Prof. João Maurício Adeodato

Abbildung 2053170.JPG

Professor an der ´Universidade Federal de Pernambuco´ (Recife, Brasilien)


Gastvortrag in folgender Lehrveranstaltung an der Universität Salzburg


Biografie
Geboren 1956, Jura-Studium und Examen (1977) an der Rechtsfakultät von Recife (UFPE - Bundesuniversität von Pernambuco). Erwarb die Diplome eines Magister (1981), Doctor Juris (1986), und Privat Dozent (2011) an der Rechtsfakultät der Universität São Paulo (USP). Gastwissenschaftler des Post-Doktoranden-Programms der Alexander von Humboldt-Stiftung in Mainz (1988-89 und 1991), und Gastdozent and die Universitäten Freiburg-im-Breisgau (1995) und Heidelberg (2000, 2003, 2006, 2009 und 2011). Seit 1990 ordentlicher Professor des Lehrstuhls „Einführung in das Studium des Rechts” an der Rechtsfakultät von Recife (UFPE) und des Lehrstuhls für Rechtsphilosophie im Postgraduierten-Program derselben Institution. Leiter der Postgraduierten-Kurse (Master und Doktor) im Bereich Rechtswissenschaften der UFPE (1996-2000). Gastdozent der Universitäten Pennsylvania Duquesne (USA, 1999), Coimbra (Portugal, 2000), Pablo de Olavide de Sevilla (Spanien, 2000), Lecce (Italien, 2004) und Buenos Aires (Argentina, 2006 und 2001). Seit 1984 Forscher des Nationalen Forschungsrates von Brasilien (CNPq). Berater des CNPq (seit 1986), des Nationalen Rates für berufliche Fortbildung im höheren Bildungsbereich (CAPES, seit 1990), des Sekretariats für Höhere Bildung des Bundes-Bildungsministeriums (MEC), sowie von verschiedenen Landesstiftungen für der Förderung der Forschung (seit 1995). Mitglied der Kommission für Juristische Ausbildung des Bundesrates der Brasilianischen Rechtsanwaltskammer (OAB, 1995-2000 und 2005-2012). Koordinator des Stipendien-Programms für wissenschaftlichen Nachwuchs des CNPq im Bereich Rechtswissenschaften der UFPE (seit 1994). Direktor der Rechtsabteilung des Bildungsministeriums des Landes Pernambuco (1987-1988). Dozent der Höheren Richterschule von Pernambuco (seit 1996). Koordinator des Komittees für Angewandte Sozialwissenschaften des CNPq (1990-1993). Mitglied der ersten Kommission für die Nationale Studienkurs-Prüfung des Bundesbildungsministeriums (1996). Halten von Vorträgen, Durchführung von Kursen und Seminaren, Teilnahme an Kongressen, Publikation zahlreicher Arbeiten in Brasilien und dem Ausland in den Bereichen Rechtsphilosophie, Rechtsdogmatik und -epistemologie, juristische Lehre und Ausbildung, Rechtssoziologie, Verfassungsrecht und Sozialtheorie. Herausgeber der letzten 7 Nummern des Jahreszeitschrift der Juristischen Postgraduierten-Kurse der UFPE (1994-2000), der Zeitschrift der Rechtsanwaltskammer von Pernambuco (1990) sowie des Buches Jhering und das Recht in Brasilien (in Portugiesisch, Recife, 1996). Ko-Autor zahlreicher juristischer Publikationen, auch in Italian, Spanisch, Französisch, Deutsch und Englisch. Autor der Bücher Das Problem der Legitimität auf den Spurren des Denkens Hannah Arendts (in Portugiesisch, Rio de Janeiro, 1989), Rechtsphilosophie - eine Kritik der Wahrheit in der Ethik und der Wissenschaft (in Portugiesisch, 5. Aufl., São Paulo, 1996-2010), Ethik und Rhetorik - für eine Theorie der juristischen Dogmatik (in Portugiesisch, 5. Aufl., São Paulo, 2001-2011), Die Verfassungsrhetorik - über Menschenrechte, Toleranz und andere ethische Begründung des positiven Rechts (in Portugiesisch, 2. Aufl., São Paulo, 2010-2011), und Eine rhetorische Theorie der juristischen Norm und des subjektiven Rechtes (in Portugiesisch, São Paulo, 2011).

Kontakt
E-Mail: jmadeodato@globo.com

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg