Migration as a Sign of the TimesPerspectives from social sciences and theology

Publication

bookcover: Migration as a Sign of the TimesGruber, Judith/Rettenbacher, Sigrid (ed.)
Migration as a Sign of the Times.
Towards a Theology of Migration

(Currents of Encounter 52)
198 p., Pb.,
ISBN: 978-9-0042-9854-5
Rodopi Leiden 2015

Migrations are contested sites of identity negotiations: they are not simply a process of border crossings but more so of border shiftings. Rather than allowing migrants to swiftly move across stable borders from one clearly defined identity to another, migrations question and renegotiate these very identities. Migrations undermine and re-establish borders along which the identity of migrants (and also that of the supposedly settled population) are constituted, and, as a discourse, migrations serve as a contested site of negotiating identities. Migrations reveal the negotiable character of identities - and representations of migration are themselves a hotspot in contemporary identity constructions.

What can theology contribute to the negotiations on migration? The contributions of this volume work towards a reading of migration as a sign of the times. Together, they offer "steps towards a theology of migration." They show that migration calls for a new way of doing. A theology that is exposed to migration as a sign of the times is drwan into the shifting, unsettling, and undermining of borders. This has impact not only on the discourse of migration, but also on the discourse of theology: it calls theology to move away from its search for well-established definitions (literally: borders) of its God-talk and to venture into new, uncharted territory. It loses its fixed, clearly defined grounds and finds itself on the way toward a renegotiation of what it means to believe in, celebrate, and reflect on YHWH - on God who is with us on the way.

 

Judith Gruber is Assistant Professor of Systematic Theology at Loyola University New Orleans, USA.
Sigrid Rettenbacher is Director of the Centre for Students of Theology at the Theological Faculty of the University of Salzburg and supervisor of the diocesan education of students of theology in the Archdiocese of Salzburg, Austria.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesThe contested realities of migration in a glocalized world raise complex issues and call for a multi-dimensional analysis. As a sign of the times, migration calls theology into a wider academic discourse and poses two distinct questions:   

 Ø  How can the message of the gospel be brought to the fore in the context of migration? What is the specific contribution of theology in the contested discourses on human mobility?

 Ø  How does migration bring to the fore the message of the gospel? Which language do migratory experiences provide for theology? How does migration in-form and re-form our way of experiencing, celebrating and conceptualising God?

 The conference is dedicated to an interdisciplinary approach to migration and will engage perspectives from sociology, politology, discourse analysis, philosophy and theology. The various points of view are brought into dialogue and – in an extended phase of plenary discussion – analyzed as to their mutual implications, thus bringing an evolving theology of migration further on the way. 

 

...Pictures

...Call for Papers

...Programme

...Registration form

...Information - Prezi
(Programme, Venue, Registration, Accommodation)
For the best view, click "more" - "Full Screen"

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg