02.06.2020

Covid-19-Strategie mathematisch berechnet

Eine Forschungsgruppe um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hat ein mathematisches Modell zu Covid-19 entwickelt und empfiehlt moderate Maßnahmen, die länger durchgehalten werden können.

Das mathematische Covid-19-Modell haben zwei Geoinformatiker der PLUS und ein Physiker der TU Wien entwickelt. Es fragt, wie lang und intensiv Social Distancing-Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren. Mit einem interessanten Ergebnis - nämlich: Je schärfer die Maßnahmen, desto länger. Christian Neuwirth erklärt mit dem Bild eines Marathonläufers: „Ein zu schneller Start macht einen Zusammenbruch wahrscheinlich, da das Tempo nicht gehalten werden kann.“ Es sei daher zielführender, moderate - in Dauer und Intensität abgestimmte - Maßnahmen zu setzen. Diese können länger durchgehalten werden und zeigen früher Wirkung, so Neuwirth.

Eine Zahl, auf die alle schauen

Bisherige Maßnahmen vieler Länder zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie (wie eben Social Distancing) wirken. Klares Indiz dafür ist R, die Zahl, auf die alle schauen. Die Reproduktionszahl R ist eine der wichtigsten Kennziffern in der Corona-Pandemie. In Österreich und anderen Ländern ist sie inzwischen auf unter 1 gesunken: Ein Infizierter oder eine Infizierte steckt statistisch also weniger als eine Person an. Vor den Maßnahmen nahmen die Coronavirusfälle exponentiell (und damit rasant) zu. Das ist derzeit vorbei. Es kommt daher zu Lockerungen des Kontaktverbots, was das Risiko einer zweiten Welle erhöht, wie Expertinnen und Experten warnen.

Strategien müssen langfristig angelegt werden

Doch wie groß wäre der Nutzen einer fortgesetzten harten und langandauernden Kontaktreduktion? Käme es zu einer Verringerung der Sterblichkeit durch Covid-19?

Das hat die Forschergruppe mit ihrem Modell simuliert. Ein interessantes Muster fand sie bei der Abflachung der Kurve der Neuinfektionen durch Social Distancing. Christian Neuwirth: „Eigentlich wird die Kurve durch die Reduktion der Kontakte nicht nur flacher, sondern erreicht auch später ihren Höchststand. Dieser Zusammenhang zwischen Kontaktreduktion und Kurvenverlauf ist aber nicht linear. Das heißt: Bei einer sehr drastischen Reduktion der Kontakte muss eine Maßnahme viel länger aufrechterhalten bleiben, um überhaupt einen zusätzlichen Nutzen zu erzielen. Nach dem Motto: The harder you break the longer it takes.

Derartige Maßnahmen würde die Bevölkerung nicht so lange durchhalten. „Wir werden Covid-19 nicht vollständig mittels gesellschaftlicher Maßnahmen eliminieren können. Und wenn es auch keine umfassende Grundimmunisierung gibt (an dieser Frage forschen Immunologinnen und Immunologen), dann müssen wir unsere Strategien sehr langfristig anlegen, vermutlich auf mehr als ein Jahr. Das würde bedeuten, soziale Kontakte nur soweit einzuschränken, dass es nicht zu einer Überlastung der Gesundheitssysteme kommt,“ resümiert Neuwirth. Das schwedische Modell zur Bekämpfung der Corona-Folgen sieht er als einen Weg in diese Richtung.

Weitere Informationen: https://spatial-simulation.zgis.at. Die Studie „Investigating duration and intensity of Covid-19 social-distancing strategies“ ist als Vorabdruck in medRxiv erschienen und steht derzeit im Journal PLOS ONE unter Begutachtung.

 

  Foto: pixabay.com

  • ENGLISH English
  • News
    Die weltpolitischen Veränderungen der letzten Jahre lassen erneut die Brisanz von Fragestellungen erkennen, die mit (massen-)medialer Kommunikation verbunden sind: Wahrheit, Erfindung und Fiktion, Repräsentation und Manipulation, Interesse und Objektivität.
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg