Dejneka, A. (1956-1957)

Aktivitäten

In der ersten Arbeitsphase (Juli 2012 bis Mai 2013) erfolgt die Aufarbeitung der einschlägigen Sekundärliteratur, wobei historische Arbeiten zur Geschichte und Entwicklung des Handwerks in den 1950er bis 1985 Jahren kaum vorliegen. In diesem Zusammenhang ist eine sorgfältige Überprüfung der sowjetischen Quellen, wie Mode- und Frauenzeitschriften, Ratgeberliteratur und theoretische Arbeiten zum Thema sowjetische Mode und Konsum zu leisten. Diese werden – je nach Materiallage – durch Memoirenliteratur und literarische Werke ergänzt. Methodisch wird hier die Aufgabe darin bestehen, diese Quellen kulturwissenschaftlich auszuwerten und für den Vergleich aufzubereiten. Parallel dazu soll eine Online-Bibliographie der sowjetischen Kulturgeschichte mit Schwerpunkt Kleidung und Mode entstehen. 
Eine zweite Arbeitsphase (Juni 2013 bis März 2014) erschließt die Arbeit im Archiv, die Sichtung der relevanten Bestände des ZDMO in der UdSSR, RGAE, RGW- und ZGA-Materialien, darunter Gesetztexte und Protokolle, wirtschaftliche Berichte und Statistiken der Verwaltungsorgane, Bestände des Ministeriums für Handel und Versorgung, Stenogrammen der Parteisitzungen und Mitarbeiterversammlungen, etc. Parallel dazu erfolgt die Durchführung von etwa 20 Erinnerungsinterviews und die Analyse von visuellen Quellen, wie Filme, Fotos, Museumskataloge, Entwürfe und Kunstwerke. Mit dem Ziel, die ersten Ergebnisse des Projekts zu präsentieren, sowie das Netzwerk auf dem Gebiet der sowjetischen Kultur- und Modegeschichte auszubauen, ist im Herbst 2013 eine internationale Konferenz zum Thema „Mode in der Sowjetunion 1917-1991“ geplant. 
Die dritte Arbeitsphase (April 2014 bis Juni 2015) dient der Überprüfung von Hypothesen, der Ausarbeitung und Gliederung der geplanten Veröffentlichungen, sowie der Erstellung publikationsfähiger Manuskripte. Ebenso ist in der Abschlußphase des Projekts ein Workshop mit KollegInnen aus Wissenschaft und Praxis geplant.

  • International Conference


Fashion, Consumtion and Everyday Culture in the Soviet Union between 1945 and 1985

24th  - 26th October 2013, Slavonic Department of the University of Salzburg, Erzabt-Klotzstr. 1, Room: HS 3.409, 3rd floor

  • Internationale Konferenz

Mode, Konsum und Alltagskultur in der Sowjetunion
zwischen 1945 und 1985

24. - 26. Oktober 2013, Fachbereich Slawistik der Universität Salzburg, Erzabt-Klotzstr. 1, Raum: HS 3.409, 3. Stock



Programm

 

Zum Tagungsbericht

  • ENGLISH English
  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg