03.06.2020

„Neue Globalität“ durch Corona?

Die Covid-19-Pandemie zeitigt unmittelbare Folgen für viele Menschen. Sie hat aber ebenso die Debatten in Fachkreisen neu verortet und bisherige Selbstverständlichkeiten werden in Frage gestellt: so auch das Verständnis von „Globalisierung“.

2015 beschlossen die Vereinten Nationen die ‚Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung‘. Sie wiesen auf „weltweite Gesundheitsgefahren“ hin, die drohten „einen Großteil der in den letzten Jahrzehnten erzielten Entwicklungsfortschritte zunichte zu machen“. Damals ahnte niemand, wie real dieses Gefahrenszenario wenige Jahren später werden würde – mit massiven Auswirkungen für praktisch die gesamte Welt.

Überall sind wir Menschen von Folgen der Pandemie betroffen: Gesundheit, Wirtschaft, soziale Sicherheit, Freiheit und Demokratie, Bildung und nicht zuletzt psychische Stabilität werden berührt, teilweise erschüttert. Die Corona-Krise wirkt nicht allein im konkreten Alltag. Ein erweitertes Denken hält durch sie Einzug in Fachgespräche und Debatten über das Verhältnis von Markt und Politik, Überwachung und Datenschutz, Sicherheit und Versammlungs- sowie Religionsfreiheit, usw. 

Veraltetes Modell ‚Globalisierung‘?

Auch das bisherige Modell ‚Globalisierung‘, das sich auf Profitmaximierung, Umweltzerstörung und Deregulierung staatlicher Strukturen gründet, gilt es im Schatten des Virus‘ neu zu verorten. Kritische Stimmen aus Ökologie, Entwicklungsforschung und Wirtschaftswissenschaften zeigen auf: Dieses Wirtschafts- und Politikmodell hat sich angesichts der Corona-Pandemie (einmal mehr, denkt man an die Zerstörung des Regenwaldes im Amazonasgebiet) als ungeeignet, ja desaströs erwiesen. Hinzu kommt, dass die „Vorreiterländer“ (USA, EU, China) keineswegs bei der Bewältigung der Corona-Krise als Vorbilder für den „Rest der Welt“ in Erscheinung traten. Das wirft ein anderes Licht auf das noch geltende Konzept, dass Länder der ‚Dritten Welt‘ in punkto Modernisierung nachzuholen hätten.

Die neue Globalität

Die kritische Diskussion rund um eine internationale Politik, in der Industriestaaten sich die Kontrolle über Ressourcen und Märkte in ärmeren Länder zu sichern versuchen (Neokolonialismus), hat durch die aktuelle Krise neuen Auftrieb erhalten. Kann nach Corona der „Westen“ einzig und allein als Zentrum der „Entwicklung“ bestehen bleiben? Meiner Ansicht nach nicht. Wir brauchen eine neue Globalität als Prozess des Lernens von Anderen; eine Kooperation auf Augenhöhe, wie sie etwa Erwin Kräutler, Träger des Alternativen Nobelpreises, vorlebt, indem er indigene Ortskirchen als Teil eines weltkirchlichen Zusammenhangs wertschätzt.

Das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen erforscht im Dialog mit Globalisierungstheorien und Entwicklungsforschung neue Wege und Modelle einer partnerschaftlichen Form von Globalität.

Franz Gmainer-Pranzl leitet das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen der PLUS
Weitere Informationen: www.uni-salzburg.at/ztkr/

 

  • ENGLISH English
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Die Salzburger Politikwissenschaft wurde laut Shanghai Rankings 2020 unter die Top 100 gerankt, zusammen mit nur vier deutschen Universitäten und der Universität Wien. Insgesamt befinden sich nur wenige kontinentaleuropäische Universitätsinstitute unter den besten 100. Die allermeisten sind US-amerikanische und britische Institutionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg