23.09.2019

Universität Salzburg erreicht Spitzenplatzierungen in der Forschung

In der jüngsten Ausgabe von U-Multirank ist die Universität Salzburg mit den Fächern Biowissenschaften, Informatik und Mathematik vertreten. Bei einem Vergleich mit den anderen teilnehmenden Hochschulen können diese Fachbereiche vielfach sehr gute Platzierungen erreichen.

„Die Salzburger Computerwissenschaft zählt im deutschsprachigen Raum in der Forschung zu den Top-Universitäten und kann sich gegenüber anderen Universitäten, auch jenen mit technischen Schwerpunkten und internationalem Renommee, ausgezeichnet behaupten“ freut sich Prof. Robert Elsässer, Leiter des Fachbereichs Computerwissenschaft. Die Computerwissenschaft nimmt bei den „Top cited publications“ in ihrem Fach international einen der vordersten Plätze ein, im deutschsprachigen Raum den ersten Platz. Die Publikationen dieses Fachbereichs werden demnach besonders häufig zitiert – ein äußert wichtiger Indikator in der internationalen Hochschullandschaft. Ähnlich verhält es sich für die interdisziplinären Veröffentlichungen und jene in Kooperation mit internationalen Partnern, auch hier ist die Salzburger Computerwissenschaft jeweils ganz vorne zu finden. Bei der Zitierhäufigkeit ist sie im deutschsprachigen Raum auf Platz 3, direkt nach den Universitäten Münster und ETH Zürich. Auch bei der Einwerbung von externen Forschungsgeldern nimmt die Computerwissenschaft einen vorderen Platz ein. Und dies gilt auch für die Anzahl an abgeschlossenen Doktoraten, wobei der Anteil an internationalen Doktorandinnen und Doktoranden besonders hoch ist. 

Auch die beiden anderen 2019 evaluierten Fachbereiche konnten gute Platzierungen erreichen. So kann die Mathematik im Vergleich mit anderen Instituten ihres Faches gute Zitationsraten (insb. von solchen in internationaler Kooperation) vorweisen, hat ebenfalls einen hohen Output an (internationalen) Doktoratsabschlüssen und ist auch bei der Einwerbung von Drittmitteln herausragend. "Die guten Platzierungen zeigen, dass die Mathematik in Salzburg exzellente Forschungsleistungen auf hohem internationalen Niveau hervorbringt", erklärt Prof. Andreas Schröder, Leiter des Fachbereichs Mathematik, und ergänzt: "Der Fachbereich Mathematik hat sich in den letzten Jahren ausgezeichnet entwickelt. Neue Impulse gibt es auch in der Ausbildung, wie dem innovativen Masterstudiengang Data Science und neuen berufsbegleitenden Komponenten im bewährten Mathematikstudium."

Die Salzburger Biowissenschaften sind vor allem bei der Einwerbung von Drittmitteln – auch im internationalen Vergleich – sehr stark, ebenso bei der Anzahl an (internationalen) Doktoraten. Wie schon die anderen beiden Fachbereiche können auch die Biowissenschaften auf Spitzenplatzierungen bei den Zitierungen verweisen, absolut, interdisziplinär und international. Eine Besonderheit der Biowissenschaften ist, dass ihre Veröffentlichungen sehr häufig in internationalen Patenten zitiert werden.

Ergebnisse im Detail:
- FB Biowissenschaften im Vergleich mit deutschsprachigen Hochschulen
- FB Computerwissenschaften im Vergleich mit deutschsprachigen Hochschulen
- FB Mathematik im Vergleich mit deutschsprachigen Hochschulen

Unter den zahlreichen Hochschulrankings, die jedes Jahr veröffentlicht werden, ist das von der Europäischen Kommission geförderte U-Multirank jenes, das auf die Mehrdimensionalität der Hochschulen abzielt und so nicht die eine Bestenliste veröffentlicht, sondern Vergleiche in verschiedensten Aktivitätsbereichen erlaubt. Dabei wird bei der Berechnung vieler Indikatoren auch die Größe der Institutionen berücksichtigt. U-Multirank greift einerseits auf von den teilnehmenden Hochschulen übermittelte Daten, anderseits auf internationale Forschungs- und Publikationsdatenbanken zurück. Für den Vergleich zwischen einzelnen Fächern werden jährlich Schwerpunkte gesetzt.

Weitere Infos: https://www.umultirank.org/study-at/university-of-salzburg

Kontakt für Rückfragen: guenter.wageneder(at)sbg.ac.at

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Der Österreichische Biodiversitätsrat, dem mehr als 20 Expert_innen aus den Bereichen Biodiversität, Landschaftsgestaltung und Naturschutz angehören, mahnt die österreichische Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Krise andere wichtige gesellschaftliche Herausforderungen nicht aus dem Blick zu verlieren.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
    28.05.20 Ökonomien des Mutterleibs (Veranstaltungsreihe 'Physiologien')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg