Masterstudium European Union Studies

Politik, Recht und Wirtschaft sind heute in hohem Maße durch europäische Entscheidungen bestimmt. Die Kenntnis europäischer Institutionen, Politiken und Entscheidungsverfahren und des europäischen Rechts ist daher für Tätigkeiten im öffentlichen und im privaten Bereich von großer Bedeutung. Das in Österreich einzigartige Masterstudium European Union Studies bietet Studierenden eine Ausbildung, die ihnen diese Kenntnisse theoretisch und praktisch vermittelt. Das interdisziplinäre Studium verbindet Politik, Recht,  Ökonomie, Geschichte und Kommunikationswissenschaft und Sprachen. Die Möglichkeit von Auslandsaufenthalten im Rahmen des Studiums soll die internationale Kompetenz der Studierenden und den Sprachenerwerb fördern. Das Masterprogramm ist überdies (ab dem Curriculum 2016) vollständig englischsprachig, was die internationale Ausrichtung zusätzlich verstärkt. Das Masterstudium European Union Studies verfolgt einen Ansatz, der die politischen, rechtlichen und sozio-ökonomischen Prozesse wissenschaftlich reflektiert und durch die Einbindung von Praktikern und Experten aus den europäischen Institutionen in die Lehre experimentell vermittelt. In Planspielen und Moot Courts üben die Studierenden das Ausarbeiten und Argumentieren von Verhandlungspositionen im Europäischen Parlament, dem Rat der Europäischen Union, der Kommission und dem Europäischen Gerichtshof.

Das Masterstudium bietet: 

  • die Qualifikation zur/zum interdisziplinär geschulten Europaexpertin/Europaexperten eine Einführung in die Grundlagen der Politiken und des Rechts der Europäischen Union 
  • praktisch vertiefte Kenntnisse des Politikgestaltungsprozesses auf europäischer Ebene durch Planspiele und Moot Courts
  • einen Einblick in die konkrete Funktionsweise der europäischen Institutionen bei einem Studienbesuch in Frankfurt, Luxemburg und Brüssel.  
  • die Chance, im Rahmen eines Auslandssemesters zusätzliche Qualifikationen zu erwerben
  • die Möglichkeit, Kultur- und Fremdsprachenkenntnisse in einem internationalen Studienumfeld gezielt auszubauen und anzuwenden
Hörsaal

Der europäische Integrationsprozess verändert politisches, wirtschaftliches und kulturelles Handeln in allen Mitgliedstaaten. Er verlangt Kenntnisse des europäischen Rechts, seiner Entstehungsprozesse und seiner Umsetzung in nationales Recht. Er verlangt aber auch Kenntnisse der anderen Mitgliedstaaten, ihrer politischen und sozio-ökonomischen Bedingungen und ihrer Positionen in den europäischen Verhandlungen. Mit der letzten großen Erweiterung haben sich diese Anforderungen vervielfacht, mit der Verwandlung der Europäischen Union in einen globalen Akteur wird die Außenpolitik neu definiert. Dies verlangt nach wissenschaftlicher Reflexion und nach praxisbezogener Einübung in die sich ständig transformierenden Verhältnisse.  

Arbeitsmarktrelevanz  

In diesem dynamischen Spannungsfeld sind nicht nur öffentliche, sondern auch eine Vielfalt privater Akteure, Große wie Klein- und Mittelbetriebe, Interessengruppen und Mitglieder der breiteren Zivilgesellschaft damit beschäftigt, ihre Positionen unter sich ständig ändernden Rahmenbedingungen durchzusetzen und dabei die europäische Ebene mit zu berücksichtigen. Das Masterstudium European Union Studies bietet die dafür nötige Kompetenz. Es ist an der Universität Salzburg eine wichtige Ergänzung des Bakkalaureats-Studium „Recht und Wirtschaft", aber auch anderer Bakkalaureate im sozial-, geistes- und zum Teil sogar im naturwissenschaftlichen Bereich. Die große Nachfrage aus den Nachbarstaaten Österreichs unterstreicht die Arbeitsmarktrelevanz des Studiums. Absolventen finden sowohl im öffentlichen Bereich (vom Nationalrat über EU-Organe bis zur UNO) als in privaten Unternehmen Beschäftigung.    

Didaktisch innovativ

Um dem ehrgeizigen Ziel einer qualitativ hochwertigen - sowohl praxisorientierten als auch wissenschaftlichen - Ausbildung gerecht zu werden, geht das Konzept des Masterstudiums in zwei Dimensionen über bisherige Angebote hinaus: Erstens wird der Anspruch der lnterdisziplinarität tatsächlich eingelöst, und zweitens werden innovative Vermittlungsformen ins Zentrum der Ausbildung gestellt. Beides verschränkt sich besonders deutlich in der didaktisch innovativen Unterrichtsform der interdisziplinären Planspiele. Zum einen wird durch Team-teaching die Perspektive mehrerer Disziplinen eingebracht. Zum anderen findet der Wissenserwerb in Simulationen realer Verhandlungssituationen bei Entscheidungen in europäischen Institutionen unter Beiziehung von Praktikern/Experten statt. Diese didaktische Form ermöglicht eine besonders intensive und fruchtbare Form der Kompetenzvermittlung.  

  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg