Master für Supervision, coaching und mediation
Beratungsformate in theorie und praxis im beruflichen Spannungsfeld von person und organisation

 

Der Universitätslehrgang sieht als Zugangsvoraussetzungen für Bewerber/-innen folgende Kriterien vor:

(1) Mindestabschluss: Bachelor oder Diplom, erworben an einer Universität oder Fachhochschule oder eine vergleichbare bzw. gleichgestellte Qualifizierung lt. Kriterien der Österreichischen Vereinigung für Supervision (ÖVS);

(2) Mindestalter: 27 Jahre;

(3) Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in relevanten Bereichen;

(4) Mindestens 45 Echtstunden (diesen entsprechen 60 Arbeitseinheiten à 45 Minuten) Selbsterfahrung bzw. selbsterfahrungsrelevante Fortbildung (persönlichkeitsbezogene Reflexion eigener Werthaltungen, Weltbilder, Psychodynamik, Rollen und Verhaltensmuster) im Einzel- und Mehrpersonensetting;

(5) Mindestens 45 Echtstunden (diesen entsprechen 60 Arbeitseinheiten à 45 Minuten) Supervision (berufsfeldbezogene Reflexion in Supervision, in Coaching, in Team- und Organisationsentwicklung, in Prozessevaluationen) im Einzel- und Mehrpersonensetting.

(6) Ein Teil der erforderlichen Selbsterfahrung in Abs. (4) und der erforderlichen Supervision in Abs. (5) kann in Ausnahmefällen im ersten Studienjahr nachgeholt werden. Von Seiten der Lehrgangsleitung wird diesfalls im Aufnahmeschreiben festgehalten, in welchem Umfang Supervision und/oder in welchem Umfang Selbsterfahrung im ersten Studienjahr nachgeholt und nachgewiesen werden muss.

 

Die angeführten Zulassungskriterien sind für alle von der Österreichischen Vereinigung für Supervision (ÖVS) zertifizierten Ausbildungslehrgänge als Zugangsvoraussetzungen gleich.

 

Über die Aufnahme in den Universitätslehrgang entscheidet die Lehrgangsleitung nach Überprüfung der formalen Zugangsvoraussetzungen und der persönlichen und fachlichen Eignung in einem Aufnahmeinterview. Zur Überprüfung der formalen Zugangsvoraussetzungen bitten wir Sie, eines der nachstehenden Formulare - je nach Studien- und Berufsabschluss - auszufüllen und entsprechende Nachweise in Kopie beizulegen. Genauere Erläuterungen dazu finden Sie in den derzeit gültigen Richtlinien der Österreichischen Vereinigung für Supervision (ÖVS).


Bei Unklarheiten bezüglich dieser Zugangsvoraussetzungen bieten wir ein unverbindliches Beratungsgespräch an. Hierzu können Sie mit Frau Dr. Doris Paumgartner, der Geschäftsführerin des Universitätslehrgangs, einen Termin vereinbaren.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg