Masterstudium European Union Studies

Politik, Recht und Wirtschaft sind heute in hohem Maße durch europäische Entscheidungen bestimmt. Die Kenntnis europäischer Institutionen, Politiken und Entscheidungsverfahren und des europäischen Rechts ist daher für Tätigkeiten im öffentlichen und im privaten Bereich von großer Bedeutung. Das in Österreich einzigartige Masterstudium European Union Studies bietet Studierenden eine Ausbildung, die ihnen diese Kenntnisse theoretisch und praktisch vermittelt. Das interdisziplinäre Studium verbindet Politik, Recht,  Ökonomie, Geschichte und Kommunikationswissenschaft und Sprachen. Die Möglichkeit von Auslandsaufenthalten im Rahmen des Studiums soll die internationale Kompetenz der Studierenden und den Sprachenerwerb fördern. Das Masterprogramm ist überdies (ab dem Curriculum 2016) vollständig englischsprachig, was die internationale Ausrichtung zusätzlich verstärkt. Das Masterstudium European Union Studies verfolgt einen Ansatz, der die politischen, rechtlichen und sozio-ökonomischen Prozesse wissenschaftlich reflektiert und durch die Einbindung von Praktikern und Experten aus den europäischen Institutionen in die Lehre experimentell vermittelt. In Planspielen und Moot Courts üben die Studierenden das Ausarbeiten und Argumentieren von Verhandlungspositionen im Europäischen Parlament, dem Rat der Europäischen Union, der Kommission und dem Europäischen Gerichtshof.

Das Masterstudium bietet: 

  • die Qualifikation zur/zum interdisziplinär geschulten Europaexpertin/Europaexperten eine Einführung in die Grundlagen der Politiken und des Rechts der Europäischen Union 
  • praktisch vertiefte Kenntnisse des Politikgestaltungsprozesses auf europäischer Ebene durch Planspiele und Moot Courts
  • einen Einblick in die konkrete Funktionsweise der europäischen Institutionen bei einem Studienbesuch in Frankfurt, Luxemburg und Brüssel.  
  • die Chance, im Rahmen eines Auslandssemesters zusätzliche Qualifikationen zu erwerben
  • die Möglichkeit, Kultur- und Fremdsprachenkenntnisse in einem internationalen Studienumfeld gezielt auszubauen und anzuwenden
Hörsaal

Der europäische Integrationsprozess verändert politisches, wirtschaftliches und kulturelles Handeln in allen Mitgliedstaaten. Er verlangt Kenntnisse des europäischen Rechts, seiner Entstehungsprozesse und seiner Umsetzung in nationales Recht. Er verlangt aber auch Kenntnisse der anderen Mitgliedstaaten, ihrer politischen und sozio-ökonomischen Bedingungen und ihrer Positionen in den europäischen Verhandlungen. Mit der letzten großen Erweiterung haben sich diese Anforderungen vervielfacht, mit der Verwandlung der Europäischen Union in einen globalen Akteur wird die Außenpolitik neu definiert. Dies verlangt nach wissenschaftlicher Reflexion und nach praxisbezogener Einübung in die sich ständig transformierenden Verhältnisse.  

Arbeitsmarktrelevanz  

In diesem dynamischen Spannungsfeld sind nicht nur öffentliche, sondern auch eine Vielfalt privater Akteure, Große wie Klein- und Mittelbetriebe, Interessengruppen und Mitglieder der breiteren Zivilgesellschaft damit beschäftigt, ihre Positionen unter sich ständig ändernden Rahmenbedingungen durchzusetzen und dabei die europäische Ebene mit zu berücksichtigen. Das Masterstudium European Union Studies bietet die dafür nötige Kompetenz. Es ist an der Universität Salzburg eine wichtige Ergänzung des Bakkalaureats-Studium „Recht und Wirtschaft", aber auch anderer Bakkalaureate im sozial-, geistes- und zum Teil sogar im naturwissenschaftlichen Bereich. Die große Nachfrage aus den Nachbarstaaten Österreichs unterstreicht die Arbeitsmarktrelevanz des Studiums. Absolventen finden sowohl im öffentlichen Bereich (vom Nationalrat über EU-Organe bis zur UNO) als in privaten Unternehmen Beschäftigung.    

Didaktisch innovativ

Um dem ehrgeizigen Ziel einer qualitativ hochwertigen - sowohl praxisorientierten als auch wissenschaftlichen - Ausbildung gerecht zu werden, geht das Konzept des Masterstudiums in zwei Dimensionen über bisherige Angebote hinaus: Erstens wird der Anspruch der lnterdisziplinarität tatsächlich eingelöst, und zweitens werden innovative Vermittlungsformen ins Zentrum der Ausbildung gestellt. Beides verschränkt sich besonders deutlich in der didaktisch innovativen Unterrichtsform der interdisziplinären Planspiele. Zum einen wird durch Team-teaching die Perspektive mehrerer Disziplinen eingebracht. Zum anderen findet der Wissenserwerb in Simulationen realer Verhandlungssituationen bei Entscheidungen in europäischen Institutionen unter Beiziehung von Praktikern/Experten statt. Diese didaktische Form ermöglicht eine besonders intensive und fruchtbare Form der Kompetenzvermittlung.  

  • News
    Die MMG –Gruppe (spezialisiert auf Migrations- und Mobilitätsforschung) wurde von der neuen Professorin für „Mobilität und sozialer Wandel“ der Abteilung Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Kyoko Shinozaki ins Leben gerufen und ist dem wichtigsten internationalen Netzwerk für Migrationsforschung (IMISCOE, https://www.imiscoe.org/) nun beigetreten.
    Aus der Vorstellung von der Verknüpfung autoritärer Philosophie der Kaiserzeit mit einem orthodoxen Marxismus wird China zur zentralen Herausforderung für den Westen stilisiert. Die geistigen Ressourcen der Vergangenheit und die weltweiten Modernisierungsvorstellungen der Neuzeit könnten für China der Ausgangspunkt zu einer gelingenden Moderne werden. Diese könnte angesichts der globalen Herausforderungen einer multipolar organisierten globalen Moderne neue Chancen bieten. Voraussetzung hierfür ist, die „Grammatik der chinesischen Modernisierung“ zu verstehen. Diese wird Professor Helwig Schmidt-Glintzer, Direktor des China Centrum Tübingen, in seinem Vortrag darlegen. – Zuletzt von ihm im Buchhandel erschienen: Chinas leere Mitte. Die Identität Chinas und die globale Moderne. Matthes & Seitz Berlin 2018.
    Gastvortrag "100 Jahre Ermordung des letzten Zaren - Wie steht Russland zu seiner Vergangenheit?"am 13.11., 18 Uhr, Hörsaal 3.409, Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1.
    Im Rahmen der Vortragsreihe POLEMIK UND GENDER wird Ulrike Vedder vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin am 14. November um 19h einen Gastvortrag im Unikpark Nonntal halten. // Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002 (Agnes Muthspiel) // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Vortrag von Anne Vogelpohl am Mittwoch, 14. November 2018, 18 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Beim eMobilitätstag am 14. November 2018 am Vorplatz Unipark Nonntal in Kooperation mit der Fa. Frey besteht die Möglichkeit sich zu informieren und auch ein eAuto zu testen.
    Am: 15.11.2018 // Zeit: 18:30h s.t. - 20:00h // Ort: Hörsaal 207 der Rechtswiss. Fakultät der Universität Salzburg // Churfürststraße 1 // A-5020 Salzburg // (Zugang beschildert)
    Die neunte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema "Kommunikation und Medien zwischen Kulturindustrie, Lebenswelt und Politik" findet am 15./16. November 2018 im Europasaal der Edmundsburg (Mönchsberg 2, Salzburg) statt.
    Tagung zu Übersetzung und Polemik im KunstQuartier // Donnerstag, 15. November, 18:30h ABENDVORTRAG: ULRICH WYSS (Frankfurt am Main): Übersetzen als Polemik – Borchardts Dante // Bergstr. 12a, 1. OG, W&K-Atelier // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Rudolf Krska hält am 16. November 2018 um 11:30 Uhr im HS 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Novel (Integrated) Methods to Control, Detect and Reduce Mycotoxins in Food and Feed". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Florian P. Schiestll hält am 16. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 435 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Divergent floral evolution driven by pollinators and herbivores". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Der Fachbereich Psychologie lädt am 17.11.18 zum Fest-Symposium zur 20-jährigen Kooperation der Stadt Salzburg, Senioreneinrichtungen, und der Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, ein.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 14.11.18 Geschlechterforschung und Gegenwartsliteratur: Zur kritischen Reflexion von Polemik
    15.11.18 Übersetzung und Polemik
    15.11.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    16.11.18 Übersetzung und Polemik
    16.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 Übersetzung und Polemik
    17.11.18 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
    19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg