Struktur

Kleine Institutsgeschichte

Im November 1964 begann die Lehrtätigkeit des Instituts für Romanische Philologie an der zwei Jahre vorher wiederbegründeten Paris-Lodron-Universität. Im Dezember desselben Jahres erfolgte die Ernennung von Dr. Rudolf Baehr (1922-2010; emeritiert 1990) zum ersten Professor (Schwerpunkt französische und italienische Literatur). Untergebracht war das Institut zuerst am Mirabellplatz in drei Räumen der sogenannten Kastvilla. Vordringliche Aufgabe der wenigen Mitarbeiter in der Gründungsphase war der Aufbau der Curricula in Französisch und Italienisch, sowie die Errichtung einer Fachbibliothek. Mit der wachsenden Zahl von Studierenden und der 1966 erfolgten Ernennung von Dr. Felix Karlinger (1920-2000; emeritiert 1980) zum zweiten Universitätsprofessor (iberoromanische und rumänische Literatur) war die Übersiedlung in ein neues Gebäude notwendig geworden, das man in der Zillnerstrasse 6 fand. 1971 schließlich wurde Dr. Mario Wandruszka (1911-2004; emeritiert 1981) zum Professor für Sprachwissenschaft ernannt. Nach dem Neubau von Institutsgebäuden in der Akademiestrasse zog das Institut im Jahr 1973 dorthin, wo es - zuerst als Institut für Romanische Philologie, dann in Institut für Romanistik umbenannt - fast 40 Jahre bleiben sollte, bevor es 2011 - jetzt als Fachbereich Romanistik - wieder den Ort wechselte und im neuen, Uni-Park genannten Gebäude in der Erzabt-Klotz-Strasse 1 untergebracht wurde. Die zweite Generation von Professoren als Nachfolger der vorhin genannten sind Dr. Dieter Messner (geb. 1942; Nachfolger Karlingers; emeritiert 2011), Dr. Hans Goebl (geb. 1943; Nachfolger Wandruszkas; emeritiert 2012) und Dr. Peter Kuon (geb. 1953; Nachfolger Baehrs). Dazu kam 2004 Dr. Christopher Laferl (geb. 1963), durch den das breite Spektrum iberoromanischer Kulturen wissenschaftlich abgedeckt ist. In der dritten Generation sind seit 2012 Dr. Bernhard Pöll (geb. 1968; Nachfolger Messners) und ab 2013 Dr. Matthias Heinz (geb. 1974; Nachfolger Goebls) tätig. Angeboten werden derzeit als Vollstudien das Lehramt in Französisch, Italienisch und Spanisch, das der Großteil der Studierenden absolviert, und als Bachelor-/Masterstudium Französisch, Italienisch, Spanisch und Portugiesisch. Während sich auch Portugiesisch regen Zuspruchs erfreut, wurde Rumänisch als Studienrichtung 2001 eingestellt, da die Nachkommen der nach 1945 in Salzburg angesiedelten Siebenbürger Sachsen keine sprachliche Beziehung mehr zur ehemaligen Heimat ihrer Eltern, Rumänien, hatten. Mit dem Ausbau zur Vollromanistik ging auch der Zuwachs an Studierenden Hand in Hand. 1971 waren es etwa 200, zehn Jahre später schon 1600. Damit verbunden ist auch die groß gewordene Anzahl an Mitarbeitern. Waren es 1964 nur 3, so sind es im Jahr 2013 fast 50, darunter 15 Muttersprachler.

 

Dieter Messner

  • ENGLISH English
  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Die Fotogalerie folgt in Kürze.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    SYMPOSION: DO 13-18h, FR 11-17.30h im Unipark Nonntal / Tanzstudio (Raum 2.105, 2. Stock, Erzabt-Klotz Str. 1) // KEYNOTE-SPRECHERINNEN: Milena Dragićević-Šešić (Belgrad) und Arianna Beatrice Fabbricatore (Paris-Sorbonne) // VORTRAGENDE: Alexandra Baybutt, Olivier Delers, Martina Fladerer, Gustavo Fijalkow, Inge Gappmaier, Massimo De Giusti, Nicole Haitzinger // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 24.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    27.01.20 Early Greek poetry, social mobility and Solon’s reforms
    29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg