Banner Gender Studies (Fotos: gendup)
TYP STUDIENERGÄNZUNG / STUDIENSCHWERPUNKT
ERFORDERNISSE 24 ECTS / 36 ECTS
KOORDINATION gendup - Zentrum für Gender Studies und Frauenforschung
KONTAKT gendup
LV-ANGEBOT 18W / 19S (PLUSonline)
DETAILS Mitteilungsblatt vom 17. Juli 2009

FOKUS

Die Gender Studies setzen sich mit der Frage der Bedeutung von Geschlechterverhältnissen auseinander und stellen intersektionelle Bezüge zu weiteren Strukturkategorien (wie Ethnizität, Klasse, Religiosität, Sexualität, etc.) her.

Sie geben Einblicke sowohl in die Entstehung sozialer Praktiken der Differenzierung und Festschreibung als auch in ihre Wirkmächtigkeit. Grundlegende Theorien und aktuelle Diskurse werden aus interdisziplinären Blickwinkeln beleuchtet.

ZIELGRUPPE

Die Gender Studies richten sich an Studierende, die sich ein interdisziplinäres Verständnis für das Zusammenspiel von Geschlecht, Macht und Ungleichheit sowie den daraus resultierenden Konsequenzen für Individuum und Gesellschaft aneignen möchten.

Mit den erworbenen Qualifikationen sind sie in der Lage, in Forschung und Praxis Prozesse der Ungleichheit zu erkennen, sowie kritisch und sensibel darauf zu reagieren.

AUFBAU & ERFORDERNISSE

Basismodul (mind. 12 ECTS)

GENDER BASICS ECTS
  • Einführung in die Gender Studies
  • Geschichte der Frauenbewegung
  • frei wählbare Lehrveranstaltungen laut Lehrangebot

12

GENDER BASICS LEHRAMT ECTS
  • Einführung in die Gender Studies
  • Geschichte der Frauenbewegung
  • Genderdidaktik / Genderpädagogik

12

Aufbaumodul (mind. 12 ECTS)

PRAXISFELD GENDER STUDIES ECTS
Praxisfeld Gender Studies 4

Praktikum in einer frauen- oder
genderspezifischen Einrichtung

8

ADVANCED ECTS

frei wählbare empfohlene Lehrveranstaltungen,
davon mind. zwei prüfungsimmanent

12

Schwerpunktmodul (mind. 12 ECTS)

ADVANCED PLUS ECTS

frei wählbare Lehrveranstaltungen laut Angebot*,
davon mind. zwei aus dem Advanced-Plus-Programm

12

ZERTIFIZIERUNG

Nach positiver Absolvierung der oben angeführten Lehrveranstaltungen können folgende Zertifikate beantragt werden:

  • "Basismodul Gender Studies". Dieses wird nach positiver Absolvierung des Basismoduls im Ausmaß von mindestens 12 ECTS-Punkten ausgestellt.
  • "Basismodul Gender Studies Lehramt". Dieses wird nach positiver Absolvierung des Basismoduls Lehramt im Ausmaß von mindestens 12 ECTS-Punkten ausgestellt.
  • "Studienergänzung Gender Studies". Dieses wird nach positiver Absolvierung eines Basis- und eines Aufbaumoduls im Gesamtausmaß von mindestens 24 ETCS-Punkten ausgestellt.
  • "Studienschwerpunkt Gender Studies". Dieses wird nach positiver Absolvierung eines Basis-, eines Aufbau- und des Schwerpunktmoduls im Gesamtausmaß von mindestens 36 ETCS-Punkten ausgestellt.
  • ENGLISH English
  • News
    Der diesjährige Dissertationspreis ging an den Mathematiker Dr. Markus Hittmeir für seine überragende Arbeit zum Faktorisierungsproblem.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften vergab am 10. Dezember ihre diesjährigen Preise für exzellente Leistungen in der Forschung. Dipl. Ing. Dr. Volker Ziegler vom Fachbereich Mathematik wurde mit dem Edmund und Rosa Hlawka-Preis für Mathematik prämiert.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 15.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    16.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    18.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    18.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    19.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    19.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    20.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 "Probabilistic Laws from Deterministic Dynamics"
    21.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    21.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg