Neue Romania

Gegenstandsbereich

Die zunehmende sprachliche, kulturelle und nicht zuletzt wirtschaftliche Bedeutung der außereuropäischen Romania eröffnet der traditionell europäisch ausgerichteten Romanistik vielfältige neue Betätigungsfelder. An unserem Institut haben sich in der Vergangenheit bereits einige diesbezügliche Spezialisierungen einzelner Mitarbeiter abgezeichnet. Erwähnenswert sind insbesondere: Kreolistik (Eckkrammer), Literatur und Kultur Hispanoamerikas und der lusophonen Welt (Calderón, Laferl, Pöll, Reisner), Forschungen zur Frankophonie (Pöll), Varietäten des Spanischen in Amerika (Lackinger) etc. Diese Schwerpunkte schlagen sich deutlich in der Lehre und/oder Publikationstätigkeit einer ganzen Reihe von MitarbeiterInnen des FB Romanistik nieder.

Ziele

Zu den Globalzielen der Arbeitsgruppe zählt die Koordination der genannten Forschungsinteressen, wobei auch ein fachübergreifendes Miteinander in der Forschung wie auch in der Lehre intendiert ist. In der Tat erfordern viele Themenkreise aus der Neuen Romania einen gleichzeitigen Zugriff von Literaturwissenschaft und Linguistik. Augenfällige Beispiele dafür sind die Literaturproduktion aus der Karibik oder die chicano-Kultur in Nordamerika, die beide nur unter Berücksichtigung der diese Regionen prägenden soziolinguistischen Dynamik verständlich werden.

Im Detail soll die Zusammenarbeit etwa in der Abstimmung von Lehrveranstaltungen und Lehrveranstaltungsinhalten bestehen. Weiters wird an die Organisation von einschlägigen Tagungen und Publikationen (z.B. thematischer Sammelband) gedacht.

MitarbeiterInnen und Leiter

M. Calderón, C. Lackinger, Christopher F. Laferl (Leiter), E. Kilp, D. Messner, B. Pöll (stv. Leiter), G. Reisner

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Armenien-Expertin Jasmine Dum-Tragut berichtet in den Salzburger Nachrichten vom 12. Oktober über die Situation in Bergkarabach in Armenien. Die Wurzeln des Konflikts gehen hier weit zurück. Das macht einen Kompromiss momentan schwermöglich.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 21.10.20 Gesundheitsfördernde Effekte von Musikhören – Die Rolle des psychobiologischen Stressystems
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg