäude zu finden. Die Fakultät der Naturwissenschaften ist eine hervorragende Forschungsanstalt, mit hohen Standards für wissenschaftliche Publikationen und ausgezeichnetem Erfolg im Erwerb von Forschungsbewilligungen von internationalen und nationalen Förderungseinrichtungen, sowie von industriellen Partnern. Die eindrucksvolle Forschungsleistung fördert auch die StudentInnen, die hier auf Unterricht treffen, der zur aktuellen Forschung Bezug nimmt, und auch viele Gelegenheiten für das Arbeiten an interessanten Projekten genießen. In der Betrachtung dieses Erfolges hat die Paris Lodron Universität Salzburg, gestützt durch die Bundes- und Landesregierungen, erheblich in die weitere Entwicklung investiert um sicherzugehen, dass die Naturwissenschaftliche Fakultät eine Hauptposition für wissenschaftliche Forschung und Ausbildung bleibt.

  • ENGLISH English
  • News
    Rund 200 Vertreter/innen aller österreichischen Universitäten und Hochschulen trafen an der Universität Salzburg zusammen, um Entwicklungen der internationalen Zusammenarbeit zu diskutieren.
    Das Universitätsfitnesszentrum präsentiert sich in neuem Kleide. Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde es jetzt über den Sommer ausgebaut und deutlich vergrößert.
    Dr. Thomas Berger wurde im Rahmen der 17. Österreichischen Chemietage, die vom 25.-28. September 2017 an der Universität Salzburg stattfanden, von der Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCh) ausgezeichnet.
    Am Samstag, den 11. November wurde an Rektor Heinrich Schmidinger der Kardinal-Innitzer-Würdigungspreis 2017 in der Kategorie „Geisteswissenschaft“ verliehen.
    Am Do 23.11., 19 Uhr, spricht Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über "Demokratie im Wandel". Veranstaltungsort der 38. Salzburger Vorlesung ist die Große Universitätsaula am Max-Reinhardt-Platz. Bitte um Anmeldung: hier
    Do 23.11.2017, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer (Wien) - Dämonen in persischen und talmudischen Texten
    Die Forschungsgruppe Medienwandel organisiert zum Thema Fake News eine Veranstaltung mit zwei Podiumsdiskussionen im SN-Saal.
    ICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.
    Dr. Maddalena Barenghi, Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, hält am 22.11. am Chinazentrum einen Vortrag über „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“.
    Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
    Ingrid Gilcher-Holtey, Uni Bielefeld, hält am 1. Dezember, 19.30 Uhr, einen Gatvortrag über den Künstler als Intellektuellen in der Tradition der Avantgarde (KunstQuartier, W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG).
    Symposium - Freitag, 1. Dezember 2017, 14.00 - 19.30 Uhr, W&K Atelier, Bergstraße 12a, Salzburg. Flucht ist ein zentrales Thema in der medialen Berichterstattung Österreichs, findet aber seit einiger Zeit - und insbesondere seit Sommer/Herbst 2015 - auch in der zeitgenössischen Kunst und Kulturarbeit verstärkt Eingang.
    Institutionskritik und Polemik als zweifach performative Strategie von Empowerment - 16.30-19.30h Impulsvorträge mit Beiträgen von: Sandra Chatterjee, Nikita Dhawan, Stefan Kaegi, Cynthia Ling Lee, Marissa Lobo, Post Natyam Collective, Tomaž Simatović, Tomaž Tomljanović u.a. im republic Theater (Anton-Neumayr-Platz 2, Salzburg)
    Ein Lernprozess, der Mut erfordert. Mut neue Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen, in Kontakt zu treten und sich zu öffnen. Mit Nadja Al-Masri-Gutternig und Monika Daoudi-Rosenhammer - Dienstag, 21. November 2017, 10.30 - 12 Uhr, Salzburg Museum, Mozartplatz 1
    In der Frühen Neuzeit etabliert sich eine Vielzahl von Vermittlungsfiguren – zwischen Machtblöcken, Staaten, Konfessionen, Sprachen, Kulturen, Statusgruppen, Gattungen, Geschlechtern, Wissenschaften und Künsten.
  • Veranstaltungen
  • 18.11.17 Institutionskritik und Polemik als zweifach performative Strategie von Empowerment. How to Empower Anything With What?
    20.11.17 Fragmentary Latin and low literary laughter
    22.11.17 Sozialpädagogische Blicke
    22.11.17 „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“
    23.11.17 The dual Minkowski problem
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg