Wolfgang PFEIFFER - Research

Research    

Plant growth depends on intracellular and extracellular variables and their linkage, mediated by the cell membrane. Studying various organisms, e.g. autotroph and heterotroph cell cultures of Chenopodium and larvae of Tenebrio, our analyses involve arthropod plant interactions, plant biochemistry, cell physiology, membrane biology, olfactometry and statistics. Global warming causes various environmental stresses reducing plant growth. Thus, we are interested in plant cell responses to salt and hyper-osmotic stress, heat stress and insect biotic stress. The later can be mediated by compounds of the digested insect surface, the so-called elicitors, i.e. chitosans. Our olfactometry analysis of the negative feed-back of plant cells to chitosans revealed an interesting repellent activity (Fig. 1). Since the very efficient synthetic repellent N,N-diethyl-meta-toluamide (DEET) can affect human health, the enhancement and quantification of repellent activity in Chenopodium cells may represent a promising alternative. Multivariate analysis of proton flux in plant cell suspensions after salt stress and metabolite sensing is a further topic. The effects of salt stress, hyper-osmotic stress, ion channel inhibitors, salt stress modulator proline, amino acids, carboxylic acids and plant growth regulators characterize five principal components of extracellular proton flux. A component depending on the antagonistic regulation by ɣ-aminobutyric acid (GABA) and salicylic acid indicates a function of acid sensing ion channels (ASICs) in salt stress sensing. The extreme temperature-dependence of proton flux and its linkage to responses of the actin cytoskeleton are part of this field of research. Our new focus is urban biology in Bangkok (Anchalee Chaidee, Chulalongkorn University, Bangkok), Phayao (Chatchawal Wongchai, University Phayao) and Salzburg (Wolfgang Pfeiffer) in collaboration with Ilse Foissner (Division of Cellular Dynamics, Universität Salzburg). There, relationships between agriculture in paddy fields and mosquito control are of special interest. In total, we design analytical and practical tools for the improvement of living conditions in urban areas of developing countries. Especially, we search for the proof of principle at the organismic level, e.g. repellency (Fig. 1).

Mee-Mehlwürmer

Fig. 1 Olfactometry method described by Wongchai C, Chaidee A, Pfeiffer W (2013) Arthropod-Plant Interactions 7: 69-82.      

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg