Tag der Lehre 2012

Forschendes Lernen

Mittwoch, 23. Mai 2012

UniPark

Nachlese: Das war der Tag der Lehre 2012

Ein Tag der Lehre rund um das Thema Forschendes Lernen

Der Tag der Lehre ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, bei der die Lehrenden unserer Universität im Rahmen von Vorträgen und Workshops Gelegenheit haben, sich mit Themen der Hochschuldidaktik, mit den Bedingungen und Möglichkeiten des Lehrens und Lernens auseinanderzusetzen, sich weiterzubilden und ihre eigene Lehre zu reflektieren. Für den diesjährigen Tag der Lehre wurde das Thema ?Forschendes Lernen? als Zugang für die Auseinandersetzung mit hochschuldidaktischen Fragen gewählt.

Forschendes Lernen steht dem Begriff nach der forschungsgeleiteten Lehre nahe und tatsächlich lassen sich zwischen den beiden Konzepten viele Synergien finden. Die forschungsgeleitete Lehre ist von den Lehrenden her gedacht, beim forschenden Lernen stehen dagegen die Studierenden im Fokus. Forschendes Lernen ist damit ein möglicher Zugang für Lernende, sich mit wissenschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen und sich damit verbundenes Wissen zu erarbeiten. Als von Lehrenden zu wählende Form von Rahmenbedingungen für das Lernen der Studierenden ist forschendes Lernen aber auch eine Lehrmethode und damit ein hochschuldidaktischer Ansatz.

Anders als die forschungsgeleitete Lehre ist das forschende Lernen nicht gesetzlich verankert und damit auch längst nicht selbstverständlich. In der Literatur lassen sich vor allem zwei Argumentationslinien für forschendes Lernen finden:

  1. Forschendes Lernen fördert ein direktes Eintauchen der Studierenden in wissenschaftliche Fragestellungen und damit ein tiefgehendes, nachhaltiges Lernen .
  2. Forschendes Lernen ist das (oder zumindest ein sehr passables) Mittel der Wahl, wenn es gilt, Forderungen nach Employability zu erfüllen. Beim forschenden Lernen können nämlich neben Fachinhalten auch zahlreiche Schlüsselkompetenzen erworben werden (wie etwa selbstständiges Arbeiten, Zeitmanagement, Arbeiten im Team u. a. m.).

Am Tag der Lehre 2012 sollten demnach die Möglichkeiten, im Rahmen der universitären Lehre, forschendes Lernen zu ermöglichen, ausgelotet werden.

Die Lehrenden unserer Universität hatten dafür nach einem einführenden Vortrag von Prof. Leutner von der Universität Duisburg-Essen im Rahmen von sechs Workshops mit mehr als 20 Beiträgen Gelegenheit, ihre eigene Lehre zu reflektieren und neuen Ideen für ihre Lehrveranstaltungen zu gewinnen. 


Dokumentation:

 

Das Programm des Tages der Lehre 2012 im Rückblick

Studierendenkonferenz zum Tag der Lehre 2012

Schon einen Monat vor dem eigentlichen Tag der Lehre fand am 23. April 2012 eine Studierendenkonferenz zum Tag der Lehre statt.

Mehr Informationen zur Studierendenkonferenz

9:00 - 10:00, Unipark Nonntal, HS 1.006

Einleitender Vortrag


Zu Beginn des Tages der Lehre wird Prof. Dr. Detlev Leutner, Lehr-/Lernpsychologe an der Universität Duisburg-Essen, in das Thema Forschendes Lernen einführen (Homepage Prof. Leutner).


10:30-15:15, NaW/ Toskana-Trakt/ KTH-Fakultät/ Unipark Nonntal

Workshops


In den Workshops am Tag der Lehre 2012 werden Lehrveranstaltungen präsentiert, in denen Studierende eigenständig kleinere Forschungsprojekte durchgeführt haben oder aber in größere Forschungsprojekte ihrer Lehrenden mit eingebunden wurden. Daneben wird es auch einzelne Beiträge konzeptionellen Charakters geben, in denen prinzipiell die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten forschenden Lernens ausgelotet werden:

     

  • 10:30 - 12:30, Unipark Nonntal, HS 3.109
    Beispiele aus der kultur- und gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät mit Schwerpunkt Sprachen-Studien
    Mit Beiträgen von M. Dannerer, P. Kuon, M. Rückl, W. Wieden
     
  • 10:30 - 12:30, NaWi, HS 435:
    Beispiele aus der naturwissenschaftlichen Fakultät
    J. Blechert, J. Cemper-Kiesslich, H. Faby, M. Musso
     
  • 13:00 - 15:00, Unipark Nonntal, HS 4.401
    Beispiele aus der kultur- und gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät
    E. Donat, A. Lichtblau, I. Paus-Hasebrink & S. Trültzsch, Ch. Schmid
     
  • 13:00 - 15:00, Unipark Nonntal, HS 4.101
    Beispiele aus der Lehrer/innen-Bildung
    G. Amesberger & R. Stadler, H. Weiglhofer, W. Wieden, J. Zumbach
     
  • 13:00 - 15:00, Toskana-Trakt, HS 205
    Beispiele aus der rechtswissenschaftlichen Fakultät
    M. Geistlinger & S. Scharnagl, O. Lagodny & M. Strasser, H. Oberhofer, P. Warto
     
  • 13:15 - 15:15, KTH, HS 107
    Beispiele aus der theologischen Fakultät
    S. Arzt, R. Cerny-Werner, H.-J. Sander
     

Detailliertes Workshop-Programm mit über 20 Beitägen (pdf) 

 

16:00 - 18:00, Unipark Nonntal, HS 1.006

Abschlussstatement


In seinem Abschlussstatement wird Prof. Leutner den Tag der Lehre - inkl. der Ergebnisse der vorangegangenen Studierendenkonferenz - noch einmal zusammenfassen. 

Preis für hervorragende Lehre 2011/12  

Anschließend wird der diesjährige Preis für hervorragende Lehre vergeben.

 

18:00 - 20:30, Unipark Nonntal, Dachterrasse

Ausklang mit Buffet und Getränken

Archiv

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg