Besuchen Sie unsere Österreichisch-Russische Sommerschule!

Ankündigung Sommerschule SCEUS

Einladung zum Vortrag

poster Vortrag Featherstone

Wir gehen wieder auf Exkursion!

Plakat Exkursion EU-Institutionen 2017

Willkommen im Studium!

Einladung zum Welcome Day

Am 1. und 2. Juli 2016 findet auf der Edmundsburg der 9TH BEYOND BASIC QUESTIONS WORKSHOP – EU@BBQ statt

16. Österreichisch-Russische Sommerschule - seien Sie dabei!

Plakat

Workshop "Ideas, Interests, Institutions and Change: The EMU from Delors to Schäuble"

Organisiert von SCEUS in Kooperation mit Dr. Arie Krampf, The Academic College of Tel Aviv-Yaffo

Das Ziel des Workshops ist die Interaktion von Ideen und Interessen im Rahmen der Politik der Währungsunion vor und nach der Krise zu diskutieren und damit die Beziehungen zwischen den 3 I's (Ideas, Institutions and Interests) zu problematisieren.Es geht darum, unterschiedliche theoretische Zugänge einander gegenüber zu stellen und auch neue theoretische Erkenntnisse aus dem Umgang unterschiedlicher Staaten aus der Krise zu gewinnen. 

Programm des Workshops

Einladung zum Vortrag

Vortrag Campbell

Anmeldung zur EU-Exkursion ab jetzt möglich!

Exkursion SCEUS 2016

Welcome Day !

Neue Studierende willkommen!

Am 21.10. findet ab 17.00 ein Willkommenstag der Studienrichtungsvertretung EUS und des SCEUS statt (im HS 241, Edmundsburg).

Diese jährlich abgehaltene Veranstaltung ermöglicht ein erstes Kennenlernen aller neuen Studierenden untereinander ebenso wie der Höhersemestrigen, der Studienrichtungsvertretung und einigen Lehrenden des Masterstudienganges European Union Studies.

Zudem gibt es einige Informationen und Tipps rund ums Studium und die Möglichkeit Erfahrungen auszutauschen und Fragen zu stellen.

 

Wir freuen uns auf euch!

Einladung zu Vortrag

Einladung zum Vortrag Prof.Rebhahn

Einladung zu Vortrag

Plakat Vortrag

Einladung zum Vortrag

Ankündigung Vortrag

Öffentlicher Vortrag am 2.2.2015, 18.30 Uhr, Europasaal, Edmundsburg

Vulnerability to Adjustment and Crisis Politics in Eastern Europe and the Eurozone

Prof. Dr. Stefanie Walter (Universität Zürich)

 

Die osteuropäischen Mitgliedstaaten haben in sehr unterschiedlicher Weise auf die Eurokrise reagiert, und auch die politischen Herausforderungen im Hinblick auf die Implementierung von Maßnahmen war divers. Ein Grund für diese Unterschiede scheinen in der unterschiedlichen Verwundbarkeit der nationalen Gesellschaften im Hinblick Austeritätsinstrumente und Strukturreformen zu liegen, auch im Verhältnis zur Währungsdevaluierung. Dennoch, unabhängig von diesen gesellschaftlichen Gegebenheiten und den gewählten Policy-Alternativen, kann die Hypothese aufgestellt werden, dass die jeweilige Regierung bestrebt ist, ihre Kernwählerschaft vor den negativen Konsequenzen der Krise zu schützen. In ihrem Vortrag wird Prof. Stefanie Walter dieses Argument im Hinblick auf unterschiedliche Krisenreaktionen in ost- und mitteleuropäischen Mitgliedstaaten analysieren und auch die Konsequenzen für die gesamte Ausrichtung der Krisenpolitik in der Eurozone diskutieren.

Prof. Dr. Stefanie Walter ist Professorin für Internationale Beziehungen und Politische Ökonomie am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Zürich. Ihre Forschungssschwerpunkte liegen im Bereich der vergleichen internationalen Politischen Ökonomie, mit einem besonderen Fokus auf die Effekte von Verteilungskonflikten, Politikpräferenzen und Institutionen auf politische Entscheidungen.

JCMS: Journal of Common Market Studies

Guest Editors: Michael Blauberger, Sonja Puntscher Riekmann, Doris Wydra

Introduction: Rationale of the Symposium

Michael Blauberger, Sonja Puntscher Riekmann and Doris Wydra

 

Six years after its onset in 2008, the financial, economic and sovereign debt crisis is now omnipresent in European Union research. Many works investigate the origins of the crisisand the likely effects of current crisis management in terms of European economic governance. This symposium focuses on the crisis’ implications for democracy in the EU and adopts a particular perspective: it revisits the most popular ‘conventional wisdoms’ on the EU’s democratic deficit in light of the crisis.

 

From Regulatory State to a Democratic Default

Giandomenico Majone

For more than half a century Euro elites succeeded in presenting integration as a positive-sum game, with economic benefits more than compensating for the limitations of supranational democracy. Since the beginning of the euro crisis, however, even the most inattentive citizen of the EU realizes that integration entails serious normative costs as well as some economic benefits. As the crisis  intensifies,  all  proposed  ad  hoc  solutions  tend  to  aggravate  the  democratic  deficit  ofthe Union. It is not only the citizens that are being excluded from the debate about the future of the eurozone; most national governments are forced to accept solutions proposed by a few leaders representing the major stockholders of the European Central Bank. Thus, the risk of a total normative loss – a default rather than a simple deficit of democracy at the European level – is now quite concrete.

 

No Demos? Identities and Public Spheres in the Euro Crisis

Thomas Risse

This article takes issue with the ‘no demos’ thesis about the European Union. Empirically speaking, a ‘demos’ requires a sense of community among the citizens, on the one hand, and a lively public spheres in which political issues are debated, on the other. It is argued in this article, first, that a majority of European citizens has developed dual identities – to their nation-state and to Europe – and this Europeanization of national identities is sufficient to sustain carefully crafted (re-)distributive policies on the European level. Second, the euro crisis has strongly increased the politicization of national public spheres and has also led to their growing Europeanization with regard to issue salience and to the actors represented.

 

From "Sleeping Giant" to Left-Right Politicization? National Party Competition on the EU and the Euro Crisis

Eric Miklin

While European issues have, for a long time, played hardly any role in national elections and party politics, the EU has seen a continuous increase in politicization throughout the last decades. So far, however, contestation has been restricted largely to constitutional issues, and has been driven mainly by Eurosceptic parties that challenged mainstream parties' positive attitudes towards EU integration. This article discusses to what extent the euro crisis has added to this a left-right conflict between mainstream parties about their different views on European policies. It argues that the potential for such debates across the EU remains restricted. While the euro crisis has clearly increased the saliency of European issues, overall the incentive structure of mainstream parties in many Member States still works against publicly visible discussions among them. The plausibility of the argument is demonstrated through a comparison of interparty debates on the euro crisis in Austria and Germany.

 

"European Elections are Second-order Elections": Is Received Wisdom Changing?

Richard Corbett

Is it still right to classify European elections as ‘second-order elections’? There are some reasons used to justify such a classification that are changing or evolving, while others are not. A neat and tidy first-/second-order division may not be appropriate. But is the ‘lead candidate’ (Spitzenkandidat) development one of the reasons to re-evaluate? In most Member States, it had little impact on the election campaign and, at the time of writing, the effect on the final choice of Commission President is not definitively settled, but it looks as though it has changed the expectations of many politicians involved in that choice. Its longer term evolution remains to be seen and could well become more important for political actors, but the jury is still out as to how far this might eventually impact on the wider public.

 

Parliaments in the Euro Crisis: Can the Losers of Integration Still Fight Back?

Katrin Auel and Oliver Hönig

The eurozone crisis challenges the scrutiny systems of national parliaments: many instruments tackling the crisis were established outside the EU legal framework; the crisis management has generally been dominated by European and national executives; and decisions were taken under enormous time pressure. Did national parliaments become involved in scrutiny of the crisis management, and if so, how? And to what extent are their crisis-related scrutiny activities different from those in other EU affairs? Based on a quantitative data set on formal parliamentary activities in 2010–12, this article shows that the crisis did play an important role with regard to plenary EU debates in many national parliaments. Beyond debates, however, scrutiny of the crisis management has surprisingly been ‘business as usual’ for most parliamentary chambers. This further cements the gap between formally strong and active and formally weak and inactive parliaments.

 

Integration without Representation? The European parliament and the Reform of Economic Governance in the EU

Berthold Rittberger

While the Lisbon Treaty has been heralded as victory for the European Parliament, the crisis-related reforms of the European Union's economic governance regime are commonly being considered to have empowered governments and supranational institutions – such as the Commission and ECB – at the expense of the EP and national parliaments. This article argues that the picture is more nuanced than suggested by the conventional wisdom: legitimacy-seeking and interinstitutional bargaining arguments, which have been applied effectively to account for the expansion of the EP's power in the past, highlight the conditions under which the EP's struggle for more institutional power is either met with success (as in the case of the single supervisory mechanism) or faces virtually insurmountable obstacles (as in the case of the Troika and the European Stability Mechanism).

14. Österreichisch-Russische Sommerschule

Bild Sommerschule

Öffentlicher Vortrag, 3. Oktober 2013, 18.30 Uhr, Edmundsburg, Europasaal

Giandomenico Majone: DEMOCRATIC DEFAULT AS A CONSEQUENCE OF THE EURO CRISIS?

Der europäische Integrationsprozess war bisher gekennzeichnet durch eine "politische Kultur des totalen Optimismus", so die Ausgangsthese von Giandomenico Majone. Eine Konsequenz daraus war "alle Vorsicht in den Wind zu schlagen" um die Entscheidungsfindung einer kleinen europäischen Elite zu vereinfachen, die Entscheidungen auf der Basis von divergierenden und oft widersprüchlichen Interessen trifft. Die Folgen sind unvollständige und häufig unklare Rahmenbedingungen für europäisches Handeln. Die  Konstruktion der Europäischen Währungsunion ist ein klares Beispiel für diese optimistische Entscheidungsfindung, sie erwies sich in der Folge jedoch als hochriskantes Projekt.

In seinem Vortrag zeigt Majone, wie das Ende einer allgemein positiven öffentlichen Grundhaltung zur Europäischen Integration die Frage nach Legitimität, Effektivität und Stabilität in den Vordergrund der Debatten rückt. Die Frage des Demokratiedefizits wird zunehmend dringlicher. Ist die unvermeidbare Konsequenz der Krise der völlige demokratische Ausfall der EU, oder kann dies als Chance gesehen werden, den totalen Optimismus durch mehr Wirklichkeitssinn im Integrationsprozess zu ersetzen?

Giandomenico Majone ist Emeritus Professor des European University Instituts in Florenz. Er ist einer der bedeutendsten  Europaforscher, besonders bekannt für seine theoretische Darstellung  des "regulatory state". Er hatte zahlreiche Forschungs- und Lehrpositionen inne, unter anderem in Harvard, Yale, Oxford, der Universität von Rom und der London School of Economics.

Conventional Wisdoms under Challenge: Reviewing the EU's democratic deficit in times of crisis

Internationaler Workshop, 3.-4. Oktober 2013, Edmundsburg

Fünf Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 ist die Schuldenkrise in der Europaforschung allgegenwärtig. Alle wesentlichen Zeitschriften im Bereich der Politik-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften widmen diesen Fragestellungen beachtlichen Raum und auf allen wichtigen internationalen und europäischen Konferenzen findet sich dieses Thema wieder. Dieser Workshop versucht zu dieser Forschung beizutragen, indem er sich vornehmlich auf die Konsequenzen der Krise auf das Verständnis von europäischer Demokratie konzentriert. Ausgehend von den wichtigsten "Allgemeinplätzen" der Europaforschung zum Demokratiedefizit der EU, ist die vornehmliche Frage, ob wir im Laufe der Krise auch unsere theoretische Herangehensweise an Demokratie in Europa verändern müssen.

Vor diesem Hintergrund wollen wir uns mit den Allgemeinplätzen des europäischen Demokratiedefizits auseinandersetzen: was lernen wir in der Krise über das demokratische Defizit der EU? Sehen wir eine Verschärfung des Defizits und werden dadurch unsere normativen und analytischen Kenntnisse bestätigt – oder ist die Krise eine fundamentale Herausforderung für unsere Theorien? Wenn dies der Fall ist, wiesen die Erklärungsansätze bereits vor der Krise wesentliche Schwächen auf oder müssen wir nur auf das Ende der Krise warten um zu unseren Lehrbüchern zurückkehren zu können?

Is There a European Common Good?

Erster Band der Reihe "Salzburg European Union Studies" bei Nomos

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesThe common good and how it can be pursued is a contested question. It touches upon the core principles of a society and challenges political processes, institutional logics and constitutional settings. The nature and finality of the European transformation cannot be understood without taking these questions into account. Despite all successes in integration, it is an open question whether this Union is in fact more than the sum total of fragmentary compromises between and among the Member States. Is there a European Common Good? The publication reflects the struggle of defining the common good within the European Union from different disciplinary perspectives. The contributions explore the potential for a systematic approach to a European understanding of a common good. One can hardly deny that the strictures of Economic and Monetary Union and their impact on security-, health-, social- and environmental politics require the Europeanization of our understanding of a common good. Hence, a discussion of the common good within the European context is strongly suggested by current controversies over collective responsibilities and values

XIII. Österreichische Russische Sommerschule

Von 1.-14. Juli 2013 wird die XIII. Österreichisch-Russische Sommerschule an der Universität, organisiert von der Juridischen Fakultät und SCEUS, stattfinden. Zur Festlegung des Programmes, aber auch zur Planung der Fortführung des wissenschaftlichen Austausches haben Kirsten Schmalenbach, Stephan Kirste und Doris Wydra am 22. November die Moskauer Staatliche Universität (MSU) und die Universität der Völkerfreundschaft in Moskau besucht. In konstruktiven Gesprächen konnten mit Natalja Iljutschenko (MSU) und Evegenij Martynenko (RUDN) die Grundlagen für die weitere Zusammenarbeit gelegt werden.

Der Fokus der diesjährigen Sommerschule liegt d auf den Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Russischen Föderation. Beleuchtet werden diese Beziehungen aus unterschiedlichen disziplinären Blickwinkeln, gemeinsam mit den Studierenden werden sowohl die europarechtlichen, verfassungsrechtlichen aber auch politikwissenschaftlichen Grundlagen dieser Beziehungen erarbeitet.

Eingebettet ist dieses akademische Programm in eine Sprachausbildung für die russischen Studierenden, die einen besseren Zugang zu Deutsch als Rechtssprache ermöglicht. Angboten wird zudem ein breites Kultur- und Freizeitprogramm.

Buchpräsentation: „Is there a European Common Good?“

(1. Band der Nomos-Reihe “Salzburg European Union Studies”)

6. Mai 2013, 18.30 Uhr
HS 240 (Europasaal), Edmundsburg


Vortrag: Iain Begg (LSE): The Common Good in Economic Governance: Why is it so hard to agree it?

The common good touches upon the core principles of a society and challenges political processes, institutional logics and constitutional settings, especially in times of crisis. The discussions around fiscal commitments, the banking union, the EU budget, but also the proposals to create a genuine economic and monetary union give ample evidence on the difficulties to find an agreement on how it can be pursued.

These difficulties of agreement will be highlighted by Prof. Iain Begg on the occasion of the presentation of the book "Is there a European Common Good?". Iain Begg is a Professorial Research Fellow at the European Institute, London School of Economics and Political Science. His main research work is on the political economy of European integration and EU economic governance. He has directed and participated in a series of research projects on different facets of EU policy and his current projects include studies on the governance of EU economic and social policy, the EU´s Europe 2020 strategy, evaluation of EU cohesion policy and reform of the EU budget.

Autorenworkshop "Verwaltungsstrukturen in der Europäischen Union"

Am 21. Januar 2013 fand in der Edmundsburg ein vom SCEUS unterstützter Autorenworkshop statt. Der Workshop diente zur Vorbereitung einer Buchpublikation im Verlag Springer VS unter dem Titel "Verwaltungsstrukturen in der Europäischen Union". Das Buch wird spätestens 2014 erscheinen und eine systematische Einführung in die EU-Verwaltung bieten - angefangen mit der Europäischen Kommission über das System der Komitologie-Ausschüsse und EU-Agenturen bis hin zu europäischen Regulierungsnetzwerken. TeilnehmerInnen waren die Verwaltungswissenschaftlerin Thurid Hustedt (Universität Potsdam) sowie die PolitikwissenschaftlerInnen Arndt Wonka (Universität Bremen), Annette Elisabeth Toeller und Renate Reiter (beide FernUniversität Hagen) sowie Michael Blauberger vom SCEUS (Universität Salzburg).

Prof. Dr. Frank Vandenbroucke zu Gast

Am 08. Januar 2013: Die Methode der Offenen Koordinierung und Soziales Europa

Einführungsvortrag zur Methode der Offenen Koordinierung (LV Planspiel)

Am 07. Januar 2013: Die EU braucht einen sozio-ökonomischen Investitionspakt

Doktoranden-Workshop

Frank Vandenbroucke, früherer belgischer Minister für Soziales und Beschäftigung, ist Ökonomieprofessor und begeisterter Lehrender an den Universitäten Antwerpen, Leuven und Amsterdam. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaaten. Auf EU-Ebene unterstützte er aktiv die Methode der Offenen Koordinierung zur Durchsetzung der Lissabon Strategie (2000). Im Rahmen seines diesbezüglichen Engagements wurde er im Januar 2003 als Experte in die Arbeitsgruppe ‚Soziales Europa‘ des Europäischen Konvents eingeladen.

Vortrag von Prof. Dr. Hauke Brunkhorst: "Democratic Solidarity in Crisis - the Failure of Europe´s Unpolitical Constitutionalization"

Am 08. November 2012 um 17.00 Uhr im Europasaal der Edmundsburg, Mönchsberg 2.

Vortrag in englischer Sprache

Prof. Brunkhorst lehrt seit 1997 Soziologie als Professor an der Universität Flensburg, wo er auch als Direktor des Instituts für Soziologie sowie Direktor der Abteilung European Studies tätig ist. Seine Arbeitsschwerpunkte betreffen Gesellschafts- und Evolutionstheorie, Politische Soziologie sowie Recht und Demokratie in der Weltgesellschaft.

Am 21. Juni 2012 um 20.00 Uhr im Europasaal der Edmundsburg, Mönchsberg 2.

Dr.Hannes Androsch, ehemaliger Finanzminister (1970-1981), Vizekanzler (1976-1981) und Generaldirektor der Creditanstalt-Bankverein (1981-1988), derzeit u.a. Vorsitzender des Rates für Forschung und Technologieentwicklung, Vorsitzender des Aufsichtsrates des Austrian Institute of Technology (AIT) und Vorsitzender des Universitätsrates der Montanuniversität Leoben ist als „politischer Unternehmer“ nach wie vor in vielfacher Weise in der Öffentlichkeit präsent. Als Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations ist er in besonderer Weise in Fragen der Europäischen Integration engagiert. Dr. Androsch ist seit 2011 Ehrendoktor der Paris Lodron Universität Salzburg.

In seinem Vortrag wird sich Dr. Androsch mit der Position Österreichs im europäischen und weltwirtschaftlichen Zusammenhang beschäftigen und dabei auch die politische und wirtschaftliche Entwicklung in Österreich beleuchten.

Am 13. Juni 2012 um 18.30 Uhr im Europasaal der Edmundsburg, Mönchsberg 2.

Vortrag in englischer Sprache

Prof. Schmidt teaches policy analysis at the University of Bremen since 2006 and is Dean of the Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS) since 2009.In her talk (based on a joint paper with Marzena Kloka), Susanne K. Schmidt analyses the recent patient mobility directive as an example of the codification of case law. Typically, the preferences of member states in the Council are being explained with the help of liberal intergovernmentalism, taking as source the preferences of domestic actors.

Am 05. Juni 2012 um 17.00 Uhr im Europasaal der Edmundsburg, Mönchsberg 2.

Vortrag in englischer Sprache

Giuliano Amato ist derzeit Professor an der School of Government in Rom. Er lehrte u.a. an den Universitäten Rom, Modena, Perugia, Florenz sowie an der New York Law School. Amato war mehrfach italienischer Ministerpräsident, Finanzminister, Innenminister und Minister für institutionelle Reform. Darüber hinaus hatte er zahlreiche Funktionen innerhalb der Europäischen Union inne.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mit großer Trauer muss ich Ihnen mitteilen, dass unser lieber und geschätzter Kollege

Univ.-Prof. DDr. Thomas Eilmansberger

am 8. November 2012, im 52. Lebensjahr von uns gegangen ist.

Mit Thomas Eilmansberger verlieren wir unseren stellvertretenden Leiter, der dieses Zentrum mit aufgebaut hat, und einen weit über die Grenzen Österreichs hinaus geschätzten und international hoch geachteten Rechtswissenschaftler.

Sein beeindruckend breites und umfassendes Werk hat die Diskussion in vielen wichtigen Rechtsbereichen des Europarechts nachhaltig beeinflusst und wird dies als sein wissenschaftliches Erbe über sein allzu frühes Ableben hinaus auch weiterhin tun.

Er war für uns alle ein wichtiger Gesprächspartner. Wir werden seine kritischen und konstruktiven Beiträge zu unseren Arbeiten sehr vermissen.

Er war uns aber nicht nur ein geschätzter und beliebter Kollege, sondern vielen von uns ein persönlicher Freund.

Thomas Eilmansberger hinterlässt eine Frau und eine Tochter. Ihnen und der gesamten Familie gilt unser Mitgefühl und unsere aufrichtige Anteilnahme.

Sonja Puntscher Riekmann im Namen des gesamten SCEUS-Teams

Am 23. Mai 2012 um 18.30 Uhr im Europasaal der Edmundsburg, Mönchsberg 2.

Berthold Rittberger ist seit September 2011 Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft der LMU München. In seinem Vortrag wird die EU als System differenzierter Integration konzeptualisiert. Diese Konzeptualisierung ermöglicht es, die zunehmende Ungleichmäßigkeit des Integrationsprozesses adäquat einzufangen. Einerseits sind darunter politikfeldspezifische Unterschiede im Grad der Zentralisierung von Entscheidungskompetenzen (vertikale Differenzierung) zu verstehen, andererseits bezieht sich die Ungleichmäßigkeit auch auf politikfeldspezifische Differenzierung in der territorialen Ausdehnung der EU (horizontale Differenzierung).

  • News
    45 Teilnehmer und 15 Vortragende aus aller Welt diskutieren derzeit im Rahmen des 20. Jubiläumssommerkurses der Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law aktuelle Probleme des Völkerstrafrechts.
    Dr. Christina Straub hält am 24. August 2018 um 11:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Ecological genetics of resident Pseudomonas syringae on kiwifruit". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Montag 20.08., 12:30-15:00, Unipark Salzburg, Georg-Eisler-Saal
    Der Angst als Grundgefühl der Gegenwart, deren pathologischer Ausformung zu widerstehen sei, waren die Salzburger Hochschulwochen 2018 gewidmet.
    Wer gut schläft, lernt besser. Das hat jetzt eine Langzeitstudie an Schülern bestätigt. Konkret haben Salzburger Schlafforscher um Kerstin Hödlmoser in einem 8-Jahres-Vergleich herausgefunden, dass für das Festigen von Informationen im Schlaf ein ganz bestimmtes Hirnstrommuster eine Schlüsselrolle spielt.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Von 31.Juli bis 31. August 2018 zeigt das Literaturarchiv Salzburg die Ausstellung "Raus aus der Stadt! Hofmannsthal und das Junge Wien auf Sommerfrische". Dies ist der einzige außerhalb Wiens gezeigte Teil eines vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie initiierten Ensembles von Ausstellungen mit dem Titel „Das Junge Wien. Natur plus X“ zur Autorengruppe Jung-Wien – Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hermann Bahr und Felix Salten.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg