Der lange Weg zum Neubau

Der Unipark ersetzt jene „Plattenbauten“, die Ende der 60er Jahre in der Akademiestraße errichtet wurden – damals mit der Vorgabe, nach zirka zehn Jahren Bestandszeit einem soliden Neubau zu weichen. Dieser Beschluss liegt Jahrzehnte zurück. Viele Projekte wurden daraufhin entwickelt und verhandelt – alle wurden sie verworfen; niemand glaubte mehr an die versprochene Neuerrichtung.

Für die gesamte Stadtentwicklung war es wichtig,  diese bisher strukturlose  Zone im Süden der Stadt Salzburg zu gliedern; sie liegt zwischen der historischen Vorstadt „Inneres Nonntal“, dem an der Salzach gelegenen Gebiet mit weitgehend einheitlicher Bebauung aus der Gründerzeit, den landwirtschaftlich genutzten Flächen von St. Josef und den großen Grünflächen von Freisaal zur Hellbrunner Allee – dazwischen die eher zufällige Verkehrsachse der Akademiestraße.

In einer gemeinsamen Initiative der Baudirektion des Landes Salzburg (LBDir. DI Axel Wagner, DI Erich Wenger), der Stadtplanung der Stadt Salzburg (Stadtrat Johann Padutsch, DI Dr. Andreas Schmidbaur) sowie der Universität Salzburg (Rektor Univ. Prof. Dr. Adolf Haslinger, HR Dr. Elisabeth Werner) wurde schließlich beschlossen, den Neubau für die Universität nicht am alten Standort, sondern auf den Sportplätzen an Josef-Preisallee und Erzabt-Klotzstraße zu planen. Der gewählte Projekttitel „Unipark Nonntal“ umfasste ursprünglich auch die Neuerrichtung des „Sportzentrum Mitte“ und der „ARGE Nonntal“, sowie die bestehende “Berchtoldvilla„ und die Gebäude der Hypobank.

 

 

Chronik

2002 - Städtebaulicher Wettbewerb - Neuordnung Nonntal (Gewinner: Senn Architekten, Schweiz)

2003 - Politische Vereinbarung zwischen Bund (BMin Elisabeth Gehrer, BMBWK), Land Salzburg (LH Univ.-Doz. Dr. Franz Schausberger) und Stadt Salzburg (Bürgermeister Dr. Heinz Schaden) zur Neuordnung Nonntal mit Universität Salzburg und Universität Mozarteum (Unipark)
Die unmittelbaren Verhandlungen, die zur endgültigen Freigabe des Neubaus geführt haben, begannen im Oktober 2003, als Bund, Land, Stadt und die Salzburger Universitäten eine politische Vereinbarung über diverse Projekte unterzeichneten, die in Salzburg realisiert werden sollten.
Im Anschluss gelangte das Projekt auf die erste Prioritätenliste "Generalsanierungsplan für die Universitäten in Österreich" des zuständigen Bundesministeriums. Eine komplizierte Arrondierung der Grundbesitzverhältnisse auf dem vorgesehenen Bauareal im Nonntal musste notwendigerweise erfolgen.

2005 -  Hochbauwettbewerb für die Universität Salzburg (11.11.2005; Gewinner: SEP Storch Ehlers Partner (DI Martin Bockelmann) Hannover)

2007 -  Mietvertrag zwischen der BIG (Bundesimmobilien Gesellschaft mbH) als Eigentümerin und Bauherrin und der Universität Salzburg als Mieterin

2008 -  24. Jänner Spatenstich

2010 -  23. März Firstfeier

2011 -  Umzug im August

2011 - 1. Oktober Betriebsbeginn (Aufnahme des Studien- und Forschungsbetriebes)

2012 - 13. Jänner Feierliche Eröffnung durch Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger als Auftakt des 50-Jahr-Jubiläums der wiedererrichteten Universität Salzburg (Universitätsgründung 1622 durch Fürsterzbischof Paris Lodron)

Abbildung 2043270.JPG

Das Siegerprojekt des Architekturbüros Storch Ehlers Partner (SEP), Hannover 

An der Stelle der ehemaligen Plattenbauten entstand Grünland, das den Übergang vom bebauten Stadtgebiet in die Landschaft von Freisaal bildet.
Das Architekturbüro erarbeitete außerdem eine Studie für die Neugestaltung der öffentlichen Verkehrs- und Freiflächen rund um die Universität; durch einen einheitlichen Plattenbelag und die Pflanzung von Baumreihen wurde ein harmonisches Areal geschaffen; es umfasst den Karl-Weiser-Platz, die Josef-Preis-Allee und den nördlichen Teil der Erzabt-Klotz-Straße mit der Verlagerung des provisorischen Busterminals nach Süden. Die Grünflächen im Bereich der "Berchtold Villa" sind parkähnlich gestaltet.

Ein neues Haus für die Kultur- und Gesellschaftswissenschaften

Das neue Universitätsgebäude, das größte Bauprojekt im Rahmen des städtebaulichen Gesamtprojekts „Unipark Nonntal“ weist rund 17.000 Quadratmeter Nutzfläche auf. Im Zentrum befinden sich eine große Bibliothek und das "Hörsaal- und Seminarraumzentrum".

Es ist ein quadratisches Gebäude (90m x 90m) in sieben Ebenen; die  Tiefgarage hat ca. 100 Stellplätze und ist öffentlich nutzbar. Insgesamt investierte die Bundesimmobiliengesellschaft in das Projekt „Unipark Nonntal“ rund 65 Millionen Euro, die von der Universität über die Miete refinanziert werden. (Leistungsvereinbarung)

Nach dreieinhalbjähriger Bauzeit (inkl. Einrichtung und Ausstattung) unter Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger übersiedelten die Organisationseinheiten der Universität im Sommer 2011 in das neue Haus, der Studienbetrieb für die ca. 5000 Studierenden und 350 Lehrenden begann mit dem Wintersemester 2011/2012.

Das neue Gebäude nutzen Organisationseinheiten und Fachbereiche der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät wie Anglistik, Erziehungswissenschaft, Germanistik, Linguistik, Romanistik, Slawistik ,Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft sowie die School of Education oder das Fakultätsbüro.

„Mit diesem Neubau wird auch ein deutliches Signal für die Wichtigkeit der Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften gesetzt. Diese figurieren bekanntlich nicht immer an erster Stelle, wenn es um die Finanzierung der Wissenschaften und Universitäten geht. Jetzt ist es einmal anders, und dies zeigt, dass sich die Universität Salzburg durch die genannten Wissenschaften positiv geprägt fühlt“, sagt Rektor Schmidinger anlässlich des Spatenstichs am 24.1.2008.
Die hohe Investition zeige außerdem, dass man seitens der öffentlichen Hand der Universität Salzburg viel Zukunft zutraue.

Abbildung 2049199.JPG

Bild: Jurysitzung
v.l. Stadrat Johann Padusch, Herr Rieder, BM Dr. Heinz Schaden, Dr. Elisabeth Werner, Rektor Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, Ing. Karl Dürhammer

Abbildung 2049195.JPG

Bild: Spatenstich 24. Jänner 2008 v.l. Rektor Univ. Prof. Dr. Schmidinger, Uni-Projekt-Koordinatorin HR. Dr. E. Werner, Bundesminister Dr. J. Hahn

  • ENGLISH English
  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Die Universität Salzburg hat in 2019 unter der Führung des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz an euandi (EU-and-I) mitgearbeitet, eine paneuropäische Onlinewahlhilfe, die europäische Bürgerinnen und Bürger einen Überblick über die politischen Positionen der nationalen Parteien in den 28 Mitgliedstaaten ermöglicht.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 26.05.19 Streifzug durch den Garten
    26.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg