24.09.2020

WIE KÖNNEN WIR GEMEINSAM EINE WÜNSCHENSWERTE ZUKUNFT GESTALTEN?

Unter Anerkennung der Grenzen dieses einen Planeten braucht es ein Ins-Tun-Kommen. Zweifelsohne gibt es bereits sehr viel Wissen und zukunftsweisende Lösungen. Auch viele künstlerische, kulturelle und aktivistische Projekte bearbeiten die Frage, wie wir als Gesellschaft in Zukunft zusammenleben wollen.

Um den Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung gerecht zu werden, so Uwe Schneidewind vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, braucht es „transformative Hochschulen“, „die große gesellschaftliche Herausforderungen zum Ausgangspunkt ihrer Forschung und Lehre machen und zusammen mit gesellschaftlichen Akteuren Veränderungsprozesse gestalten“ (2014). Dabei spielt vor allem das „Co-Produzieren“ von Wissen mit der Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle.

Doch wie kann ein „Co-Produzieren“ von Wissen gestaltet sein? Und wie gehen wir die großen gesellschaftlichen Herausforderungen in einem gemeinsamen Prozess an, sodass Veränderungen in Gang gesetzt werden?

Co-Kreation von Wissen an der Schnittstelle von Kunst, Gesellschaft und Wissenschaft

Zweifellos ist der Klimawandel eine der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit. Internationale KlimaforscherInnen sprechen von einem „planetaren Notfallzustand“. Der Klimawandel trifft zuerst (und jetzt schon!) die Bevölkerung von Ländern mit hoher Armut. Ökologische und klimapolitische Fragen hängen sehr eng mit Fragen nach sozialer Gerechtigkeit und globalen Ungleichheiten zusammen. Eines ist klar: Es ist jetzt Zeit zu handeln!

Wie können wir aber die Erfahrungen, das Wissen und die Motivation vieler verschiedener Menschen und Kräfte aus Gesellschaft und Wissenschaft bündeln und daraus positive Bilder und Geschichten schaffen, die die Menschen motivieren und begeistern, um Veränderungen in Richtung einer lebenswerten Zukunft anzugehen?

Gemeinsam Visionen für eine wünschenswerte Zukunft entwickeln

In dem Forschungsprojekt „Räume kultureller Demokratie“ sehen wir die große Chance, gemeinsam inspirierende Visionen für eine wünschenswerte Zukunft zu entwickeln.

In einem co-kreativen Prozess mit Menschen aus Kunst, Kultur, Zivilgesellschaft, Bildung und Wissenschaft fragen wir danach, wie wir unter den aktuellen Vorzeichen des Klimawandels die Zukunft gestalten wollen und was es dazu im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung braucht.

Kreative und experimentelle Ausdrucksmittel bieten die Möglichkeit, neue Vorstellungen, Ideen und Geschichten auf andere Art und Weise als die klassische („one-way“) Wissensvermittlung zu transportieren. Ziel ist die Entwicklung und Umsetzung von experimentellen Vermittlungsräumen. Diese sollen offene Orte des gesellschaftlichen Lernens, der kreativen Teilhabe und des kritischen Denkens sein, an denen Menschen sich aktiv einbringen können.

Dazu werden unterschiedliche Formate entwickelt wie Visions-Workshops, Selbstexperimente oder künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum. Diese finden u.a. Eingang in den Vermittlungsraum des Salzburg Museums, eines zentralen Kooperationspartners des Projekts.

Mitmischen und mitgestalten: eine Einladung

Die erste Phase der Ideenentwicklung findet im Herbst 2020 ihren Abschluss. Im kommenden Jahr werden die Ideen in Stadt und Land Salzburg in die Umsetzung gelangen. Und damit erfolgt eine Einladung an alle, aktiv mitzumischen und positive Zukunftsvisionen mitzugestalten!

______________________________________________

Dr. Elke Zobl ist assoziierte Professorin und leitet dieses Projekt sowie den Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst (einer interuniversitären Einrichtung von PLUS und Universität Mozarteum).  

Das Forschungsprojekt “Räume kultureller Demokratie: Ein transdisziplinäres Forschungsprojekt zur Entwicklung experimenteller Vermittlungsräume am Beispiel von Klimawandel und Nachhaltigkeit“ (gefördert vom Land Salzburg) ist am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst angesiedelt und wird von einem transdisziplinären Team und in Zusammenarbeit mit dem Salzburg Museum durchgeführt.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Viktoria Jansesberger, Masterstudium-Absolventin und frischgebackene wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie angehende Doktorandin am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, hat für ihre hervorragenden Studienleistungen den Würdigungspreis des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung 2020 verliehen bekommen.
    Ingrid Vukusic und Georg Zimmermann wurden am 19. November 2020 mit dem Hans-Stegbuchner-Preis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten des Fachbereichs Mathematik an der Universität Salzburg ausgezeichnet.
    Diese Waxmann-Reihe zur Lehrer/innenbildung wurde vom Direktorium der PLUS School of Education 2015 initiiert. Der 10. Band wurde vor kurzem veröffentlicht und die nächsten Bände sind in Bearbeitung. Das Ziel der Reihe ist es, die Zusammenarbeit der vier Säulen zu stärken, um so einen zentralen Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Feld der Lehrer/innenbildung zu leisten. Finanziert werden die Beiträge überwiegend durch Drittmittel der PLUS-SoE und mit Unterstützung der Universität Salzburg.
    Leider kann der geplante Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Matthias NEUMAYR (Vizepräsident des OGH; Universität Salzburg) zum Thema „Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem Internationalen Erbrecht“ am 17. Dezember 2020 aufgrund der weiterhin herrschenden Covid19-Situation nicht stattfinden.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg hat im Rahmen des Projekts “On Track” ein hauseigenes Mentoring-Programm für Studienanfänger*innen ins Leben gerufen. Und das zum richtigen Zeitpunkt, denn der Lockdown machte den Studienstart für viele Erstsemestrige zur großen Herausforderung.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Auch in diesem Jahr öffnet für Sie die Universitätsbibliothek Salzburg im Advent 24 Fenster in der Hofstallgasse und im Online-Adventkalender.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
  • Veranstaltungen
  • 03.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Ideen mit Methode
    05.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    06.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    07.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    08.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    09.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg