Arnold Bito - Forschung

Biologische Funktion von Candida albicans - Genen und deren Beitrag zur Virulenz

Die (der) dimorphe Hefe / Pilz Candida albicans ist ein humanes Kommensal, aber auch das häufigste Pilzpathogen, welches mukosale und - besonders bei stark immungeschwächten Patienten - systemische Infektionen verursachen kann. Letztere enden bei einem hohen Prozentsatz der Patienten tötlich. Die Behandlung von Candida-Infektionen wird erschwert durch die natürliche hohe Toleranz gegen antifungale Medikamente einerseits aber auch durch die Zunahme von Candida -Stämmen in der Klinik, welche resistent gegen bestimmte Medikamente sind. Daher ist es wichtig, neue antifungale Medikamente zu entwickeln. Solche sollten Strukturen oder biologische Vorgänge in Candida stören oder unterbinden, welche bekannte Virulenzfaktoren sind, z.B. die Fähigkeit zu hyphalem Wachstum.

Unsere Ziele sind einerseits, bisher unbekannte Virulenzfaktoren zu entdecken und andererseits, mehr über die Biologie dieses vielseitigen Organismus zu erfahren. Dabei verwenden wir verschiedene molekularbiologische und zellbiologische Methoden, um die Funktion bestimmter Gene von Candida albicans zu untersuchen. Besonders vielversprechende Gene werden auch im Tierversuch auf ihre Virulenz untersucht.

In den vergangenen Jahren wurden in unserer Gruppe insgesamt 16 verschiedene C. albicans Gene untersucht, welche zu Genen in der Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae verwandt sind, und dort wichtige Funktionen in der Meiose und der Bildung von Ascosporen erfüllen. Bisher konnten aber bei C. albicans, wie in vielen anderen pathogenen Pilzen auch, trotz des Besitzes eines großen Teils der genetischen Ausstattung dafür, keine Meiose beobachtet und keine Ascosporen identifiziert werden. Für alle der untersuchten Gene wurden heterozygote und homozygote Candida-Mutanten hergestellt. Die bisher vorliegenden Ergebnisse der phänotypischen Analyse der Mutanten und der Expression der Gene weisen darauf hin, dass diese Gene in C. albicans von der Meiose verschiedene Funktionen erfüllen, z.B. für das hyphale Wachstum oder die Sensitivität gegen antifungale Substanzen. Für zwei der Gene konnten wir zeigen, dass sie zur Virulenz von C. albicans beitragen. Der Beitrag zur Virulenz der anderen Gene wurde (noch) nicht untersucht.

  • News
    45 Teilnehmer und 15 Vortragende aus aller Welt diskutieren derzeit im Rahmen des 20. Jubiläumssommerkurses der Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law aktuelle Probleme des Völkerstrafrechts.
    Montag 20.08., 12:30-15:00, Unipark Salzburg, Georg-Eisler-Saal
    Der Angst als Grundgefühl der Gegenwart, deren pathologischer Ausformung zu widerstehen sei, waren die Salzburger Hochschulwochen 2018 gewidmet.
    Wer gut schläft, lernt besser. Das hat jetzt eine Langzeitstudie an Schülern bestätigt. Konkret haben Salzburger Schlafforscher um Kerstin Hödlmoser in einem 8-Jahres-Vergleich herausgefunden, dass für das Festigen von Informationen im Schlaf ein ganz bestimmtes Hirnstrommuster eine Schlüsselrolle spielt.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Von 31.Juli bis 31. August 2018 zeigt das Literaturarchiv Salzburg die Ausstellung "Raus aus der Stadt! Hofmannsthal und das Junge Wien auf Sommerfrische". Dies ist der einzige außerhalb Wiens gezeigte Teil eines vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie initiierten Ensembles von Ausstellungen mit dem Titel „Das Junge Wien. Natur plus X“ zur Autorengruppe Jung-Wien – Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hermann Bahr und Felix Salten.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg