Der lange Weg zum Neubau

Der Unipark ersetzt jene „Plattenbauten“, die Ende der 60er Jahre in der Akademiestraße errichtet wurden – damals mit der Vorgabe, nach zirka zehn Jahren Bestandszeit einem soliden Neubau zu weichen. Dieser Beschluss liegt Jahrzehnte zurück. Viele Projekte wurden daraufhin entwickelt und verhandelt – alle wurden sie verworfen; niemand glaubte mehr an die versprochene Neuerrichtung.

Für die gesamte Stadtentwicklung war es wichtig,  diese bisher strukturlose  Zone im Süden der Stadt Salzburg zu gliedern; sie liegt zwischen der historischen Vorstadt „Inneres Nonntal“, dem an der Salzach gelegenen Gebiet mit weitgehend einheitlicher Bebauung aus der Gründerzeit, den landwirtschaftlich genutzten Flächen von St. Josef und den großen Grünflächen von Freisaal zur Hellbrunner Allee – dazwischen die eher zufällige Verkehrsachse der Akademiestraße.

In einer gemeinsamen Initiative der Baudirektion des Landes Salzburg (LBDir. DI Axel Wagner, DI Erich Wenger), der Stadtplanung der Stadt Salzburg (Stadtrat Johann Padutsch, DI Dr. Andreas Schmidbaur) sowie der Universität Salzburg (Rektor Univ. Prof. Dr. Adolf Haslinger, HR Dr. Elisabeth Werner) wurde schließlich beschlossen, den Neubau für die Universität nicht am alten Standort, sondern auf den Sportplätzen an Josef-Preisallee und Erzabt-Klotzstraße zu planen. Der gewählte Projekttitel „Unipark Nonntal“ umfasste ursprünglich auch die Neuerrichtung des „Sportzentrum Mitte“ und der „ARGE Nonntal“, sowie die bestehende “Berchtoldvilla„ und die Gebäude der Hypobank.

 

 

Chronik

2002 - Städtebaulicher Wettbewerb - Neuordnung Nonntal (Gewinner: Senn Architekten, Schweiz)

2003 - Politische Vereinbarung zwischen Bund (BMin Elisabeth Gehrer, BMBWK), Land Salzburg (LH Univ.-Doz. Dr. Franz Schausberger) und Stadt Salzburg (Bürgermeister Dr. Heinz Schaden) zur Neuordnung Nonntal mit Universität Salzburg und Universität Mozarteum (Unipark)
Die unmittelbaren Verhandlungen, die zur endgültigen Freigabe des Neubaus geführt haben, begannen im Oktober 2003, als Bund, Land, Stadt und die Salzburger Universitäten eine politische Vereinbarung über diverse Projekte unterzeichneten, die in Salzburg realisiert werden sollten.
Im Anschluss gelangte das Projekt auf die erste Prioritätenliste "Generalsanierungsplan für die Universitäten in Österreich" des zuständigen Bundesministeriums. Eine komplizierte Arrondierung der Grundbesitzverhältnisse auf dem vorgesehenen Bauareal im Nonntal musste notwendigerweise erfolgen.

2005 -  Hochbauwettbewerb für die Universität Salzburg (11.11.2005; Gewinner: SEP Storch Ehlers Partner (DI Martin Bockelmann) Hannover)

2007 -  Mietvertrag zwischen der BIG (Bundesimmobilien Gesellschaft mbH) als Eigentümerin und Bauherrin und der Universität Salzburg als Mieterin

2008 -  24. Jänner Spatenstich

2010 -  23. März Firstfeier

2011 -  Umzug im August

2011 - 1. Oktober Betriebsbeginn (Aufnahme des Studien- und Forschungsbetriebes)

2012 - 13. Jänner Feierliche Eröffnung durch Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger als Auftakt des 50-Jahr-Jubiläums der wiedererrichteten Universität Salzburg (Universitätsgründung 1622 durch Fürsterzbischof Paris Lodron)

Abbildung 2043270.JPG

Das Siegerprojekt des Architekturbüros Storch Ehlers Partner (SEP), Hannover 

An der Stelle der ehemaligen Plattenbauten entstand Grünland, das den Übergang vom bebauten Stadtgebiet in die Landschaft von Freisaal bildet.
Das Architekturbüro erarbeitete außerdem eine Studie für die Neugestaltung der öffentlichen Verkehrs- und Freiflächen rund um die Universität; durch einen einheitlichen Plattenbelag und die Pflanzung von Baumreihen wurde ein harmonisches Areal geschaffen; es umfasst den Karl-Weiser-Platz, die Josef-Preis-Allee und den nördlichen Teil der Erzabt-Klotz-Straße mit der Verlagerung des provisorischen Busterminals nach Süden. Die Grünflächen im Bereich der "Berchtold Villa" sind parkähnlich gestaltet.

Ein neues Haus für die Kultur- und Gesellschaftswissenschaften

Das neue Universitätsgebäude, das größte Bauprojekt im Rahmen des städtebaulichen Gesamtprojekts „Unipark Nonntal“ weist rund 17.000 Quadratmeter Nutzfläche auf. Im Zentrum befinden sich eine große Bibliothek und das "Hörsaal- und Seminarraumzentrum".

Es ist ein quadratisches Gebäude (90m x 90m) in sieben Ebenen; die  Tiefgarage hat ca. 100 Stellplätze und ist öffentlich nutzbar. Insgesamt investierte die Bundesimmobiliengesellschaft in das Projekt „Unipark Nonntal“ rund 65 Millionen Euro, die von der Universität über die Miete refinanziert werden. (Leistungsvereinbarung)

Nach dreieinhalbjähriger Bauzeit (inkl. Einrichtung und Ausstattung) unter Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger übersiedelten die Organisationseinheiten der Universität im Sommer 2011 in das neue Haus, der Studienbetrieb für die ca. 5000 Studierenden und 350 Lehrenden begann mit dem Wintersemester 2011/2012.

Das neue Gebäude nutzen Organisationseinheiten und Fachbereiche der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät wie Anglistik, Erziehungswissenschaft, Germanistik, Linguistik, Romanistik, Slawistik ,Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft sowie die School of Education oder das Fakultätsbüro.

„Mit diesem Neubau wird auch ein deutliches Signal für die Wichtigkeit der Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften gesetzt. Diese figurieren bekanntlich nicht immer an erster Stelle, wenn es um die Finanzierung der Wissenschaften und Universitäten geht. Jetzt ist es einmal anders, und dies zeigt, dass sich die Universität Salzburg durch die genannten Wissenschaften positiv geprägt fühlt“, sagt Rektor Schmidinger anlässlich des Spatenstichs am 24.1.2008.
Die hohe Investition zeige außerdem, dass man seitens der öffentlichen Hand der Universität Salzburg viel Zukunft zutraue.

Abbildung 2049199.JPG

Bild: Jurysitzung
v.l. Stadrat Johann Padusch, Herr Rieder, BM Dr. Heinz Schaden, Dr. Elisabeth Werner, Rektor Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, Ing. Karl Dürhammer

Abbildung 2049195.JPG

Bild: Spatenstich 24. Jänner 2008 v.l. Rektor Univ. Prof. Dr. Schmidinger, Uni-Projekt-Koordinatorin HR. Dr. E. Werner, Bundesminister Dr. J. Hahn

  • ENGLISH English
  • News
    Ebensee ist bekannt, sowohl als historischer Ort der Salzverarbeitung, als auch des Konzentrationslagers im Zweiten Weltkrieg. Weit weniger bekannt ist die über 100-jährge Geschichte der Textilindustrie im Ort. Hunderte von Frauen waren über mehrere Generationen in der zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründeten Spinnerei und Weberei tätig.
    Vergangenen Samstag, den 17. November 2018 wurde an den Arbeits- und Sozialrechtler Elias Felten und den Philosophen Michael Zichy, beide Universität Salzburg, der Kardinal-Innitzer-Förderpreis verliehen.
    Bühne frei für Ideen und Projekte, die euch am Herzen liegen! Eine Vernetzungsangelegenheit der besonderen Art bietet euch das Career Center am 20.11.2018 beim Fair & Creative Matching Event.
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Im Rahmen von Wissenschaft-Praxis-Kooperationen für Unterrichtskonzepte mit digitalen Medien wird das Projekt EXBOX-Digital - Entwicklung und Evaluation von digitalen Experimentierboxen für den Chemie- und Physikunterricht der Didaktik der Naturwissenschaften an der PLUS School of Education durch die Robert Bosch Stiftung gefördert.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Christian Seiser hält am 26. November 2018 um 16:00 Uhr im HS 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Histone deacetylases HDAC1 and HDAC2 as regulators of cell fate decisions". Der Fachbereich Biowissenschaften und das ICA laden herzlich dazu ein!
    Am 26.11. um 18 Uhr findet im Europasaal der Edmundsburg ein DSP Get-together statt. Dazu wollen wir alle DissertantInnen der Universität Salzburg herzlich einladen.
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vortrag von Felix Silomon-Pflug am Mittwoch, 28.11.2018 um 18:00 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Der Verein H.A.U.S. schenkt an zwei Tagen Punsch und Glühwein beim Advent am Alten Markt aus: Mittwoch, 28.11. und Donnerstag 29.11. Wir bieten sowohl Antialkoholisches als auch Hochprozentiges an, kulinarische Köstlichkeiten aus biologischer Landwirtschaft und Weihnachtsgebäck von lokalen Bäckern.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Schlagwort "Open Access" ist nicht neu. Seit Jahren schon ist es in aller Munde und wird allerorts kontrovers diskutiert. Oft bleibt es jedoch lediglich beim philosophischen Theoretisieren, man ist es inzwischen fast schon müde. Was nun wirklich erforderlich ist, ist konkretes Handeln! Dr. Fund zeigt deshalb praxisnahe Wege und Möglichkeiten auf, die sich jetzt für Forscherinnen und Forscher ergeben.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Ingrid Kohl hält am 30. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 411 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Forschung im Wildnisgebiet Dürrenstein". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Das DSP-Kolleg Popular Culture Studies veranstaltet im WS 2018/19 eine Ringvorlesung mit dem Titel "Approaches in Popular Culture Studies".
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
    27.11.18 CHOREOGRAPHING SOUND The Body as an Instrument and Visceral Soundtrack
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg