MitarbeiterInnengespräch

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

 Das tägliche Miteinander-Kommunizieren ist für funktionierende Arbeitsabläufe unumgänglich. Ebenso bedeutsam ist aber, dass man sich in regelmäßigen Abständen ganz generell und ungestört vom Tagesgeschäft zusammensetzt, um gemeinsam über Arbeitsabläufe, Entwicklungsperspektiven oder die Formen der Zusammenarbeit zu reflektieren. Als Instrument der modernen Personalführung ergänzt das Mitarbeiter/innen-Gespräch die Kommunikation im Alltag und schafft einen Rahmen, in dem grundsätzlichere Fragen besprochen werden können.

Das Mitarbeiter/innen-Gespräch bietet die Möglichkeit, die bisherigen Leistungen Revue passieren zu lassen und die bevorstehende Zusammenarbeit zu besprechen, Entwicklungspotentiale auszuloten und zu fördern sowie die Aufgaben und Ziele für die nächste Periode festzulegen. Das Gespräch wird (zumindest) einmal jährlich geführt und dient auch dazu, die Entwicklung des Fachbereichs, des Schwerpunkts, des Zentrums, der Serviceeinrichtung oder des BdR und nicht zuletzt der gesamten PLUS zu gestalten und weiter zu entwickeln. Die Bedeutung, die den Mitarbeiter/innen-Gesprächen zukommt, spiegelt sich auch im Umstand, dass deren Führung ein zentraler Bestandteil der abgeschlossenen bzw. noch abzuschließenden Zielvereinbarungen sind.

 Für Mitarbeiter/innen-Gespräche haben sich bestimmte Parameter herausgebildet: vorbereitet, strukturiert, ungestört, wertschätzend, offen, vertraulich, etc. Um den Vorbereitungsprozess und die Durchführung der Gespräche zu unterstützen, wurde in den letzten Monaten an der Universität in verschiedenen Kreisen intensiv darüber beraten. In der AG QE Personal & Verwaltung wurden die für das Mitarbeiter/innen-Gespräch vorgesehenen Unterlagen dann neu erstellt und stehen Ihnen ab sofort zur Verfügung.

 Für die Vorbereitung und Durchführung der Gespräche gibt es folgende Unterlagen:

Vorbereitungsbogen für Führungskräfte Hyperlink setzen

Vorbereitungsbogen für Mitarbeiter/innen

Protokollbogen

Berichtsbogen

 Bitte nutzen Sie das Mitarbeiter/innen-Gespräch zur Standortbestimmung, zur Analyse der Arbeitssituation, zur Festlegung konkreter Aufgaben, aber auch zur Entwicklung von Zukunftsperspektiven. Im Fokus eines Mitarbeiter/innen-Gesprächs steht nicht die Leistungsbeurteilung! Es geht primär um gewinnbringende Impulse zur Verbesserung des gemeinsamen Arbeitsalltags. Letztlich ist das Mitarbeiter/innen-Gespräch nicht nur ein Karriere-Instrument, sondern dient auch der Burnout-Prävention und dem Betriebsklima. Versuchen Sie, aus dem Mitarbeiter/innen-Gespräch eine Win-Win-Situation für beide Beteiligten zu machen!

Mit den besten Wünschen für die bevorstehenden Gespräche und den besten Grüßen

Rudolf Feik
Vizerektor

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg