10.02.2019

26.2.: Internationaler Kongress "Nanotechnologie im Alltag"

Die Universität Salzburg und die Wissensstadt Salzburg laden am 26. Februar 2019 die breite Öffentlichkeit zum internationalen Open NanoScience Congress im Unipark Nonntal ein. Wissenschaftler/innen bieten Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, ob zu Nanosicherheit oder neuartigen Nanomaterialien. An dem Kongress wirken wesentlich auch die Schüler/innen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ mit. Sie präsentieren ihre Arbeiten zu Nanomaterialien in modernen Lifestyle Produkten.

Mit ihren phantastischen Wirkungen hat die Nanotechnologie längst Einzug in unseren Alltag gehalten, von Kosmetikprodukten, die dank Titandioxid-Nanopartikel die Haut besser vor UV-Licht schützen, bis zu Medikamenten, die zielgenau dort wirken, wo sie sollen. Nanopartikel haben ein enormes Marktpotential. Fakt ist jedoch auch, dass mögliche Gefahren für die menschliche Gesundheit und die Umwelt fortlaufend weiter erforscht werden müssen, auch nach 20 Jahren Nanosicherheitsforschung, 30.000 Publikationen zu Nanotoxizität und jährlich bis zu 30 Millionen Euro von der EU für Nanosicherheitsstudien.

Mit Blick darauf eröffnet der Biochemiker Universitätsprofessor Albert Duschl vom Allergy-Cancer-BioNano Research Center der Universität Salzburg die Vorträge beim Open NanoScience Congress (www.uni-salzburg.at/ONSC)  mit der Frage „Wie sicher ist Nano?“ Duschl verfügt aufgrund diverser EU Projekte zu Nanosicherheit (www.uni-salzburg.at/tapir) über eine international beachtete Expertise auf dem Gebiet.

Vorbild und Lehrmeister für die Nanotechnologie ist die Natur. Beispiele dazu - besonders bekannt sind der Lotusblumeneffekt oder die Gecko- Haftungswirkung - wird die israelische Physikerin Dr. Nira Shimoni-Ayal vom ORT Moshinksy R&D Zentrum, dem größten Schulnetzwerk mit einem technologischen Fokus in Israel präsentieren.

Sind Gold-Nanopartikel entzündungshemmend? Wie wirken Nanoaerosole in Luft und Lunge? Welche neuen Einsatzbereiche für Nanomaterialien aus Siliziumdioxid gibt es? Darüber und über weitere aktuelle Forschungsprojekte an der Universität werden Salzburger Wissenschaftler/innen berichten.

Ein Spezifikum des Open NanoScience Congress ist die aktive Teilnahme von Schüler/innen des „Nan-O-Style“ Forschungsprojekts (www.uni-salzburg.at/Nan-O-Style). In diesem vom Biochemiker Universitätsprofessor Martin Himly geleiteten Projekt untersuchen Salzburger Wissenschaftler gemeinsam mit Mädchen und Burschen aus acht österreichischen Schulen, wie Nanotechnologie in modernen Lifestyle Produkten wirkt, welche von Jugendlichen verwendet werden, wie etwa Henna-Tattoos. Kommt es zu einer besonderen Wirkung, wenn auf Tattoos Sonnenschutzmittel, welche Nanopartikel enthalten, aufgetragen werden?

„Nan-O-Style“ wurde im Oktober 2017 gestartet und läuft bis Ende 2019. Ziel des interdisziplinären Projekts ist es, bisher unbekannte Wechselwirkungen zwischen modernen Lifestyle Produkten und Nanomaterialien aufzudecken und abzuklären, ob ungewollte biologische Effekte auftreten. Zudem werden neue Wege und Unterrichtsmaterialien für die Vermittlung des Themas Nanotechnologie in der Schule aufgebaut (Nano-Box, internationale Peer Teaching Programme). „Nan-O-Style“ ist durch Partner in Israel, Spanien und Deutschland international vernetzt.  

Beim Kongress präsentieren die aus Salzburg, Oberösterreich und Kärnten stammenden Projekt-Schüler/innen ihre Arbeiten; der beste Beitrag wird prämiert. Während des Kongresses ist eine Nano-Ausstellung mit vielen „hands-on“-Aktivitäten und einem hochmodernen Analysegerät für Nanomaterialien geöffnet.

Der Begriff Nanotechnologie umfasst zahlreiche Technologien, die sich der Erforschung, Bearbeitung und Produktion von Gegenständen und Strukturen widmen, die kleiner als 100 Nanometer sind. Ein Nanometer (nm) beträgt ein Millionstel eines Millimeters.

Veranstaltung:
Open NanoScience Congress
Wann: Di, 26. Februar 2019, 9-15 Uhr
Wo: Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg
Programm: www.uni-salzburg.at/ONSC

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg distanziert sich entschieden von den Äußerungen des Politologen PD Dr. Farid Hafez.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    04.12.20 Ideen mit Methode
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg