חילופים - "Chilufim": Zeitschrift für jüdische Kulturgeschichte

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSeit Oktober 2006 existiert mit "Chilufim" eine neue Zeitschrift für jüdische Kulturgeschichte.

Ab dem Band 19/2015 unterliegen alle Beiträge einem Peer Review-Verfahren.

Sie erscheint zwei Mal jährlich. Das hebräische Wort חילופים  (Chilufim) bedeutet „Austausch“ oder „Transfer“. Es steht für das Anliegen der Zeitschrift, sowohl den umfassenden  kulturellen Austausch von jüdischen und nichtjüdischen Menschen als auch die vielfältigen Formen, Entwicklungen und wechselhaften Beziehungen innerhalb der jüdischen Identitäten von der Antike bis zur Gegenwart zu beschreiben.

Die Zeitschrift  kostet € 19,90.- im Abo jährlich, Einzelhefte € 11.- (jeweils zzgl. Versandkosten)

Ab dem Band 18/2015 auch als e-book erhältlich: http://phoibos.at/Reihen-Zeitschriften/Reihen-Oesterreich/Chilufim/Chilufim-18-2015-e-book.html

Verantwortliche Schriftleiter: Susanne Plietzsch, Armin Eidherr, Albert Lichtblau, Karl Müller, Clemens Peck, Johannes Hofinger
Korrespondierende Mitglieder: Alfred Bodenheimer (Basel); Maria Ecker (Linz); Mark Gelber (Beer Sheva); Jakob Hessing (Jerusalem); Klaus Hödl (Graz); Johann Holzner (Innsbruck); Primus-Heinz Kucher (Klagenfurt); Martha Keil (St. Pölten); Mikhail Krutikov (Ann Arbor/Michigan); Gerhard Langer (Wien); Laura Levitt (Philadelphia); Hanni Mittelmann (Jerusalem); Marsha L. Rozenblit (Maryland); Michael Sommer (Oldenburg); Günter Stemberger (Wien); Markus Wenninger (Klagenfurt) 

Ziel ist die Publikation von Beiträgen, die der wissenschaftlichen Ausrichtung des ZJK entsprechen und auf Einladung des ZJK entstanden sind, zum Beispiel Gastvorträge oder Vorträge bei unseren Symposien, Workshops oder Blockveranstaltungen. Gerne nehmen wir auch darüber hinaus Beiträge auf.  Über die Publikation entscheidet das Team nach den Vorgaben der wissenschaftlichen Qualifikation. Die Veröffentlichungssprachen sind Deutsch oder Englisch.
Die Texte sind sowohl in elektronischer Form (als attachment per E-mail oder auf Disc) als auch als Ausdruck an folgende Adresse zu schicken: 

Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
E-mail:
zjk@sbg.ac.at

Für eine Publikation werden grundsätzlich nur jene Beiträge angenommen, die den hier angeführten formalen Richtlinien entsprechen. Unter dem Titel des Beitrags sind Vor- und Nachname der Autorin/des Autors sowie Post und Email-Adresse anzuführen. Sie werden am Ende der Zeitschrift aufscheinen. Am Ende des Beitrags sind eine deutschsprachige Kurzfassung und ein englischsprachiges Abstract anzufügen. Die Beiträge sollten eine Länge von maximal 20 DIN A4 Seiten nicht überschreiten (ideal etwa 15 Seiten). 

Sie wollen die Zeitschrift abonnieren: 
Tragen Sie sich hier als Abonnent/in ein (bitte ihre Post-Anschrift nicht vergessen) oder wenden Sie sich direkt an den Phoibos-Verlag unter der Emailadresse office@phoibos.at.

Kontaktieren Sie uns

  • ENGLISH English
  • News
    Rudolf Mosler, Arbeits- und Sozialrechtsexperte an der Universität Salzburg, spricht über das Thema "Schöne neue Arbeitswelt. Wie reagiert das Arbeitsrecht auf die Arbeit 4.0?"
    AbsolventInnen geben Studierenden im Rahmen des Karriereforums der Salzburger Nachrichten Tipps für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Geschäftsideen: Eine Sprachwissenschafterin, die Verlagsgründerin und DJ ist, sowie zwei Informatiker, deren startups zu erfolgreichen Unternehmen wurden, erzählen, worauf es bei der Verwirklichung einer guten Idee ankommt.
    Archäologen entdeckten die antike Bronzefigur aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus heuer im Spätsommer bei Ausgrabungen im Gewerbegebiet Neumarkt-Pfongau.
    Am Freitag, 27. Oktober 2017, finden im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) zwei identische Workshops zum Thema "Religiöse Radikalisierungsprävention" statt. Workshop I findet von 10:00 - 12:30, Workshop II von 13:30 - 16:00 statt.
    In July 2017 the Botstiber Institute for Austrian-American Studies awarded an annual grant to Assistant Professor Joshua Parker (Americanistik) for the project "Blüten im Schnee: Austrian Refugees in Manhattan".
    Der Universitätslehrgang "Kuratieren in den szenischen Künsten" startet 2018 bereits zum zweiten Mal an der Universität Salzburg. Er führt in die Grundlagen des Kuratierens im Theater-, Tanz- und Musiktheaterbereich ein.
    Prof. Erich Müller, Vizerektor für Lehre der Paris Lodron Universität Salzburg, eröffnet die Festveranstaltung im Hörsaal E.001 im Unipark Nonntal zusammen mit Dr. Elfriede Windischbauer, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Salzburg Stefan Zweig, und Dr. Mario Kostal, Vizerektor für Lehre der Universität Mozarteum Salzburg, am DI 7.11. um 17.30 Uhr.
    Das Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg bietet gemeinsam mit dem ifz (internationales forschungszentrum für soziale und ethische fragen) und der KHG (Katholische Hochschulgemeinde Salzburg) im Wintersemester 2017/18 zum fünften Mal den Lehrgang für Soziales Engagement an.
    2017 jährt sich der Ausbruch der Russischen Revolution zum 100. Mal. Aus diesem Anlass organisiert das Russlandzentrum der Universität Salzburg gemeinsam mit dem Fachbereich Slawistik die Veranstaltungsreihe "Schwerpunkt Russland 1917".
    Nationalparks Austria (nationalparksaustria.at) und der Nationalpark Hohe Tauern (hohetauern.at) veranstalten das "6th International Symposium for Research in Protected Areas" vom 2. bis 3. November 2017 in Salzburg.
    Jan Rybak, MA (European University Institute in Florenz) Dienstag, 24. Okt. 2017, 18 Uhr c.t. HS 380 (GesWi, Rudolfskai 42)
    Projektvorstellung und Lesung zum Inderbuch "Ubuntu und die Vögel”.
    In der Mindestzeit von 4 Semestern haben 6 Studierende der Uni Salzburg die Studienergänzung Bewegtes Lernen erfolgreich abgeschlossen.
    Seit 1979 findet alle zwei Jahre ein Kongress der Europäischen Gesellschaft für Herpetologie (Societas Europaea Herpetologica) statt. Im heurigen Jahr zum zweiten Mal in Österreich und zum ersten Mal in Salzburg, 18. - 23.9.17.
    Christina von Braun, Kulturtheoretikerin, Autorin und Filmemacherin, hält am 25. Oktober um 19 h einen Gastvortrag im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.004 Anna Bahr-Mildenburg). www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 23.10.17 "Ubuntu und die Vögel" - Eine Fabel über Flucht, Friede und Solidarität
    24.10.17 Kulturelle Teilhabe in Salzburg. Wer macht wo was für wen im Kulturland Salzburg - ein Praxistest
    24.10.17 Die Balfour-Deklaration und die Russische Revolution: Zur Gleichzeitigkeit widersprüchlicher jüdischer Emanzipationsperspektiven in Zentral- / Osteuropa
    25.10.17 Universitätsprofessur für „Fachdidaktik Biologie der SoE"
    25.10.17 Dr. Josef Kröll
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg