Prof. João Maurício Adeodato

Abbildung 2053170.JPG

Professor an der ´Universidade Federal de Pernambuco´ (Recife, Brasilien)


Gastvortrag in folgender Lehrveranstaltung an der Universität Salzburg


Biografie
Geboren 1956, Jura-Studium und Examen (1977) an der Rechtsfakultät von Recife (UFPE - Bundesuniversität von Pernambuco). Erwarb die Diplome eines Magister (1981), Doctor Juris (1986), und Privat Dozent (2011) an der Rechtsfakultät der Universität São Paulo (USP). Gastwissenschaftler des Post-Doktoranden-Programms der Alexander von Humboldt-Stiftung in Mainz (1988-89 und 1991), und Gastdozent and die Universitäten Freiburg-im-Breisgau (1995) und Heidelberg (2000, 2003, 2006, 2009 und 2011). Seit 1990 ordentlicher Professor des Lehrstuhls „Einführung in das Studium des Rechts” an der Rechtsfakultät von Recife (UFPE) und des Lehrstuhls für Rechtsphilosophie im Postgraduierten-Program derselben Institution. Leiter der Postgraduierten-Kurse (Master und Doktor) im Bereich Rechtswissenschaften der UFPE (1996-2000). Gastdozent der Universitäten Pennsylvania Duquesne (USA, 1999), Coimbra (Portugal, 2000), Pablo de Olavide de Sevilla (Spanien, 2000), Lecce (Italien, 2004) und Buenos Aires (Argentina, 2006 und 2001). Seit 1984 Forscher des Nationalen Forschungsrates von Brasilien (CNPq). Berater des CNPq (seit 1986), des Nationalen Rates für berufliche Fortbildung im höheren Bildungsbereich (CAPES, seit 1990), des Sekretariats für Höhere Bildung des Bundes-Bildungsministeriums (MEC), sowie von verschiedenen Landesstiftungen für der Förderung der Forschung (seit 1995). Mitglied der Kommission für Juristische Ausbildung des Bundesrates der Brasilianischen Rechtsanwaltskammer (OAB, 1995-2000 und 2005-2012). Koordinator des Stipendien-Programms für wissenschaftlichen Nachwuchs des CNPq im Bereich Rechtswissenschaften der UFPE (seit 1994). Direktor der Rechtsabteilung des Bildungsministeriums des Landes Pernambuco (1987-1988). Dozent der Höheren Richterschule von Pernambuco (seit 1996). Koordinator des Komittees für Angewandte Sozialwissenschaften des CNPq (1990-1993). Mitglied der ersten Kommission für die Nationale Studienkurs-Prüfung des Bundesbildungsministeriums (1996). Halten von Vorträgen, Durchführung von Kursen und Seminaren, Teilnahme an Kongressen, Publikation zahlreicher Arbeiten in Brasilien und dem Ausland in den Bereichen Rechtsphilosophie, Rechtsdogmatik und -epistemologie, juristische Lehre und Ausbildung, Rechtssoziologie, Verfassungsrecht und Sozialtheorie. Herausgeber der letzten 7 Nummern des Jahreszeitschrift der Juristischen Postgraduierten-Kurse der UFPE (1994-2000), der Zeitschrift der Rechtsanwaltskammer von Pernambuco (1990) sowie des Buches Jhering und das Recht in Brasilien (in Portugiesisch, Recife, 1996). Ko-Autor zahlreicher juristischer Publikationen, auch in Italian, Spanisch, Französisch, Deutsch und Englisch. Autor der Bücher Das Problem der Legitimität auf den Spurren des Denkens Hannah Arendts (in Portugiesisch, Rio de Janeiro, 1989), Rechtsphilosophie - eine Kritik der Wahrheit in der Ethik und der Wissenschaft (in Portugiesisch, 5. Aufl., São Paulo, 1996-2010), Ethik und Rhetorik - für eine Theorie der juristischen Dogmatik (in Portugiesisch, 5. Aufl., São Paulo, 2001-2011), Die Verfassungsrhetorik - über Menschenrechte, Toleranz und andere ethische Begründung des positiven Rechts (in Portugiesisch, 2. Aufl., São Paulo, 2010-2011), und Eine rhetorische Theorie der juristischen Norm und des subjektiven Rechtes (in Portugiesisch, São Paulo, 2011).

Kontakt
E-Mail: jmadeodato@globo.com

  • ENGLISH English
  • News
    Bei der SchülerUNI „Syrienkonflikt. Was macht eine Lösung so schwierig?“ war schnell klar, wie komplex die Kriegsrealität in Syrien ist. Licht ins Dunkel brachte die Abt. für Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit dem Friedensbüro Salzburg. Mit dabei an den 2 Terminen: PG St. Ursula, HLWM Salzburg-Annahof, BG Seekirchen, ABZ St. Josef, Sport Realgymnasium Salzburg.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 19.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    19.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    20.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 "Probabilistic Laws from Deterministic Dynamics"
    21.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    21.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    22.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    23.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    24.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    25.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg