Hannelore Breitenbach-Koller: Proteinsynthese nach Maß

Wir haben ein Suchverfahren entwickelt, mit dem man ribosomale Proteine identifizieren kann, die speziell eine bestimmte mRNA regulieren. Dies verwenden wir nun in einem Pilotprojekt, um therapeutische Interventionen für eine Mutation in einem Gen zu studieren, das in der seltenen Krankheit Epidermolyis bullosa eine Rolle spielt.

Ribosomen sind Bestandteile aller Zellen und bestehen aus ribosomaler RNA (rRNA) und ribosomalen Proteinen. Ribosomen bestehen in eukaryotischen Zellen, also von Hefezellen bis zu menschlichen Zellen, aus einer großen 60S und einer kleinen 40S Untereinheit, die zusammen das 80S funktionelle Ribosom bilden (die Notierung 80S aus 40S und 60S ergibt sich nicht arithmetisch additiv, sondern aus dem eigenen Sedimentationskoeffizienten in Svedberg (S Einheiten) des gesamten Ribosoms).

Das Ribosom synthetisiert (=translatiert) Proteine gemäß der kodierten Information auf der messenger RNA (mRNA), wobei die kleine Untereinheit das decodierungs-center und die große Untereinheit die Proteinsynthesefunktion enthält. Ein zentraler Aspekt der Regulation der Genexpression - das ist die Kontrolle wann und wo in einer Zelle eine bestimmte mRNA in ein Protein translatiert wird - ist die Regulation der Translation. Seit einigen Jahren wird die regulatorische Funktion von ribosomalen Proteinen und anderen Komponenten des Translationsapparates in diesen Prozessen immer deutlicher. Unsere Arbeitsgruppe studiert die ribosomalen Proteine rpL10, rpS6 und das ribosomenassoziierte Protein Nmd3p.

Seit eingen Jahren konzentriert sich unsere Forschung auf die translationsassoziierte, funktionelle Charakterisierung von humanen Krankheitsgenen im Modellsystem Hefe. So studieren wir das Autismus assozierte ribosomale Protein rpL10 in Kooperation mit dem DKFZ Heidelberg; und die Expression des  LAMB3 Gens, dessen mutierte Form in der Blasenkranheit Epidermolyis Bullosa eine Rolle spielt, in Kooperation mit dem EB Haus Austria/PMU und der University of Kent.

Wir haben einen personalisierten Ribosomen-Screen entwickelt, der es uns ermöglicht, ribsomale Varianten zu identifizieren, welche exklusiv und selektiv die Ausbeute der Proteinsynthese einer Ziel-mRNA erhöhen oder senken. "Personalisierte Ribosomen" können durch unterschiedliche experimentelle Strategien generiert werden.

Diese Studien zur Translationskontrolle haben zum Thema der Kontrolle der Proteinssynthese dieser Kandiatengene im oxidativen Stress geführt.

Unsere Arbeiten sind unter in unseren Publikationen dokumentiert.

  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 17.01.19 Smooth and non-smooth aspects of Ricci curvature lower bounds
    17.01.19 TAG des JUDENTUMS
    17.01.19 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg