Prof. João Maurício Adeodato

Abbildung 2053170.JPG

Professor an der ´Universidade Federal de Pernambuco´ (Recife, Brasilien)


Gastvortrag in folgender Lehrveranstaltung an der Universität Salzburg


Biografie
Geboren 1956, Jura-Studium und Examen (1977) an der Rechtsfakultät von Recife (UFPE - Bundesuniversität von Pernambuco). Erwarb die Diplome eines Magister (1981), Doctor Juris (1986), und Privat Dozent (2011) an der Rechtsfakultät der Universität São Paulo (USP). Gastwissenschaftler des Post-Doktoranden-Programms der Alexander von Humboldt-Stiftung in Mainz (1988-89 und 1991), und Gastdozent and die Universitäten Freiburg-im-Breisgau (1995) und Heidelberg (2000, 2003, 2006, 2009 und 2011). Seit 1990 ordentlicher Professor des Lehrstuhls „Einführung in das Studium des Rechts” an der Rechtsfakultät von Recife (UFPE) und des Lehrstuhls für Rechtsphilosophie im Postgraduierten-Program derselben Institution. Leiter der Postgraduierten-Kurse (Master und Doktor) im Bereich Rechtswissenschaften der UFPE (1996-2000). Gastdozent der Universitäten Pennsylvania Duquesne (USA, 1999), Coimbra (Portugal, 2000), Pablo de Olavide de Sevilla (Spanien, 2000), Lecce (Italien, 2004) und Buenos Aires (Argentina, 2006 und 2001). Seit 1984 Forscher des Nationalen Forschungsrates von Brasilien (CNPq). Berater des CNPq (seit 1986), des Nationalen Rates für berufliche Fortbildung im höheren Bildungsbereich (CAPES, seit 1990), des Sekretariats für Höhere Bildung des Bundes-Bildungsministeriums (MEC), sowie von verschiedenen Landesstiftungen für der Förderung der Forschung (seit 1995). Mitglied der Kommission für Juristische Ausbildung des Bundesrates der Brasilianischen Rechtsanwaltskammer (OAB, 1995-2000 und 2005-2012). Koordinator des Stipendien-Programms für wissenschaftlichen Nachwuchs des CNPq im Bereich Rechtswissenschaften der UFPE (seit 1994). Direktor der Rechtsabteilung des Bildungsministeriums des Landes Pernambuco (1987-1988). Dozent der Höheren Richterschule von Pernambuco (seit 1996). Koordinator des Komittees für Angewandte Sozialwissenschaften des CNPq (1990-1993). Mitglied der ersten Kommission für die Nationale Studienkurs-Prüfung des Bundesbildungsministeriums (1996). Halten von Vorträgen, Durchführung von Kursen und Seminaren, Teilnahme an Kongressen, Publikation zahlreicher Arbeiten in Brasilien und dem Ausland in den Bereichen Rechtsphilosophie, Rechtsdogmatik und -epistemologie, juristische Lehre und Ausbildung, Rechtssoziologie, Verfassungsrecht und Sozialtheorie. Herausgeber der letzten 7 Nummern des Jahreszeitschrift der Juristischen Postgraduierten-Kurse der UFPE (1994-2000), der Zeitschrift der Rechtsanwaltskammer von Pernambuco (1990) sowie des Buches Jhering und das Recht in Brasilien (in Portugiesisch, Recife, 1996). Ko-Autor zahlreicher juristischer Publikationen, auch in Italian, Spanisch, Französisch, Deutsch und Englisch. Autor der Bücher Das Problem der Legitimität auf den Spurren des Denkens Hannah Arendts (in Portugiesisch, Rio de Janeiro, 1989), Rechtsphilosophie - eine Kritik der Wahrheit in der Ethik und der Wissenschaft (in Portugiesisch, 5. Aufl., São Paulo, 1996-2010), Ethik und Rhetorik - für eine Theorie der juristischen Dogmatik (in Portugiesisch, 5. Aufl., São Paulo, 2001-2011), Die Verfassungsrhetorik - über Menschenrechte, Toleranz und andere ethische Begründung des positiven Rechts (in Portugiesisch, 2. Aufl., São Paulo, 2010-2011), und Eine rhetorische Theorie der juristischen Norm und des subjektiven Rechtes (in Portugiesisch, São Paulo, 2011).

Kontakt
E-Mail: jmadeodato@globo.com

  • ENGLISH English
  • News
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung findet virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg