Persönliches

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Ulrich Theißen

Curriculum vitae

1963 
Geboren in Dortmund, aufgewachsen in Bamberg

1974 - 1983 
Besuch des humanistischen Kaiser-Heinrich-Gymnasiums Bamberg 
1983 - 1985 
Studium an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg: Ost- und Südslawische Philologie (Russisch und Serbokroatisch), Musikwissenschaft 
1985 - 1987 
Dreisemestriger Studienaufenthalt an der Paris-Lodron-Universität Salzburg: Russisch, Bulgarisch, Polnisch, Italienisch, Musikwissenschaft  
1987 - 1988 
Studienabschluss Universität Würzburg in Slawistik und Musikwissenschaft 
1989 - 1991 
Doktoratsstudium an der Universität Salzburg

Oktober 1989 - Juli 1990 
Forschungs- und Studienaufenthalt an der Kliment-Ochridski-Universität Sofia und dem Institut für bulgarische Sprache an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften

Oktober 1991 
Studienabschluß, Promotion zum Dr. phil. 

1990 - 1994 
Vertragsbediensteter und Lehrbeauftragter am Institut für Slawistik, Mitarbeit in der Redaktion der Zeitschrift Die Slawischen Sprachen
Dezember 1992 
Dolmetscher und Co-Trainer bei einem Training für Führungskräfte der bulgarischen Industrie über Umweltmanagement im Industriebetrieb in Chaskovo, Bulgarien
Februar 1993 
Forschungsaufenthalt am Slovanský ústav der Tschechischen Akademie der Wissenschaften 
Mai 1994 
Ernennung zum Universitätsassistenten am Institut für Slawistik der Universität Salzburg
2001
April- Mai sowie September - Oktober: Gastlehre in den Bereichen Sprachwissenschaft und Musikwissenschaft an der Neuen Bulgarischen Universität Sofia 
März 2003 
Ernennung zum Assistenzprofessor
März 2002 - Januar 2004 
Sprachliche und wissenschaftliche Koordination des Restaurierungsprojektes einer historischen Orgel in Ruse/Bulgarien 
April 2006 
Habilitation, Venia für das Fach "Slawistik" 
Oktober 2006 
Ernennung zum Außerordentlichen Universitätsprofessor 

Fortbildung

August 1986 
Sommerkurs für bulgarische Sprache und Literatur an der Kliment-Ochridski-Universität Sofia, Bulgarien

August 1987 
Sommerkurs für bulgarische Sprache und Literatur an der Kyrill und Method-Universität Veliko Tarnovo/Bulgarien

August 1988 
Sommerkurs für bulgarische Sprache und Literatur an der Kyrill und Method-Universität Veliko Tarnovo, Bulgarien 

August 1989 
Sommerkurs für russische Sprache und Kultur am Centre d´études russes in Meudon/Frankreich

Juli 1997 
Sommerkurs für slowenische Sprache, Literatur und Kultur an der Universität Ljubljana

seit 2010  intensive Beschäftigung mit dem Tschechischen: Förderung der Sprachkompetenz, Sprachausbildung Tschechisch im Rahmen des Lehrangebotes des Fachbereichs Slawistik - Tschechisch-Sprachkurse in München und Telc/Tschechische Republik. Vorbereitung auf das Sprachzertifikat C1. 

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg