AGORÁ

Unsere Agorá ist ein Forum, bei dem China-spezifische Themen referiert und diskutiert werden. Der Umgang mit China in all seinen Facetten ist eine Herausforderung für jede– nicht nur westliche – Kultur. Das Bewusstsein für die Bedeutung Chinas und das Verständnis für die chinesische Kultur sollen in diesem Rahmen entwickelt und gefördert werden.

Die Agorá soll in offener Form die Möglichkeit für eine anspruchsvolle und kritische Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Aspekten Chinas bieten.

Die Vorträge werden von SinologInnen resp. fachspezifischen ExpertInnen abgehalten. Die im Anschluss daran stattfindende Diskussion bietet den TeilnehmerInnen eine Gelegenheit, sich aktiv in den Diskurs einzubringen. Die Themen werden gewählt aus Bereichen der chinesischen Geschichte, Philosophie, Politik, Wirtschaft, Religion, etc.  

Agorá-Vorträge im Sommersemester 2019

Donnerstag, 11. April 2019, 18.00 Uhr, Edmundsburg (Europasaal, 2. Stock), Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Vortragender: Herr em. o. Univ. Prof. Dr. Oswald Panagl
Thema:  „Die Rätsel der TURANDOT. Eine chinesische Prinzessin in der Literatur und auf der musikalischen Bühne“

Der Vortrag geht zunächst den Quellen der Erzählung von der stolzen chinesischen Prinzessin nach und befasst sich auch mit den überlieferten Namensformen. Der Hauptteil befasst sich mit der Rezeption des Stoffes in der europäischen Literatur (Drama von Gozzi, Übersetzung von Schiller) und den verschiedenen Varianten seiner musikalischen Vertonung. Neben den Opern von Ferruccio Busoni und Giacomo Puccini gibt es unter anderem auch eine Bühnenmusik von Carl Maria von Weber und ein von Gottfried von Einem nach dieser Handlung komponiertes Ballett. Anhand von Tonbeispielen wird die unterschiedliche kompositorische Auseinandersetzung mit dem Sujet klanglich illustriert.    

 

Oswald Panagl (*1939) studierte Klassische Philologie, Indogermanistik und Germanistik an der Universität Wien. Er studierte Gesang an der Kunst-Universität Wien, habilitierte sich 1977 für „Historisch-vergleichende und allgemeine Sprachwissenschaft“ und ist em. o. Univ. Prof. für allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft an der Universität Salzburg. Seit 1999 ist em. o. Univ. Prof. Oswald Panagl korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, seit 1995 Leiter der AG „Sprache und Öffentlichkeit“ in der ÖFG und darüber hinaus Vizepräsident des Salzburger PEN-Clubs und Präsident der Internationalen Richard-Strauss-Gesellschaft. Seit 2007 ist er ständiger Gastdozent an der Musikuniversität Mozarteum. Oswald Panagl erfüllte dramaturgische Aufgaben bei den Salzburger und Bayreuther Festspielen, am Salzburger Landestheater, an den beiden Wiener Opernhäusern sowie an der Grazer Oper.

Dienstag, 14. Mai 2019, 18.00 Uhr, Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg

Vortragender: Herr Univ.-Prof. Dr. Gerd Kaminski
Thema: „Die Jünger des abgeschnittenen Ärmels und dieparfümierten Gefährtinnen – Homosexualität im alten China“

Es gibt bereits in Gedichten aus dem 1. vorchristlichen Jahrtausend Anspielungen auf homoerotische Beziehungen im Rahmen der Waffenbruderschaft von Rittern. Es folgten Favoriten von Fürsten und Kaisern. Von 10 Kaisern der Han Dynastie waren 9 bisexuell und einer homosexuell. Solche Beziehungen wurden nicht als Sünde oder Unmoral betrachtet. Fördernde Faktoren waren die von den Sippen für die Nupturienten vereinbarten Zwangsehen, die Klöster sowie die Darstellung von Frauen durch Männer im chinesischen Theater. Erwähnt werden homosexuelle Kulte bis zur heutigen Hasengottverehrung in Taiwan wie auch zum Schluss das Lesbentum in der Oberschicht wie auch bei einfachen Arbeiterinnen.

Herr Univ.-Prof. Dr. Gerd Kaminski ist Leiter des Österreichischen Instituts für China und Südostasienforschung (ICSOA), Professor an der New York State University und Peking Universität sowie Autor und Herausgeber von 76 Büchern zu chinesischen Themen. Im Jahr 2017 erhielt er den „Special Book Award“ (die höchste einschlägige chinesische Buch-Auszeichnung). Sein Werk „Das Spiel von Wolken und Regen. Erotik im Alten China“ ist im BACOPA Verlag erschienen.

Dienstag, 18. Juni 2019, 18.00 Uhr am Chinazentrum, 3. Stock (HS 888),
Sigmund-Haffner-Gasse 18, 5020 Salzburg

Vortragender:
Herr Prof. Marcus Hernig
Thema:
„Die neuen Seidenstraßen - Liegt unsere Zukunft zwischen Europa und China?“

BRI, One Belt and One Road, Die neue Seidenstraße. Das alles sind mittlerweile gut bekannte Namen eines der größten Infrastrukturprojekte aller Zeiten, das wie kein anderes Projekt Chi-nas mit dem Namen des Staatspräsidenten Xi Jinping verbunden ist. Mittlerweile sind die ersten 5 Jahre des Plans vorüber. Ein zweites internationales Forum zum Thema fand in Peking un-ter Beteiligung zahlreicher aktueller und ehemaliger Staatschefs, Minister und Entscheidungsträger im April 2019 statt. Nun ist es Zeit für eine Art erste Bilanz. Der Vortrag stellt zunächst die Initiative und ihre Hintergründe dar und unterzieht "Chinas neue Seidenstraßen“ am Ende einer kritischen Analyse. Dabei liegt ein Fokus darauf, wie sich Europa zu Chinas „Initiative" bisher verhalten hat und wie künftige Perspektiven aussehen könnten.

Prof. Marcus Hernig ist Autor von Sachbüchern und Erzählungen zum Thema China und Ost-West-Begegnungen. Er ist Associate Professor an der University of Science and Technology Shanghai, Tongji -Universität Shanghai. Davor war Prof. Hernig u.a. außerordentlicher Professor an der Zhejiang-Universität Hangzhou. Seit einigen Jahren engagiert er sich als China-Experte für SinoGermanTrade.com, bei Wirtschaftsverbänden in Deutschland und moderiert seit Jahren chinesisch-deutsche Begegnungsveranstaltungen, Lesungen und interkulturelle Programme. Mehrfach war er für das Goethe-Institut in Ostasien tätig, zuletzt von 2011 bis 2014 als Leiter der Villa Kamogawa bzw. des Goethe-Instituts Kyoto/Japan. Prof. Hernig studierte Sinologie und Germanistik in Bochum und Nanjing.

 


论坛天地


“Agorá”是希腊语,原指居民谈论政治,哲学以及相互结识的场所,是一种论坛类形式。

中国中心的“Agorá”主要针对与中国相关的特殊话题进行演讲并展开讨论。不只是西方文化,而是对于任何一个与中国在不同层面接触打交道的人都是一种挑战。通过此论坛,将在意识形态上对中国及中国文化的理解得到发展,并可展开讨论。

“Agorá”将以开放的形式,通过对中国不同层面地见解,高要求地、有评论性地进行探讨。

演讲由汉语学或知名学术专家主持,随后展开讨论。每位参与者都可提出问题并展开讨论。主题将会涉及到中国的历史、哲学、政治、经济及宗教等领域。

  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg