Forschungsprofil und Schwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg sind auf der einen Seite jene der Abteilung, auf der anderen Seite die individuellen Forschungsschwerpunkte der ProfessorInnen und des Mittelbaus. 

Bereits seit Beginn der universitären MUSIKWISSENSCHAFT in Salzburg bildete die Musik in Österreich und besonders in Salzburg einen Schwerpunkt: Durch die führende Rolle, die Gerhard Croll bei der Gesamtausgabe der musikalischen Werke von Christoph Wilibald Gluck spielte, wurde das Salzburger Institut zum österreichischen Sitz der Gluck-Gesamtausgabe.  

Geradezu selbstverständlich bildete die SALZBURGER MUSIKGESCHICHTE - auch von Anfang an - einen weiteren Schwerpunkt, zunächst konzentriert auf die "grosse Zeit" der Salzburger Musikkultur im 17./18. Jahrhundert. Gemeinsam mit der legendären Ministerin Herta Firnberg wurde ein eigenes Forschungsinstitut für Salzburger Musikgeschichte ins Leben gerufen und die Publikationsreihe Denkmäler der Musik in Salzburg begann zu erscheinen. In deren "Hauptreihe" sind bisher 16 Bände erschienen, als Band 15 auch der erste (von drei) Bänden der Paul Hofhaimer-Gesamtausgabe. Dazu kommen 13 Hefte "Einzelausgaben" und zehn Faksimile-Ausgaben, als letzter Band die Partitur von Heinrich Franz Bibers einziger überlieferter Oper "Chi la dura la vince". 2005 ist, herausgegeben von Jürg Stenzl, Ernst Hintermaier und Gerhard Walterskirchen im Salzburger Verlag Anton Pustet die "Salzburger Musikgeschichte" (612 S., mit zwei CDs) erschienen, bei der neben den Herausgebern auch die Musikforscherinnen Sibylle Dahms und Andrea Lindmayr-Brandl als Autorinnen mitgewirkt haben.  

Teil dieses Forschungsinstitutes ist ein umfangreiches ARCHIV ZUR SALZBURGER MUSIKGESCHICHTE, u.a. mit den Nachlässen von Bernhard Paumgartner und des Pianisten Wilhelm Backhaus.  

In jüngster Zeit wurde der Salzburg-Schwerpunkt besonders in Richtung Hoch- und Spätmittelalter erweitert und durch die Arbeit an der Salzburger Musikgeschichte ist auch, deutlicher als zuvor, sichtbar geworden, welche Bereiche (wie etwa das 20. Jahrhundert) einer intensiveren Bearbeitung harren.  

Als Dauerleihgabe ist das LUIGI NONO-ARCHIV von Jürg Stenzl in der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft deponiert. Es umfasst - neben den Partituren aller Werke - praktisch die gesamte Sekundärliteratur über diesen Komponisten und eine umfangreiche Sammlung von Tonträgern und ergänzt dergestalt sinnvoll den im Archivio Luigi Nono in Venedig zugänglichen Nachlass von Luigi Nono.  

Im Bereich der Musikethnologie führte Manfred Bartmann mit einem vollcomputerisierten LABOR FÜR EXPERIMENTELLE KLANGFORSCHUNG einen besonderen, traditionell österreich-spezifischen Schwerpunkt für Lehre und Forschung weiter. Ausgangspunkt war die Tatsache, dass dem Parameter Klangfarbe in vielen, uns weniger vertrauten Musikkulturen eine größere Bedeutung zukommt als wir es gewohnt sind.  

Unter der Prämisse „Zeitgenössischer Diskurs und historische Verortung“ orientiert sich der Studiengang TANZWISSENSCHAFT in Forschung und Lehre an der (Tanz-) Bewegung in ihren strukturellen, historiographischen und kulturellen Dimensionen. Das Forschungs- und Lehrprofil des Studiengangs konturiert sich aus drei Schwerpunktsetzungen: Historiographie des Tanzes, Historiographie der Tanzforschung und Bewegungsanalyse und ist in Konzept und Durchführung eng mit der tanzhistorischen Sammlung der Derra de Moroda Dance Archives verbunden. Während das Tanzarchiv in erster Linie eine Speicher-, Dokumentations- und Forschungsstätte ist, die ein material- und quellenorientiertes Wissen/Schaffen über Tanz möglich macht, widmet sich die Salzburger Tanzwissenschaft in integrativen Theorie- und Praxismodulen den experientiellen, motorischen Qualitäten von Tanz, favorisiert ein Verständnis von Bewegung als performativer Aktion und befasst sich mit dem praxisnahen wie kulturgeschichtlich virulenten Themenbereich des Bewegungs- und Tanzgedächtnisses.  

  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg