Unser russisches Studierendentheater

Aller zwei Semester wird ein adaptiertes Stück in russischer Sprache aufgeführt. Darstellende sind Studierende des Fachbereiches Slawistik, die sich auch für die Organisation und die Public Relations verantwortlich zeichnen.

Geschichte des russischen Studententheaters in Bildern 1975-2002

Aus der Geschichte des Russischen Studententheaters am Institut für Slawistik der Universität Salzburg

Text:Dr. Dimitar Dunkov

Das Studententheater am Institut für Slawistik wurde Mitte der 70er Jahre von der Lektorin für russische Sprache, Frau Tatjana Martys, begründet. Die ersten Aufführungen erfolgten noch im Rahmen von Lehrveranstaltungen von Frau Tatjana Martys und Frau Dr. Maria Petrov-Slodnjak.

Das Studententheater am Institut für Slawistik wurde Mitte der 70er Jahre von der Lektorin für russische Sprache, Frau Tatjana Martys, begründet. Die ersten Aufführungen erfolgten noch im Rahmen von Lehrveranstaltungen von Frau Tatjana Martys und Frau Dr. Maria Petrov-Slodnjak.

 Unter der Regie von Tatjana Martys wurden zahlreiche Stücke aus dem klassischen russischen Repertoire des 19. Jahrhundert (A.P. Čechovs Einakter "Chirurgie" und "Ein gutes Ende" 1975, "Der Heiratsantrag 1975, 1976, 1982, "Der Bär" 1976, 1982, "Das Jubiläum" 1983 und sein "Kirschgarten" 1985; N.V. Gogols "Heirat" 1978, 1980, 1984) wie auch aus dem Repertoire des 20. Jahrhunderts (M.M. Zoščenko: "Verbrechen und Strafe" 1983, A.V. Vampilov "Die Geschichte mit dem Metteur en page") aufgeführt.

Bei diesen Aufführungen spielten nicht nur Studenten - Toni Maier, Johannes Kerbl, Daniela Enzi, Alexander Picker, Anna-Maria Schatzl, Brigitte Obermayer, Marlies Luger, Doris Dintner, Rosmarie Borodin-Herzog u.a, sondern auch Lehrbeauftragte am Institut - Stephanie Flögel, Aleksej Prusakov, Alois Woldan.

Unter der Regie von Alexander Picker und Stephanie Flögel wurden 1987 Vampilovs "Zwanzig Minuten mit einem Engel" und Čechovs "Hochzeit" und 1988 Krylovs "Eine Lehre für die Töchter" sowie Zoščenkos "Hochzeit" aufgeführt.

Seit dem Jahr 1986 übernahmen Studenten, die ihr "Handwerk" bei Frau Martys gelernt hatten, die Leitung der Aufführungen, wobei sie von den jeweiligen Russisch-Lektoren tatkräftig unterstützt wurden.

1989 leitete Isabella Staska die Aufführung von Jurij Judins Stück "Agitp´esa". 1991 führte die bekannte Moskauer Theaterpädagogin Frau Rosetta Nemčinskaja Regie bei einer Aufführung von A.M. Volodins "Fünf Abende".

1992 inszenierten Studenten des Instituts, Brigitte Obermayer, Eva Hausbacher und Wolfgang Weitlaner das Stück "Vorfälle" aus dem absurden Theater von Daniil Charms.

Mehr und mehr wurde das Studententheater zu einer Probebühne für junge Regisseure, Schauspieler und Komponisten.

1993 inszenierte der damalige Student und ehemaiige Lehrbeauftragte des Salzburger Mozarteums, Maksim Selujanov, sein eigenes Stück "Hampelmann", und 1994 kam es unter seiner Regie zu einer Aufführung von K. Sedunovs "Sumpfdotterblume/Kalužnica" im Steintheater von Hellbrunn.

In den Jahren 1995-1999 leitete die damalige Russisch-Lektorin Alla Čurlina das Theater am Institut.

Es fanden Aufführungen von "Nervöse Menschen" (ein Stück von I. I´lf u. E. Petrov) sowie von Čechovs "Jubiläum" (1995) sowie von "Ein starkes Gefühl" (I. I´lf u. E. Petrov) statt.

1997 wurden Erzählungen A.P.Čechovs für die Bühne adaptiert ("Ein Kunstwerk", "Ein mißglückter Besuch", "Einmal jährlich"), 1998 wurde anläßich des 200. Geburtstags von A.S. Puškin mit der Literarisch-musikalischen Komposition "Phantasien auf der Dača" eine neue Form des Studententheaters erprobt. Alla Čurlina hatte aus unvollendeten Erzählungen Puškins dramatische Miniaturen gemacht.

Im Jahr 2000 inszenierte die Absolventin Hermine Haidvogel in der Elisabeth-Bühne Salzburg (http://www.ebuehne.at) die nächste Aufführung des Studentheaters, Čechovs Einakter "Der Heiratsantrag" und "Die Hochzeit".

Dabei standen die Lehrbeauftragten des Instituts, Frau Stephanie Fediakov-Flögel und Frau Alfreda Tomilova mit Rat und Tat zur Seite.

Am 16. Juni 2001 fand in den Kammerspielen des Landestheaters die Aufführung des Stückes "Ein gewöhnliches Wunder" von Jewgenij Schwarz in russischer Sprache statt. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt, und das Publikum nahm die Leistungen unserer Studenten mit großer Begeisterung auf.

Studenten und Doktoranden des Instituts waren als Dolmetscher für russische Regisseure tätig, die an Salzburger Bühnen inszenierten, und haben auch dafür benötigte Dramentexte ins Russische übersetzt (so wurde z. B. "Cyrano de Bergerac" für den russischen Regisseuer A. Korženkov von A.Čurlina und H. Haidvogel übersetzt).

Die Theatergruppe des Instituts brachte im Jahr 2002 unter der Regie von Marina Tscherno-Rubaschkin die Komödie "Goldenes Buch der Liebe" (Ljubov' - kniga zolotaja) von Aleksej N. Tolstoj heraus. Am 13. Juni 2002 wurde die Aufführung in den Kammerspielen des Landestheaters Salzburg zu einem großen Erfolg. Besonders freute es uns, dass das Stück im Rahmen des Projekts come3gether in der ARGE Nonntal am 27. Juni noch einmal gezeigt werden konnte.

Bis zur ihrem plötzlichen Tod 2019 wurde die Gruppe  von Marina Tscherno-Rubaschkin geleitet und sprachlich von unseren Senior Lecturers für Russisch betreut.

Aus dem Studententheater sind auch professionelle Schauspielerinnen hervorgegangen - Daniela Enzi und Marianne Hamre. Umgekehrt haben professionelle Schauspieler wie Jurek Milewski an Aufführungen des Studententheaters mitgewirkt.

Das Studententheater am Institut für Slawistik verfügt über gute Kontakte zu Salzburger professionellen Theatern, die es in vielfacher Hinsicht unterstützen (mit Kostümen, Requisiten, Räumlichkeiten u.a.). Umgekehrt haben Mitarbeiter des Instituts mit ihrem Fachwissen für Salzburger Bühnen dramaturgische Arbeiten geleistet (A. Woldan als Gestalter von Programmen der Salzburger Festspiele z.B. "Wesele" von St. Wyspianski 1992, "Chovanščina" von M.P. Musorgskij 1999, G. Mayer u. E. Hausbacher als Teilnehmer an Podiumsdiskussionen nach Aufführungen der Elisabeth-Bühne).

  • ENGLISH English
  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg