Seit 2008 sind am Doktorandenkolleg des SCEUS Doktorandinnen und Doktoranden beschäftigt, die sich in ihrer Forschung mit den "Boundaries of European Integration" auseinandersetzen.

Dissertationsthemen 2017-2020

Carina Kobler - Mobile (24-Stunden-Pflege) Arbeitskräfte in der Europäischen Union: Unterschiedliche Arbeitsregime und ihre (sozialen) Implikationen in der Praxis

Carina Kobler befasst sich in ihrer Dissertation mit mobilen Arbeitskräften in der Europäischen Union und wie deren Arbeits- sowie Sozialrechte umgesetzt werden. Im Spannungsfeld zwischen den ökonomischen Freiheiten des Binnenmarkts und der sozialen Sicherung jener, die sich darin bewegen, beleuchtet sie unterschiedliche Akteure (die Interessensvertretung mobiler Arbeitskräfte, administrative Behörden…), die zur Umsetzung dieser Rechte beitragen. Vergleichend analysiert werden Österreich und Deutschland, im Fokus steht dabei der 24-Stunden-Pflege-Sektor.

Thomas Lehner - Governments, Parties, and the Public – The Multiple Layers of Conflict During the Euro Crisis

Milena Kern - Chancen und Risiken des freien Dienstleistungsverkehrs in der EU

Milena Kern beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit den Chancen und Risiken des freien Dienstleistungsverkehrs im europäischen Binnenmarkt. Durch die Garantie der offenen Grenzen einerseits und der Diversität nationaler Systeme andererseits, entsteht ein Spannungsfeld, was viele Möglichkeiten, aber auch unerwünschte Folgen mit sich bringen kann. Diese Auswirkungen analysiert Frau Kern empirisch, insbesondere in den Bereichen Handel, Arbeitsmarkt und Besteuerung.

Christian Kleinertz - Arbeitsmarkteffekte der Migration

In seiner Dissertation beschäftigt sich Christian Kleinertz mit den Arbeitsmarkteffekten der Personenfreizügigkeit in Europa. Im Fokus seiner empirischen Forschung stehen dabei Unternehmen und ihre Reaktion auf migrationsbedingte Änderungen im Arbeitsangebot und die Produktivitätseffekte, die Unternehmen durch zunehmende Vielfalt in ihrer Belegschaft erfahren. Die komplexen und vielschichtigen Kanäle auf denen Migration auf Arbeitsmärkte wirkt, führen dabei zu überraschenden Ergebnissen, die nicht durch kanonische Arbeitsmarktmodelle gestützt werden können.

Isabel Staudinger - The Legal Nature of Financial Assistance Conditionality

Sandra Hummelbrunner - The Consistency of European External Action - A Legal-Institutional Perspective

During the negotiations preceding the Treaty of Lisbon, the (lack of) consistency of external action was one of the hotly debated subjects which resulted in several changes of the EU treaties, such as the integration of the European Council into the unitary institutional framework of the EU or the overall set of principles and objectives which apply to EU external action as a whole. Whereas most of these changes have been made to ensure the consistency of EU external action, the dissertation also includes the Member States’ external action in order to be able to conduct a comprehensive analysis on the topic of consistency of European external action. This approach allows examining the dissertation subject from two perspectives, namely horizontal and vertical consistency. In the context of European external action, horizontal consistency concerns the consistency between the different areas of EU external action, whereas vertical consistency is about the consistency between EU external action and Member State external action. The objective of the dissertation is to provide a comprehensive legal analysis of the EU legal framework in terms of the consistency of European external action. In particular, the dissertation deals with the structural and legal obstacles for consistent European external action and the legal and institutional instruments to overcome them.

Dissertationsthemen 2014-2017

Anita Heindlmaier - Deep Europeanization? Free movement of persons and cross-border access to social benefits within the European Union

James Wilhelm - Political Parties, European Integration Attitudes and Vote

Dominika Majorowski - The European Stability Mechanism- A crisis resolution mechanism

Francesco Galletti - Varieties of Capitalism and the EMU crisis: assessing the domestic adjustment variation

Markus Tiefenbacher - Umverteilungseffekte von fiskalpolitischen Maßnahmen innerhalb des Euroraumes

Hendrik Jungmann - Unternehmensbesteuerung in Europa: Evidenz aus Mikrodaten

Dissertationsthemen 2011-2014

Laura Andreea Baroni - Information Counts: Interest Group Success in the European Parliament

Cal le Gall - Explaining Patterns of Politicising Europe in Party- Competition: Salience and Polarisation

Iryna Kristensen - Public-Private Partnership and Regional Innovation Policy Conceptual Considerations and Empirical Application

Jörg Paetzold - Essays on the Economics of Labour Market Policies and Taxation in Europe. Empirical Analyses on Selected Topics

Lucia Schulten - „Einer für alle, oder alle für den Markt“. Die rechtliche Dimension von „Solidarität“ im Unionsrecht.

Erwin Stolz - Social Inequality in Formal Long-term Care Utilisation in Old Age: a Comparative Analysis of 15 European Countries

Dissertationsthemen 2008 - 2011

Claudia Arisi - The Political Organisation of Business and Welfare State Restructuring: How Associational Factors Shape Employers’ Cooperation for Social Policy Development

Moritz Buschmann - Technology Transformation Towards Renewable Energies and its Impacts on European Economies and Societies

Simone Motyka-Fida - Gewährleistung der Versorgungssicherheit im liberalisierten Elektrizitätsmarkt

Christina Ortner - Wie junge Erwachsene die EU sehen und was Medien dazu beitragen

Alena Ottichová - Grenzüberschreitende Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und Beschränkungen der Patientenmobilität: Deutschland, Österreich und die Tschechische Republik

Ilze Ruse - Bargaining Power of Institutional Coalitions in EU Council Negotiations

Helene Schönheinz - The Janus-faced European Employment Strategy (EES). The Interplay Between the National and the European Level Regarding the EES in Austria and the UK

Alexander Seymer - Values as Explanatory Variables for Attitudes towards Welfare States. A Cross-national Comparison among four Member States

  • News
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg