Forschungsprofil und Schwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg sind auf der einen Seite jene der Abteilung, auf der anderen Seite die individuellen Forschungsschwerpunkte der Angehörigen, der Professoren und des Mittelbaus. Die letzteren werden bei den Präsentationen der einzelnen Abteilungsangehörigen genannt.  

Bereits seit Beginn der universitären MUSIKWISSENSCHAFT in Salzburg bildete die Musik in Österreich und besonders in Salzburg einen Schwerpunkt: Durch die führende Rolle, die Gerhard Croll bei der Gesamtausgabe der musikalischen Werke von Christoph Wilibald Gluck spielte, wurde das Salzburger Institut zum österreichischen Sitz der Gluck-Gesamtausgabe.  

Geradezu selbstverständlich bildete die SALZBURGER MUSIKGESCHICHTE - auch von Anfang an - einen weiteren Schwerpunkt, zunächst konzentriert auf die "grosse Zeit" der Salzburger Musikkultur im 17./18. Jahrhundert. Gemeinsam mit der legendären Ministerin Herta Firnberg wurde ein eigenes Forschungsinstitut für Salzburger Musikgeschichte ins Leben gerufen und die Publikationsreihe Denkmäler der Musik in Salzburg begann zu erscheinen. In deren "Hauptreihe" sind bisher 16 Bände erschienen, als Band 15 auch der erste (von drei) Bänden der Paul Hofhaimer-Gesamtausgabe. Dazu kommen 13 Hefte "Einzelausgaben" und zehn Faksimile-Ausgaben, als letzter Band die Partitur von Heinrich Franz Bibers einziger überlieferter Oper "Chi la dura la vince". 2005 ist, herausgegeben von Jürg Stenzl, Ernst Hintermaier und Gerhard Walterskirchen. im Salzburger Verlag Anton Pustet die "Salzburger Musikgeschichte" (612 S., mit zwei CDs) erschienen, bei der neben den Herausgebern auch die Musikforscherinnen Sibylle Dahms und Andrea Lindmayr-Brandl als Autorinnen mitgewirkt haben.  

Teil dieses Forschungsinstitutes ist ein umfangreiches ARCHIV ZUR SALZBURGER MUSIKGESCHICHTE, u.a. mit den Nachlässen von Bernhard Paumgartner und des Pianisten Wilhelm Backhaus.  

In jüngster Zeit wurde der Salzburg-Schwerpunkt besonders in Richtung Hoch- und Spätmittelalter erweitert und durch die Arbeit an der Salzburger Musikgeschichte ist auch, deutlicher als zuvor, sichtbar geworden, welche Bereiche (wie etwa das 20. Jahrhundert) einer intensiveren Bearbeitung harren.  

Als Dauerleihgabe ist das LUIGI NONO-ARCHIV von Jürg Stenzl in der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft deponiert. Es umfasst - neben den Partituren aller Werke - praktisch die gesamte Sekundärliteratur über diesen Komponisten und eine umfangreiche Sammlung von Tonträgern und ergänzt dergestalt sinnvoll den im Archivio Luigi Nono in Venedig zugänglichen Nachlass von Luigi Nono.  

Im Bereich der Musikethnologie führt Manfred Bartmann mit einem vollcomputerisierten LABOR FÜR EXPERIMENTELLE KLANGFORSCHUNG einen besonderen, traditionell österreich-spezifischen Schwerpunkt für Lehre und Forschung weiter. Ausgangspunkt  ist die Tatsache, dass dem Parameter Klangfarbe in vielen, uns weniger vertrauten Musikkulturen eine größere Bedeutung zukommt als wir es gewohnt sind.  

Unter der Prämisse „Zeitgenössischer Diskurs und historische Verortung“ orientiert sich der Studiengang Tanzwissenschaft in Forschung und Lehre an der (Tanz-) Bewegung in ihren strukturellen, historiographischen und kulturellen Dimensionen. Das Forschungs- und Lehrprofil des Studiengangs konturiert sich aus drei Schwerpunktsetzungen: Historiographie des Tanzes, Historiographie der Tanzforschung und Bewegungsanalyse und ist in Konzept und Durchführung eng mit der tanzhistorischen Sammlung der Derra de Moroda Dance Archives verbunden. Während das Tanzarchiv in erster Linie eine Speicher-, Dokumentations- und Forschungsstätte ist, die ein material- und quellenorientiertes Wissen/Schaffen über Tanz möglich macht, widmet sich die Salzburger Tanzwissenschaft in integrativen Theorie- und Praxismodulen den experientiellen, motorischen Qualitäten von Tanz, favorisiert ein Verständnis von Bewegung als performativer Aktion und befasst sich mit dem praxisnahen wie kulturgeschichtlich virulenten Themenbereich des Bewegungs- und Tanzgedächtnisses.  

  • News
    Rund 200 Vertreter/innen aller österreichischen Universitäten und Hochschulen trafen an der Universität Salzburg zusammen, um Entwicklungen der internationalen Zusammenarbeit zu diskutieren.
    Das Universitätsfitnesszentrum präsentiert sich in neuem Kleide. Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde es jetzt über den Sommer ausgebaut und deutlich vergrößert.
    Dr. Thomas Berger wurde im Rahmen der 17. Österreichischen Chemietage, die vom 25.-28. September 2017 an der Universität Salzburg stattfanden, von der Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCh) ausgezeichnet.
    Am Samstag, den 11. November wurde an Rektor Heinrich Schmidinger der Kardinal-Innitzer-Würdigungspreis 2017 in der Kategorie „Geisteswissenschaft“ verliehen.
    Am Do 23.11., 19 Uhr, spricht Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über "Demokratie im Wandel". Veranstaltungsort der 38. Salzburger Vorlesung ist die Große Universitätsaula am Max-Reinhardt-Platz. Bitte um Anmeldung: hier
    Do 23.11.2017, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer (Wien) - Dämonen in persischen und talmudischen Texten
    Die Forschungsgruppe Medienwandel organisiert zum Thema Fake News eine Veranstaltung mit zwei Podiumsdiskussionen im SN-Saal.
    ICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.
    Dr. Maddalena Barenghi, Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, hält am 22.11. am Chinazentrum einen Vortrag über „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“.
    Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
    Ingrid Gilcher-Holtey, Uni Bielefeld, hält am 1. Dezember, 19.30 Uhr, einen Gatvortrag über den Künstler als Intellektuellen in der Tradition der Avantgarde (KunstQuartier, W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG).
    Symposium - Freitag, 1. Dezember 2017, 14.00 - 19.30 Uhr, W&K Atelier, Bergstraße 12a, Salzburg. Flucht ist ein zentrales Thema in der medialen Berichterstattung Österreichs, findet aber seit einiger Zeit - und insbesondere seit Sommer/Herbst 2015 - auch in der zeitgenössischen Kunst und Kulturarbeit verstärkt Eingang.
    Ein Lernprozess, der Mut erfordert. Mut neue Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen, in Kontakt zu treten und sich zu öffnen. Mit Nadja Al-Masri-Gutternig und Monika Daoudi-Rosenhammer - Dienstag, 21. November 2017, 10.30 - 12 Uhr, Salzburg Museum, Mozartplatz 1
    In der Frühen Neuzeit etabliert sich eine Vielzahl von Vermittlungsfiguren – zwischen Machtblöcken, Staaten, Konfessionen, Sprachen, Kulturen, Statusgruppen, Gattungen, Geschlechtern, Wissenschaften und Künsten.
  • Veranstaltungen
  • 20.11.17 Fragmentary Latin and low literary laughter
    22.11.17 Sozialpädagogische Blicke
    22.11.17 „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“
    23.11.17 The dual Minkowski problem
    23.11.17 Vermittlungsfiguren und Vermittlungskonflikte im 17. und frühen 18. Jahrhundert
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg