חילופים - "Chilufim": Zeitschrift für jüdische Kulturgeschichte

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSeit Oktober 2006 existiert mit "Chilufim" eine neue Zeitschrift für jüdische Kulturgeschichte.

Ab dem Band 19/2015 unterliegen alle Beiträge einem Peer Review-Verfahren.

Sie erscheint zwei Mal jährlich. Das hebräische Wort חילופים  (Chilufim) bedeutet „Austausch“ oder „Transfer“. Es steht für das Anliegen der Zeitschrift, sowohl den umfassenden  kulturellen Austausch von jüdischen und nichtjüdischen Menschen als auch die vielfältigen Formen, Entwicklungen und wechselhaften Beziehungen innerhalb der jüdischen Identitäten von der Antike bis zur Gegenwart zu beschreiben.

Die Zeitschrift  kostet € 19,90.- im Abo jährlich, Einzelhefte € 11.- (jeweils zzgl. Versandkosten)

Ab dem Band 18/2015 auch als e-book erhältlich: http://phoibos.at/Reihen-Zeitschriften/Reihen-Oesterreich/Chilufim/Chilufim-18-2015-e-book.html

Verantwortliche Schriftleiter: Susanne Plietzsch, Armin Eidherr, Albert Lichtblau, Karl Müller, Clemens Peck, Johannes Hofinger
Korrespondierende Mitglieder: Alfred Bodenheimer (Basel); Maria Ecker (Linz); Mark Gelber (Beer Sheva); Jakob Hessing (Jerusalem); Klaus Hödl (Graz); Johann Holzner (Innsbruck); Primus-Heinz Kucher (Klagenfurt); Martha Keil (St. Pölten); Mikhail Krutikov (Ann Arbor/Michigan); Gerhard Langer (Wien); Laura Levitt (Philadelphia); Hanni Mittelmann (Jerusalem); Marsha L. Rozenblit (Maryland); Michael Sommer (Oldenburg); Günter Stemberger (Wien); Markus Wenninger (Klagenfurt) 

Ziel ist die Publikation von Beiträgen, die der wissenschaftlichen Ausrichtung des ZJK entsprechen und auf Einladung des ZJK entstanden sind, zum Beispiel Gastvorträge oder Vorträge bei unseren Symposien, Workshops oder Blockveranstaltungen. Gerne nehmen wir auch darüber hinaus Beiträge auf.  Über die Publikation entscheidet das Team nach den Vorgaben der wissenschaftlichen Qualifikation. Die Veröffentlichungssprachen sind Deutsch oder Englisch.
Die Texte sind sowohl in elektronischer Form (als attachment per E-mail oder auf Disc) als auch als Ausdruck an folgende Adresse zu schicken: 

Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
E-mail:
zjk@sbg.ac.at

Für eine Publikation werden grundsätzlich nur jene Beiträge angenommen, die den hier angeführten formalen Richtlinien entsprechen. Unter dem Titel des Beitrags sind Vor- und Nachname der Autorin/des Autors sowie Post und Email-Adresse anzuführen. Sie werden am Ende der Zeitschrift aufscheinen. Am Ende des Beitrags sind eine deutschsprachige Kurzfassung und ein englischsprachiges Abstract anzufügen. Die Beiträge sollten eine Länge von maximal 20 DIN A4 Seiten nicht überschreiten (ideal etwa 15 Seiten). 

Sie wollen die Zeitschrift abonnieren: 
Tragen Sie sich hier als Abonnent/in ein (bitte ihre Post-Anschrift nicht vergessen) oder wenden Sie sich direkt an den Phoibos-Verlag unter der Emailadresse office@phoibos.at.

Kontaktieren Sie uns

  • ENGLISH English
  • News
    Veranstalter sind das Literaturarchiv Salzburg zusammen mit dem Literaturforum Leselampe sowie dem Fachbereich Germanistik. Die Präsentation beginnt um 19.30 Uhr in den Räumen des Literaturarchivs, Kapitelgasse 5-7, 2. Stock. Der Eintritt ist frei!
    Prof. Jonathan Ben-Dov: Public Lecture in der Kath.-Theol. Fakultät am 23.01.2018, 17.15 Uhr, HS 107
    Studierende, darunter zahlreiche internationale, eröffneten den diesjährigen Paris Lodron Ball der Universität Salzburg im Carabinierisaal der Alten Residenz. Rektor Heinrich Schmidinger freute sich über den großen Zuspruch, den der Universitätsball auch heuer wieder fand. „Es ist wunderbar so viele illustre Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Universität begrüßen zu dürfen und zeigt, dass die Universität in der Salzburger Gesellschaft fest verankert ist“, so Rektor Schmidinger.
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Kennst du den Spruch: "Praktikum im Ausland - das wird ja noch nichts. Außerdem zu kompliziert..." STIMMT GAR NICHT - es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht. Umfangreiche Informationen am 24.01. ab 15:00 Uhr im Unipark!
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Am Mittwoch, den 14. März 2018, lädt die Universität Salzburg Schülerinnen und Schüler, Eltern und Interessierte herzlich ein, sich über das vielfältige Studienangebot zu informieren. Das Programm finden Sie hier.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Die Weiße Rose (1982)
    23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    23.01.18 The Dead Sea Scrolls: 70 Years of Discovery and Current Challenges
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.18 „Von der Moralität ohne Religion zur Religion ohne Moralität. Der sinokritische Diskurs der klassischen deutschen Philosophie“
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg