14.10.2020

BIG RESEARCH ON SMALL DATA

Salzburger Wissenschaftler koordinieren europaweite Forschung zur Statistik seltener Erkrankungen.

Die EU fördert ein gemeinsames Projekt des Intelligent Data Analytics Lab Salzburg (IDA) und des EB-Hauses Austria mit 220.000 Euro. Ziel des Projekts ist es, mit modernen statistischen Ansätzen die Gewinnung und Verwertung der Daten über seltene Erkrankungen effizienter zu gestalten, um so bessere Behandlungsmethoden für die Betroffenen zu identifizieren.

Das IDA (Intelligent Data Analytics) Lab Salzburg ist ein im Sommer 2020 gegründetes Kompetenzzentrum für Grundlagen- und angewandte Forschung, sowie für Wissens- und Technologietransfer im Bereich Data Science, Machine Learning und Statistik. Es ist eine Kooperation der Universität Salzburg (PLUS), der Paracelsus Medizinische Universität (PMU), der Salzburg Research (SRFG) und der Fachhochschule Salzburg (FHS).

Das EB-Haus Austria ist Expertisezentrum für Epidermolysis bullosa und Spezialklinik für „Schmetterlingskinder“. Es wurde 2005 von DEBRA Austria, der Hilfsorganisation für „Schmetterlingskinder“, am Uniklinikum Salzburg initiiert.

Salzburger Statistik-Gruppe international immer deutlicher sichtbar

Projektleiter von Seiten des IDA Labs Salzburg ist der Statistiker Georg Zimmermann. „Diese Kooperation steht paradigmatisch für die zentrale Mission des IDA Labs: AnwenderInnen kommen mit methodischen Problemen zu uns und wir erarbeiten dann gemeinsam eine methodische Lösung. Das Konsortium ist top besetzt, das wird also eine spannende Zusammenarbeit. Und mit derartigen Projekten wird unsere Salzburger Statistik-Gruppe auf der europäischen Landkarte immer deutlicher sichtbar.“

Zu Datenanalysen bei einer anderen seltenen Erkrankung, nämlich Rückenmarksverletzungen, hatte Georg Zimmermann bereits im vergangenen Jahr einen systematischen Review im Journal of Evidence-Based Medicine publiziert.

Inferenz-Methoden für seltene Erkrankungen

„Wir entwickeln schon seit einigen Jahren valide und robuste Inferenz-Methoden für kleine Fallzahlen in komplexen Versuchsdesigns. Dieses europäische Projekt gibt uns eine ausgezeichnete Möglichkeit, unsere Methoden eng mit innovativen Ansätzen internationaler KollegInnen zu verschränken“, erläutert Arne Bathke, Statistik-Professor an der PLUS.

Seltene Erkrankungen sind chronische, mit einem schweren Verlauf einhergehende Krankheitsbilder, die wenig erforscht sind. Die große Anzahl an unterschiedlichen seltenen Erkrankungen führt dazu, dass in der EU insgesamt 6-8% der Bevölkerung betroffen sind.  

Dennoch sind die Fallzahlen bei Studien zu einzelnen seltenen Erkrankungen so gering, dass es bisher kaum möglich war, innovative Therapie-Ansätze im Zuge von klinischen Studien aussagekräftig zu bewerten. Das Projekt soll dies ändern, wobei der intensive Austausch zwischen StatistikerInnen und KlinikerInnen zur Entwicklung von Methoden, die auf die speziellen Anforderungen der Praxis zugeschnitten sind, führen wird.

_____________________________________________________________

Dr. Georg Zimmermann ist Postdoc am Intelligent Analytics Lab Salzburg (IDA) und leitet dort am PLUS-Standort Itzlling das Team „Biostatistics & Big Medical Data“

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg