חילופים - "Chilufim": Zeitschrift für jüdische Kulturgeschichte

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSeit Oktober 2006 existiert mit "Chilufim" eine neue Zeitschrift für jüdische Kulturgeschichte.

Ab dem Band 19/2015 unterliegen alle Beiträge einem Peer Review-Verfahren.

Sie erscheint zwei Mal jährlich. Das hebräische Wort חילופים  (Chilufim) bedeutet „Austausch“ oder „Transfer“. Es steht für das Anliegen der Zeitschrift, sowohl den umfassenden  kulturellen Austausch von jüdischen und nichtjüdischen Menschen als auch die vielfältigen Formen, Entwicklungen und wechselhaften Beziehungen innerhalb der jüdischen Identitäten von der Antike bis zur Gegenwart zu beschreiben.

Die Zeitschrift  kostet € 19,90.- im Abo jährlich, Einzelhefte € 11.- (jeweils zzgl. Versandkosten)

Ab dem Band 18/2015 auch als e-book erhältlich: http://phoibos.at/Reihen-Zeitschriften/Reihen-Oesterreich/Chilufim/Chilufim-18-2015-e-book.html

Verantwortliche Schriftleiter: Susanne Plietzsch, Armin Eidherr, Albert Lichtblau, Karl Müller, Clemens Peck, Johannes Hofinger
Korrespondierende Mitglieder: Alfred Bodenheimer (Basel); Maria Ecker (Linz); Mark Gelber (Beer Sheva); Jakob Hessing (Jerusalem); Klaus Hödl (Graz); Johann Holzner (Innsbruck); Primus-Heinz Kucher (Klagenfurt); Martha Keil (St. Pölten); Mikhail Krutikov (Ann Arbor/Michigan); Gerhard Langer (Wien); Laura Levitt (Philadelphia); Hanni Mittelmann (Jerusalem); Marsha L. Rozenblit (Maryland); Michael Sommer (Oldenburg); Günter Stemberger (Wien); Markus Wenninger (Klagenfurt) 

Ziel ist die Publikation von Beiträgen, die der wissenschaftlichen Ausrichtung des ZJK entsprechen und auf Einladung des ZJK entstanden sind, zum Beispiel Gastvorträge oder Vorträge bei unseren Symposien, Workshops oder Blockveranstaltungen. Gerne nehmen wir auch darüber hinaus Beiträge auf.  Über die Publikation entscheidet das Team nach den Vorgaben der wissenschaftlichen Qualifikation. Die Veröffentlichungssprachen sind Deutsch oder Englisch.
Die Texte sind sowohl in elektronischer Form (als attachment per E-mail oder auf Disc) als auch als Ausdruck an folgende Adresse zu schicken: 

Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
E-mail:
zjk@sbg.ac.at

Für eine Publikation werden grundsätzlich nur jene Beiträge angenommen, die den hier angeführten formalen Richtlinien entsprechen. Unter dem Titel des Beitrags sind Vor- und Nachname der Autorin/des Autors sowie Post und Email-Adresse anzuführen. Sie werden am Ende der Zeitschrift aufscheinen. Am Ende des Beitrags sind eine deutschsprachige Kurzfassung und ein englischsprachiges Abstract anzufügen. Die Beiträge sollten eine Länge von maximal 20 DIN A4 Seiten nicht überschreiten (ideal etwa 15 Seiten). 

Sie wollen die Zeitschrift abonnieren: 
Tragen Sie sich hier als Abonnent/in ein (bitte ihre Post-Anschrift nicht vergessen) oder wenden Sie sich direkt an den Phoibos-Verlag unter der Emailadresse office@phoibos.at.

Kontaktieren Sie uns

  • ENGLISH English
  • News
    Wie gefährlich sind Nanopartikel? Nanotechnologie und Nanosicherheit
    Demokratie & (Des-)Informationsgesellschaft. Zur Funktion und Verbreitung von Big Data, Fake News und Verschwörungstheorien. 26. April 2018 | Unipark Nonntal - 27. April 2018 | Haus der Gesellschaftswissenschaften
    Peter Vďačný hält am 4. Mai 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Integrative taxonomy of ciliates: homology testing and assessment of phylogenetic content". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Ein Spiel von In Bocca Al Lupo gegen innere Leere, Seelenqual und Wahn
    Für ihre hervorragenden naturwissenschaftlichen Masterarbeiten verlieh die Universität Salzburg am 13. April an die Biologin Verena Lentsch und an die Geologin Eva Wagenhofer den Marie-Andessner-Preis. Dissertationsstipendien erhielten die Politikwissenschaftlerin Sarah Dingler, die Germanistin Anna Estermann, die Romanistin Birgit Füreder und die Musikwissenschaftlerin Magdalena Marschütz.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektro-akustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue, aber auch „Klassiker“ des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss bei einem Glas Wein über das Gehörte auszutauschen.
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Jelka Crnobrnja Isailović hält am 27. April 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "From Animal Kingdom to Evolutionary Conservation Biology". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am 9. April 2018 stellte Karl-Markus Gauß sein Buch „Die Bibliothekarinnen von Renens. Reden.“ in der Bibliotheksaula der Universitätsbibliothek Salzburg vor.
    Wie können wir künstlerisch, kulturell und über Medien in sichtbare und unsichtbare Regeln und Normen eingreifen? Wie kann die aktuelle Situation von Kunst, Politik und Wirtschaft hinterfragt werden? Auf diese Fragen suchen wir in verschiedenen Workshops nach Antworten. Damit wollen wir neue Perspektiven auf unsere Gesellschaft eröffnen und Gegenbewegungen entstehen lassen.
    Auszüge aus „Hiob. Roman eines einfachen Mannes“ des österreichischen Schriftstellers und Journalisten Joseph Roth
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    Prof. Dr. Angelika Timm (Berlin) - Dienstag, 24. April 2018, 17 Uhr c.t., HS 389 (GesWi, Rudolfskai 42, Salzburg
    W&K-FORUM: Die Kunst der Kolumne ab 19h: Lesung und Gespräch mit Doris Knecht und Harald Martenstein im Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.001 (Thomas Bernhard)
    Bernd Auerochs (Kiel) spricht am 2. Mai um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über das existentialistische Argument gegen die Kunst. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 24.04.18 Habilitationskolloquium Dr. Mark Rinnerthaler ("Zellbiologie" und "Genetik")
    24.04.18 Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive
    24.04.18 Kanonische Texte
    25.04.18 Literarische Strategien der Religionspolemik bei Voltaire
    25.04.18 Moving Pictures
    25.04.18 Lesung mit Burgschauspieler Joseph Lorenz
    26.04.18 Erfinder - Erforscher - Erneuerer
    26.04.18 „Kunst trotz aller" statt „Kultur für alle"
    26.04.18 Info-Veranstaltung Psychotherapeutisches Propädeutikum
    26.04.18 Ringvorlesung Migration, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik, (Felten/Brameshuber) Soziale Rechte für UnionsbürgerInnen
    27.04.18 Erfinder - Erforscher - Erneuerer
    27.04.18 Demokratie & (Des-)Informationsgesellschaft Zur Funktion und Verbreitung von Big Data, Fake News und Verschwörungstheorien.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg